Updates| Bilder|Videos |Shop

Reload nach langer Pause. Sorry dafür.

3-Gang-Nabe: SHimano/SRAM/Sturmey-Archer

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Antworten
Ruebezahl
Beiträge: 74
Registriert: Mo Mär 05, 2012 8:43 pm
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Hamburg

3-Gang-Nabe: SHimano/SRAM/Sturmey-Archer

Beitrag von Ruebezahl »

Schön, dass das Forum wieder auferstanden ist!

Bei meinem Dahon mit 3-Gang-Nabenschaltung mit Rücktritt (Dahon Ciao, ~10 Jahre alt) hat sich nun die SRAM T3-Nabe komplett zerlegt und zwar FUBAR.
Schon bei der letzten Durchsicht hatte mich der Freundliche drauf hingewiesen, dass es das letzte Mal war, ein Ende der Nabe abzusehen ist und ein Ersatz notwendig ist.
Nun ist es also soweit und ich überlege, was ich machen soll.

Aufrüsten will ich nicht - Gewicht und Nabenbreite steht dem entgegen.
Viel mehr als 0,1k€ will ich nicht ausgeben. Das Rad wird nur selten genutzt.

- Die T3 wird wie alle anderen Nabenschaltungen von SRAM ja nicht mehr hergestellt seit 2017. Ersatzteile wird es sicherlich noch eine Weile geben und u.U. ist eine neue Nabe vielleicht noch irgendwo erhältlich. Umspeichen könnte ich selber.
- gebrauchte Shimano 3-Gangs-Laufräder gibt es für kleinen Taler in der Bucht häufiger mal
- Sturmey-Archer ist hier in D nicht soo verbreitet und vglw. teuer.

Hier nun meine Fragen:
- Wie sind Eure Erfahurngen beim Schaltverhalten der SRAM-T3 im Vergleich zur Shimano i3?
- Wie sind Eure Erfahrungen beim Einstellen T3 im Vergleich zu i3
- Wie sieht es mit der Haltbarkeit der Shimano 3-Gang-Naben aus im Vergleich zu den SRAMs? Zusatzfrage: wie ist die Reparierbarkeit von Shimano-Naben (falls es ein Rad aus der Bucht wird)
- Wie schätzt ihr die SRAM-Ersatzteilsituation in den nächsten 10-15 Jahren ein?
- Hat mgl. jemand ganz zufällig ein passendes Hinterrad zu liegen, was er nicht mehr braucht?


FUBAR=fucked up beyond all repair
Ruebezahl
Beiträge: 74
Registriert: Mo Mär 05, 2012 8:43 pm
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Hamburg

Re: 3-Gang-Nabe: SHimano/SRAM/Sturmey-Archer

Beitrag von Ruebezahl »

Letzten Endes ist ein gebrauchtes HR mit Shimano 3-Gang geworden. Mal kucken, wie lange es hält.
Montage und Einstellen war jedenfalls leichter als bei der SRAM 3-Gang mit rauskuckendem Kabel aus HR-Nabe
EmilEmil
Beiträge: 2357
Registriert: So Okt 17, 2010 8:50 am
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze

Re: 3-Gang-Nabe: SHimano/SRAM/Sturmey-Archer

Beitrag von EmilEmil »

Ich würde Dir im Sinne einer lägeren Haltbarkeit empfehlen, diese verfluchte Rückschrittbremse aus zu bauen. Da brauchst Du bloß mal ein etwas längeres Gefälle (1 [km], 10 %) mit längeren Bremsstrecken herunter zu rollen, dann ist das Fett in der Nabe (Obwohl eigentlich wegen der Rückschrittbremse vom "warmfest" Typ) schon so verkocht, daß es kaum noch längerer Fahrten bedarf, damit aus einem Schmierfett ein Klebefett wird.

Die Shimano-3-Gang hat übrigens den schlechtesten Wirkungsgrad (Wie alle Shimano-Getriebenaben ?).
Diagramm aus einer Amerikanischen Veröffentlichung etwa von 2000.
Bild

Alles unter 94 % gehört in die Tonne ! Denn 98 % Wirkungsgrad des Kettentriebs (Aber nur ein sauberer !) und 3 % Verlust durch eine Verzahnung ergeben 95 % ! Evtl. zusätzlich 1 % Verlust bei ungünstigen Zahnezahlen.
Wenn man den Wirkungsgrad der Dreigangnaben auf die daraus abgeleiteten DualDrive-Naben überträgt, ist es kein Wunder, daß meine Sram-Dualdrive im Fitnessrad (3x11) mit XT-Kettenschaltung mir soviel Freude bereitet. Natürlich hat diese Kombi eine Sunrace-Kassette bekommen. Da ist das Entfaltungs-Loch (Shimano-Loch ?) zwischen 11-er und 13-er Ritzel durch ein ein eingefügtes 12-er Ritzel (Aus 10-Gang wurde 11-Gang !) beseitigt.

MfG
EmilEmil
Ruebezahl
Beiträge: 74
Registriert: Mo Mär 05, 2012 8:43 pm
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Hamburg

Re: 3-Gang-Nabe: SHimano/SRAM/Sturmey-Archer

Beitrag von Ruebezahl »

Rücktrittbremse würde ich gerne ausbauen - nur gibt es dann hinten keine weiter Möglichkeit zum Bremsen :-(

Das Rad wird nur als Commuter genutzt, da sind keine großen Höhenunterschiede zu bewältigen. Insofern kommt das Problem nicht vor.
Danke für das Diagramm mit dem Wirkungsgrad. Das bestätigt das Fahrgefühl.
Meine freundlichen vor Ort haben alle eine Reparatur abgelehnt - damit hat sich ein Teil meiner Fragen leider erledigt.
Die Überlegungen in Sachen StAr hatten sich ebenso mangels Verfügbarkeit und Preislimit erledigt.

In der Summe wollte ich auch nicht zuviel Aufriss drum machen. Es ist, wie gesagt, nur ein Commuterbike. Beim Vitesse sieht natürlich ganz anders aus. Aber das hat auch eine vernünftige Schaltung [10x X7/X10]. Wenn die Kassette durch ist, gibt's eine 11-42er.

Offopic: Sehe gerade das Fotoalbum: Alderschwede, was ist das für ein grünes Monster, das Du da fährst? ;-)
Antworten