Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Es muss nicht immer gleich die Werkstatt sein. Do-It-Yourself!
Antworten
EmilEmil
Beiträge: 1760
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Beitrag von EmilEmil » Mo 14. Jan 2019, 19:58

Gel-Sättel sind bei mir mit der Einschätzung des absoluten Billigteils (Verführt unbedarfte Radler mit einer perfekten Anpassung an die menschlichen Kontakt-Flächen zum Kauf: Es ist ja so schön angenehm, endlich Druck-frei ohne Schmerzen auf dem Radl zu sitzen. Für das spezielle Einkaufsrad (Das nie mehr als 3 [km] am Stück gefahren wird) kann das durchaus eine Lösung sein. Meist kommt es aber so, daß auch die Einkaufsschlampe unvermutet (Besuch, Plattfuß, Umbau des sportlichen Rades u.a.) für längere Strecken eingesetzt werden muß. Da kann dann ein Rad mit eingeschränkter Streckentauglichkeit zum Stinktier mutieren.
In diesem Link: https://www.betten.de/magazin/was-ist-e ... ratze.html
ist nun dokumentiert, daß sich auch bei Matratzen etwas bewegt hat und eine verfeinerte Konstruktion die Vorteile des Materials "Gel" für die Polster-Funktion der Matratze zur Geltung kommen läßt.
Was für Matratzen gilt, sollte auch für das Polster des Sattels möglich sein. Da ich bisher den Einsatz von Gel (der drückt sich platt und macht dann Pein am Allerwertesten) ziemlich negativ gesehen und daher abgelehnt habe, gibt es bei mir keine Erfahrungen mit Gelsätteln, geschweige denn Kenntnisse der detailierten Konstruktion. Dem Neuen bin ich trotz meines abgestandenen Alters immer noch aufgeschlossen und zugetan. Also wer etwas weiß oder beitragen kann, sollte nicht zögern, etwas zu berichten.

MfG EmilEmil

Motte
Beiträge: 5283
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Beitrag von Motte » Mo 14. Jan 2019, 22:10

Wenn es um Langlebigkeit bei nicht allzu hohem Eigengewicht geht, dann kommt man an Ledersätteln wohl nicht vorbei. Sie haben immer noch eine sehr geringe Reibung und heizen sich im Sommer nicht so auf. Gel Sättel sind da extrem fies – weil das Gel meist ein guter Wärmespeicher ist. Wenn man das Rad in der prallen Sonne parkt und unbedingt sofort wieder los fahren will, sollte man daher besser seine Familienplanung schon abgeschlossen haben. ;)

Vor ca. 1 ½ Jahren war ich am Tern Verge – das ich im Alltag und auf Touren viel einsetze – mit meinem bisher immer geschätzten SQ Lab 602 (der hat einen Leder Überzug – ist sonst recht „hart“) zunehmend unzufrieden. Und hab es mal mit einem Terry Fisio probiert – diesem hier: https://www.rosebikes.de/terry-fisio-gt ... tel-863849

Die bisherigen 3000 Km verliefen gut – bin mit dem Ding zufrieden. Auch bei mehrtägigen Touren mit 70 - 90 Km/Tag keine Probleme. Das ist aber kein weicher Stadt Sattel mit Komfortsänfte. Und er hat auch keine große einfache Gelblase die man platt sitzen könnte.
Hab den letztlich gekauft, weil der Reiseradlerladen „meilenweit“ in Bochum ihn empfohlen hat. (Und ich auch keine bessere Idee dazu hatte)

Ob und wann er durchgesessen ist – dazu kann ich nix sagen. Bis jetzt hab ich gefühlt nicht den Eindruck, dass er sich irgendwie verändert hat (außer dass ich den Werbeaufdruck beim Sitzen vernichtet habe). Na – wenn er 6 oder 7 Jahre hält wäre ich zufrieden. Wenn er länger hält – sehr zufrieden.
Im Alltag trage ich normale Baumwoll-Unterhosen – wobei ich jene bevorzuge, die keine Mittelnaht haben. Das klappt bei dem Sattel ganz gut. Auf Reisen/längeren Ausflügen sind es dann spezielle Rad-Unterhosen mit Sitzpolster. Damit fährt es sich angenehmer. Aber so „gepampert“ möchte ich nicht im Büro unterwegs sein.


