Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Kaufberatung Faltpedale

Sattel, Reifen, Anhänger, Bekleidung...
EmilEmil
Beiträge:2181
Registriert:So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1:20" Falter
Faltrad 2:24" Falter
Faltrad 3:FittiCROSSO
Geschlecht:m
Status:FALTradfahrer
Wohnort:Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal
Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von EmilEmil » Mi 11. Nov 2020, 12:39

Zitat @Ch.Bacca: "So hoch, dass man sich die Pedale damit abschraubt? Solange die Lagerreibung (egal ob Wälz- oder Gleitlager) nicht so hoch wird, dass das Pedal unter der Schuhsohle Purzelbäume schlägt, wird das der gemeine Pedalierer m.E. kaum merken".
Man schraubt sich die Pedale nicht leichter ab, wenn der Hersteller bei der Pedal-Lagerung Unsinn macht und für höhere Reibung sorgt. Der Effekt des Andrehens ist bei höherer Reibung sogar größer. Pro Kurbeldrehung ist dieser Effekt ein sehr kleiner Impuls. Allgemein ist die Vermeidung von (Reibungs-) Verlusten beim Radeln angesagt. Höhere Reibung zweigt von der geringen Muskel-Leistung des Radlers einen Bruchteil ab, der so gering wie möglich sein sollte. Bei einer Kurbeldrehung gibt der Radler en doppelt pulsierendes Drehmoment zwischen einem Maximum und einem Minimum an den Kurbeltrieb ab (Etwa Sinusförmiger Verlauf !), vgl:
Bild
Natürlich kann man den Unterschied der Reibung zwischen Gleitlagerung und Wälzlagerung beim Pedalieren nicht exakt und explizit feststellen, aber Unregelmäßigkeiten bei der Bewegung stellt eigentlich jeder Mann (Frau) fest, wenn es diese gibt. Rauer Lauf und Schwergängigkeit sind beim Drehen der Pedale (Fahrrad aufgebockt im Ständer) für jedermann feststellbar. Was gar nicht geht, sind Geräusche beim Pedalieren. Wenn sich dann Passanten am Straßenrand umdrehen, schäme ich als Konstrukteur, selbst, wenn ich dafür keine Verantwortung trage, denn ich habe in meinen Berufsleben noch keine Fahrrad-Pedale konstruiert (Kann aber inzwischen genau sagen, woran eine Konstruktion krankt oder nicht !). Damit die Konstruktion besser wird, schreibe ich Kommentare wie diesen hier in bestimmten Rad-Foren. Mit der weiten Verbreitung der Blisterpack-Orgien wird es immer schwieriger, beim Händler vor Ort Pedale in die Hand zu nehmen und den Lauf der Lager durch Durchdrehen per Hand zu prüfen. Bei Kauf im Netz geht das gar nicht. Schöne Neue Welt ? Oder Alles Verschwörung, nur Verschwörung ?

MfG EmilEmil

yasin
Beiträge:245
Registriert:Mo 23. Jul 2018, 14:10
Faltrad 1:Dahon Mariner D8 U
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1978
Status:Suchender
Wohnort:Hannover
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von yasin » Mi 18. Nov 2020, 12:49

Ich war dann mal vorgestern samt Rad (unverändert nach dem Sturz), abgefallenem linken Pedal in der Hand und noch bombenfest montiertem rechten Pedal und meiner humpelnden Freundin im "Fachgeschäft" wo die Pedale gekauft wurden. Kurz und knapp, damit ich nicht alles tippen muss, ich habe soeben eine Google Rezension über das Geschäft verfasst und veröffentlicht. Eigentlich hatte ich noch ein zwei Absätze mehr, aber es gibt halt eine Zeichenbeschränkung (4000) bei Google. Schade das man bei der Bewertung keine "Null" Sterne vergeben kann.

