Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-) | 5.1.18 - danke torsten

e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Verge, Link, Eclipse, Castro, Joe
Antworten
trapperjohn
Beiträge: 6
Registriert: Do 22. Mär 2018, 12:06
Geschlecht: m
Status: Suchender
Wohnort: Bremen

e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von trapperjohn » Mi 25. Apr 2018, 09:50

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und in der Welt der Falträder. Ich habe mir ein Tern e-link angeschafft, um die letzten 10km Arbeitsweg staufrei zu überwinden.

Leider etwas traurig, was für billige Anbauteile an diesem 2k Euro Rad verbaut sind - aber als Elektro-Falter ist das e-Link (in der Preisklasse) ja ansonsten quasi konkurrenzlos. Also erst mal grob Sattel und Lenkzentrale überarbeitet:
Bild

Gleich viel besser - allerdings gefällt mir die Unterstützung noch nicht so richtig. Stufen 1-3 schalten viel zu früh ab, Stufe 4 unterstützt zwar bis ~27km/h, aber dafür (imho) zu stark.

Der E-Motor ist ja grundsätzlich ein Bafang BBS01, der sollte sich also umprogrammieren lassen:
https://www.pedelecforum.de/forum/index ... 43/page-10

Hat das schon mal jemand getan? Vermutlich reicht es mir, wenn ich "Limit Spd" für alle Stufen auf 100% stelle, damit es keine Begrenzung durch die Trittfrequenz gibt. Dann sollten die unteren Stufen mit weniger Power auch bis zur max. Geschwindigkeit mithelfen.

Allerdings weiß ich nicht, ob Tern da Standard-Motoren bzw. Controller verbaut, oder ob die noch speziell für Tern angepasst werden?

Bspw. der Trick, wie man normalerweise in das 2. Einstellungsmenü des Bafang Displays kommt, funktioniert beim e-link leider nicht (Display einschalten per 2sek. M/+/-, dann 2 sek. +/- für das erste Menü, dann 2 sek. +/- für das 2. Menü).

EmilEmil
Beiträge: 1613
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze

Re: e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von EmilEmil » Mi 25. Apr 2018, 12:13

@trapperjohn, willkommen hier im Forum !
Ohne die Fachkompetenz dieses Forums herabsetzen zu wollen, möchte ich daraufhin weisen, daß Umbauten eines Faltrades zu einem "Pedelec" hier im Forum eher eine Randerscheinung sind. Das liegt einmal daran, daß ein Faltrad in seinem Prinzip immer schon eine "Unterstützung" durch ein anderes Verkehrsmittel abrufen kann. Aus diesem Gründ ist ein Umbau nicht so besonders vordringlich. Und ein mit E-Motor, Akku und Kontroller aufgerüstetes Faltrad hat dadurch ein Gewichts-Handicap (5-6 [kg], bei der von den Herstellern (Elektro-Grattlern !) offerierten typischen Rentnerdrohne noch weit mehr :lol: :roll: :lol:) zu tragen. Wer umbaut, erhöht das Gewicht und schränkt den Faltrad-Gebrauch schon etwas ein.
Trotzdem wird sich auch dieser Randbereich bei den Falträdern in den nächsten Jahren erheblich ausweiten (Verbreitung von E-Faltern und Umbauten !). Im Moment sieht es in diesem Forum eher nach Sparflamme aus.
Nun bist Du ja mit dem Zugang zum Pedelec-Forum IMHO besser aufgehoben, da dort auch eine gewisse Anzahl von Faltrad-Umbauten (Elektrifizierung) dokumentiert werden.
Selbstverständlich schadet es nichts, wenn man in einem weiteren Forum nachfragt.
Ich hoffe, daß Deine Frage kompetent beantwortet wird. Leider kann ich nichts dazu beitragen, da ich kein Elektro-Techniker bin, noch diese Elektro-Umbauten mache (gemacht habe) oder irgendwoher mir das Wissen angeeignet habe.......

MfG EmilEmil

Karsten
Beiträge: 534
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von Karsten » Mi 25. Apr 2018, 12:48

Moin Emil
Ich schließe mich deinen treffenden Worten an.
NIcht ganz treffend finde ich deine Aussage, dass eine Elektrifizierung den Gebrauch eines Falters grundsätzlich einschränkt.
Der Gebrauchsbereich wird dadurch vielmehr verändert / verschoben.
Mit den von dir treffend beschriebenen Nachteilen, aber auch dem Vorteil des müheloseren Fahrens und damit, sicher vor allem für leistungsschwächere Menschen, Ältere ... größere Reichweiten.
Wobei angesichts der dynamischen Entwicklung in der Akku-Technologie und dem zügigen Ausbau der Infrastruktur, die Nachteile sich zunehmend zugunsten der Vorteile verschieben.