Interessanterweise stört mich der SQ Lab 602 am Birdy überhaupt nicht - da ist die Sitzhaltung anscheinend so anders, dass es klappt. Auf beiden Rädern sitze ich grundsätzlich aber bequem und kann dort auch beliebig lange Touren fahren.

EmilEmil
Beiträge: 1760
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Beitrag von EmilEmil » Di 29. Jan 2019, 16:55

Passend zu meiner Frage gibt es ein Kosten-minimalistisches Experimentier-Modell eines Gel-Sattels unter:
www.ebay.de/itm/Retro-Design-Rennrad-Fa ... 0290.m3507
Laut Beschreibung ist die Länge 27 [cm] und die Breite 15,5 [cm] bei einer Rennrad-Form. Kosten unter 7 €, Versand-kostenfrei. Unter dem Gel soll sich ein Schaumstoff befinden, der in der maschinellen ? Übersetzung als "Schwamm" firmiert. Achtung, ich fand neulich Gleichartiges, als für den Englischen Ausdruck: "washer" = Unterlegscheibe Waschmaschine angeboten wurde. Ist ja fast so, wie wenn ich Chinesisch spreche, eigentlich ganz einfach: "Tam" ist ein Baum, "TamTam" sind zwei Bäume und "TamTeramTamTam" ist der ganze Wald.
Aber Hut ab, wenn jemand wirklich Chinesich sprechen kann. Die Notwendigkeit dafür könnte in Zukunft immer dringender werden. Ich bin leider nicht zum Lernen, aber für die chinesische Sprache zu alt.

MfG EmilEmil

Motte
Beiträge: 5283
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Beitrag von Motte » Di 29. Jan 2019, 17:19

Guck doch einfach in die Foren der Reiseradler. Wenn die mit einem Gel Sattel für ihren mehrwöchigen Touren zufrieden sind, sollte das doch eine Empfehlung sein.
Neil z.B. https://www.crazyguyonabike.com/website/about/?o=1mr hatte sich, wenn ich mich recht erinnere hier ja auch angemeldet.

Hier gab es die Ergebnisse einer Umfrage bezüglich Ausrüstung; https://www.biketour-global.de/2018/06/ ... 18-teil-1/


Sonne 5 Euro Lusche aus der asiatischen Grabbelkiste wird nur mit ganz viel Glück unterwegs Freude bringen.
(ich hatte mal so ein Glück - der hat fast 8 Jahre gehalten bevor er zerkrümmelte). Die meisten kommen ja von "Velo" - aber die haben auch extreme Billig Linien. https://www.velosaddles.com/
Sie fertigen unter fremden Namen für viele Zwischenhändler.

Für meine Alltagsräder möchte ich inzwischen keinen Ledersattel mehr. Ich will die auch mal ohne Gezums im Regen stehen lassen können.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8306
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Sind Gel-Sättel inzwischen fahrbar ?

Beitrag von Pibach » Di 29. Jan 2019, 17:58

Nach meiner Erfahrung sind solche Polsterungen nur für die Passform, für die Dämpfung sind die nebensächlich, weil die sich unter dem Körpergewicht durchsitzen und dann eh nicht mehr dämpfen. Teilweise sogar die Blutzirkulation behindern. Im Tritt sollte der Sattel auch etwas mitarbeiten können. Wichtiger ist daher imho die Aufhängung des Sattels, weniger die Polsterung. Allerdings muss der Popo bei gering gepolsterten Sätteln genau draufpassen. Man kann das daher nicht so allgemein sagen.

Antworten

Social Media