Hier der Text:

------------------------------------------------------------------

Wir haben am 02.11.2020 Faltpedale für ein Faltrad gekauft
Am 07.11.2020 während einer Tour, kurz bevor wir wieder Zuhause waren, ist an einer großen Ampelkreuzung beim anfahren das linke Pedal abgefallen. Mit dem Knie voran auf die Straße geknallt. Knieverletzung, blaue Flecken und vor allem Prellungen an Knie, Leiste und Schulter. Kurzerhand den Rest mit dem Taxi nach Hause.

Nach dem ersten Schock und Verletzungsbehandlungen, sind wir am 16.11.2020 in dieses „Fachgeschäft“ gegangen wo wie die Pedale zuvor gekauft hatten. Das abgefallene Pedal in der Hand und das noch befestigte am Rad. Unverändert, seit dem Unfall.

Der freie Mechaniker/Verkäufer hat das ganze begutachtet. Nach Aussagen lag es nicht an der Selbstmontage. Die Montagerichtung der Pedale (rechtes Pedal Rechtsgewinde, linkes Pedal Linksgewinde) wurde mit dem erforderlichen Drehmoment montiert. Als Beweis diente noch das noch befestigte rechte Pedal. Die weiteren Aussagen waren:
„Das Pedal hat einen Materialfehler, Lagerschaden“
„Das Problem bei diesen Pedalen ist bekannt und wird auch nicht mehr angeboten“
„Der Hersteller ist nicht mehr greifbar für eine eventuelle Reklamation“
„Die an uns verkaufte Pedale wäre das letzte verkaufte Paar gewesen“

Während diese Aussagen fielen, wurden gleichzeitig andere Pedale durch den Mitarbeiter montiert.

Wir wollten den „Chef“ sprechen. Als dieser an den Thresen kam, war sofort die erste Frage:
Chef: Haben Sie diese Pedale selbst angebaut?
Wir: Ja, habe ich.
Chef: Dann brauche ich hier nichts gut machen und übernehme auch keine Haftung.
Wir: Ja, Haftungsausschluß ist mir (als langjähriger Kaufmann) hier sehr wohl bekannt. Aber hier wurden Pedale verkauft, wo das Problem bekannt sei und angeblich nicht hätten verkauft dürfen und Aufgrund des Materialfehlers zu einem bösen Sturz geführt hat…?
Chef: Ne, das würde nicht diese Pedale betreffen, der Mitarbeiter hat sich geirrt. Diese Aussage ist falsch.
Wir: Hat er aber gesagt, eben gerade, mit voller Überzeugung.
Chef: Dann hat er das nicht besser gewusst. Wie auch immer, selbst verbaut also keine Haftung.
Wir: Das hat hier keinen Sinn… und tschüß !

Herr Nähring. Ich nenne Sie hier beim Namen, weil Sie ohnehin auf Ihrer Webseite namentlich und bildlich abgebildet werden. Ich gebe Ihnen Recht, das Sie in diesem Fall gesetzlich nicht haften. Ihr Mitarbeiter hat sich routinemäßig um unser Anliegen schnell gekümmert.

Mit keinem Wort wurde nach dem Befinden der jeweiligen Person, die sichtlich verletzungsbedingt gerade noch so stehen kann, gefragt. Sie wollten gar nicht wissen was überhaupt passiert ist?
Wir sind nicht in Ihr Geschäft gekommen um irgendwelche Ansprüche zu stellen, sondern das geprüft wird, wie so etwas überhaupt passieren konnte. DAS hat Ihr Mitarbeiter für uns verständlich (siehe weiter oben) erklärt, was SIE wiederum vehement abgestritten und den jeweiligen Mitarbeiter an der kurzen Leine gehalten haben. Sorry, in diesem Fall glaube ich Ihrem Mitarbeiter mehr als Ihnen. Ihre Verhalten rechtfertigt in keinster Weise derartigen Umgang mit Kunden.
Anstatt einfach mal zu sagen „hej, das tut uns aufrichtig leid. Das ist richtig blöd gelaufen. Geht es Ihnen gut? Wir tauschen (wenn Sie wollen) die Pedale oder erstatten selbstverständlich den Kaufbetrag. Sie können auch gerne Ihr Rad hier lassen (selber fahren geht ja nicht aktuell) und wir schauen mal drüber ob evtl noch andere Mängel sind. Melden Sie sich einfach wegen einem Termin. Wir wünschen gute Besserung.
DAS wäre das richtige Verhalten gewesen und hätte SIE auch nichts gekostet. Nach so einem Vorfall hilft in erster Linie auf den Kunden einzugehen und vielleicht erstmal wieder Vertrauen zu gewinnen. Unprofessionell und eines „Geschäftsführers“ in keinster Weiser würdig. Wenn Sie sich in jedem Reklamationsfall so verhalten, dann bleiben Sie einfach nur Zweiradmechaniker, aber kein Geschäftsführer !