@Trapperjohn:
Auch von mir ein Willkommen,
Ich freue mich über Erfahrungsaustausch.

2K€uronen werden (zu recht) auch für hochwertige Falter aufgerufen.

Für 2K€uronen bauen Dir aber auch diverse Kleinunternehmer ein wunderbar elektrifiziertes Faltrad der Mittelklasse mit massgeschneiderter Wunsch-Elektrifizierung auf.
Nach denen muss man ein bischen suchen, die haben keine schicken Läden in Innenortslagen.
Das würde ich persönlich entschieden vorziehen, weil z.b. entweder schon ein leistungsfähigerer Akku da schon bei ist, oder der später mutmaßlich viel Preiswerter nachzurüsten sein wird.
Das hängt mit der abenteurlich-dynamschen Akku-Entwicklung zusammen.
Ein größes Unternehmen muss langfristiger Planen und hat daher in den Serien-Pedelecs unvermeidlich immer Akkus die technisch schon überholt sind.
Um die eingekaufte Marge trotzdem ohne Verlust verkaufen zu können, erschweren die Hersteller durch bekannte Techniken die Nutzung von (meist besseren) Fremd-akkus in ihren Produkten.
Der Kleinunternehmer kann auf die neueste Akku-Entwicklung auf dem Weltmarkt zugreifen.


Gruß Karsten
(für den Contoller-Progammierung und so ein Buch mit 7Siegeln ist)

trapperjohn
Beiträge: 6
Registriert: Do 22. Mär 2018, 12:06
Geschlecht: m
Status: Suchender
Wohnort: Bremen

Re: e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von trapperjohn » Mi 25. Apr 2018, 12:50

Mein Problem ist ja Tern e-Link spezifisch - das Rad ist eben kein Umbau sondern ab Werk elektrifiziert. Bspw. das fehlende Menü im Display spricht dafür, dass die Software im Bafang Tern-spezifisch angepasst wurde.

Allerdings konnte ich in den Weiten des Internet noch keinen Bericht über die Umprogrammierung des verbauten Controllers/Motors finden und war voller Hoffnung, in diesem Forum noch am ehesten auf eine Gruppe von e-Link Inhabern zu stoßen ;-)

trapperjohn
Beiträge: 6
Registriert: Do 22. Mär 2018, 12:06
Geschlecht: m
Status: Suchender
Wohnort: Bremen

Re: e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von trapperjohn » Mi 25. Apr 2018, 12:57

Vor dem Kauf habe ich lange hin und her überlegt, ob ich das e-Link oder das neue Vektron (mit Bafang) anschaffe oder ein "Standard"-Tern selbst umrüste. Letzteres hätte ein paar Hundert Euro gespart - allerdings ist die Positionierung des Akkus am (Falt-)Rad schwierig. Ich hab mir ein paar Umbauten angesehen und mich dann dagegen entschieden. Das Vektron wäre noch mal ~500 Eur teurer gewesen und das waren mir dann die wenigen Detailverbesserungen nicht wert.

Der Vorteil des Bafang Motors (im Gegensatz zu Bosch & Co.) ist aber, dass es eigentlich ein Umrüstsatz ist, der stark verbreitet ist und bei dem man auch als Endbenutzer an Ersatzteile etc. kommt. Akku aufrüsten sollte sowieso kein Problem sein, normalerweise sind in fast allen Akkupacks Standard-Zellen, die man mit ein wenig Geschick auch selbst tauschen kann.

trapperjohn
Beiträge: 6
Registriert: Do 22. Mär 2018, 12:06
Geschlecht: m
Status: Suchender
Wohnort: Bremen

Re: e-link: Unterstützungsstufen umprogrammieren?

Beitrag von trapperjohn » So 6. Mai 2018, 20:25

Um das hier mal abzuschließen - umprogrammieren ist problemlos möglich. Display Kabel ab, Programmierkabel dran und los.

Beim Wiederanschließen dann die große Panik: Error 30 und keine Funktion mehr. Nach diversem Messen und Probieren dann die Erleichterung - es war "nur" der Stecker vom Display, der einen weg hatte. Scheinbar ab Werk schrottig verarbeitet und beim Abziehen hat's dann den Rest bekommen. Auf die Schnelle den Stecker vom Programmierkabel abgeschnitten und als Ersatz angelötet und geschrumpft. Fährt jetzt wie ne Eins mit vernünftiger Unterstützung auch in den niedrigen Stufen.

Antworten

Social Media