Aus diesem Grund werden wir Ihr Geschäft zukünftig meiden und andere warnen. Das wird Sie sicherlich auch nicht interessieren, denn die Stadt ist groß und der Kunde kommt schon wieder, notfalls ein neuer.

Motte
Beiträge:5685
Registriert:Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1:Birdy Grey
Faltrad 2:Tern Verge Tour
Faltrad 3:Tern Link P24
Geschlecht:m
Geburtsjahr:1958
Status:FALTradfahrer
Wohnort:Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Motte » Mi 18. Nov 2020, 23:25

Tja – solche Erlebnisse braucht wirklich kein Mensch.

Ich hoffe ja immer noch, dass man in einem kleinen Laden erst einmal mit seinem Problem abgeholt wird. Und der Schaden begutachtet wird – um dann Mutmaßungen darüber anzustellen was genau passiert ist.
Dann zum Beispiel zugeben zu können, dass es nicht an der Montage, sondern am verkauften Material lag – das wird auch nicht jeder können. Zumal wenn ein Schaden entstanden ist und man finanzielle Konsequenzen befürchtet.
Wenn es aber (nur als Beispiel) ein Montagefehler war – und der Mechaniker Dir in der Werkstatt genau zeigt, was Du falsch gemacht hast und wie Du es künftig besser machen kannst. Oder Dich das gar selbst mal üben lässt. Dann hätte er dem Kunden den Wind aus den Segeln genommen und beide könnten mit einem positiven Gefühl auseinander gehen.

Naja - man wird ja noch phantasieren dürfen…...

Ch.Bacca
Beiträge:1104
Registriert:Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1:Tern Link K9
Faltrad 2:Paratrooper Pro 50
Faltrad 3:28" unfaltbar
Geschlecht:m
Status:FALTradfahrer
Wohnort:Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Ch.Bacca » Fr 20. Nov 2020, 15:58

Da muss ich unwillkürlich an den ehemaligen Fahrradfritzen hier vor Ort denken. Eigentlich hätte ich gerne mehr Geld als die 15 Euroletten für das Nachschneiden des Tretlagergewindes da gelassen. Ich brauchte für mein Uralt-Rad neue Achsmuttern für vorne: M8x1, ein recht seltenes Maß. Ich wusste es zufällig genau. Der war damit überfordert und brach in einer Tirade über das Durcheinander bei Fahrradgewinden aus. Bei Didi Hallervorden hätte ich die Szene lustig gefunden. Ein anderes Mal fragte ich nach einem Abus-Schloss-Twinset (zwei Schlösser mit gleichen Schlüsseln). Dass der nicht mit den Internet-Dumpingpreisen mithalten kann, ist mir klar. Den Abus-Listenpreis deutlich zu überbieten, geht aber mal gar nicht. Den Laden gibt's nicht mehr, obwohl er eine sehr gute Lage hatte (Bahnhofsnähe auf dem Land mit vielen Schülern und anderen Pendlern, die Fahrrad/Bahn benutzen). Ich habe eine Ahnung, woran er scheiterte.

Antworten

Social Media