Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-) | 5.1.18 - danke torsten

Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Mit dem Faltrad um die Welt.
EckehardD
Beiträge: 31
Registriert: Di 27. Sep 2016, 11:35
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: Suchender
Wohnort: Laatzen

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von EckehardD » Di 1. Mai 2018, 23:30

Hallo Zauberfaltrad, Glückwunsch zu der Entscheidung für das MTB. Wenn du keine Anlötteile für Gepäckträger hast gibt es z.b. einen von Thule ( bike rack o.ä), der an fast alle Fahrräder passt. Einfach mal auf der Internetseite schauen.
Ein ganz wesentliches Argument für das MTB sind meiner Ansicht nach dessen Scheibenbremsen, ich unterstelle, dass du die beim Faltrad nicht hast.
Hier im faltradforum gibt es einen extra tread über das heißbremsen der bei Verwendung von Felgenbremsen wie V-brakes. das geht in den Bergen und mit Gepäck bei den kleinen Rädern nämlich schneller als man denkt. Das kann fatale Folgen haben! Würde ich an deiner Stelle mal lesen.
außerdem wirst du merken, dass nach dem strapaziösen Aufstieg das Herunterfahren auf Serpentinen ein höllisches Vergnügen ist. Manchmal kann man direkt Autos jagen. Höllisch deshalb, weil man sich eben manchmal doch verschätzt oder an einer an sich guten Straße dann plötzlich doch mal Sand in einer von 20 Kurven liegt und dann kriegt man die nicht mehr ganz und landet im Seitenstreifen. In dem landeten vorher schon alle möglichen Steine, Geröll und was sonst von der Straße runtergeschoben wurde und die Oberfläche ist mehr als ruppig. Das MTB ist in diesem Terrain zu Hause, das Faltrad kommt sehr schnell an seine Grenzen.
Mir ist das bei der einer Radtour in den neuseeländischen Alpen passiert und zwar ziemlich am Anfang, als ich mich noch nicht so richtig darauf eingestellt hatte, dass das Bremsverhalten mit Gepäck eben doch ganz anders ist als ohne. Auch wenn du nicht schwer bist, sind trotzdem plötzlich 100 Kilo auf der Waage mit Rad und Gepäck . Ich bin damals gestürzt, aber habe mir zum Glück nichts getan. Es war ja auch ein großes Rad.
Vom Hochfahren ist man natürlich auch erschöpft, auch das kann zu Fehleinschätzungen in Kurven führen. Da bist du mit dem MTB auf jeden Fall sicherer unterwegs. Also in diesem Sinne: kein Hals und Beinbruch! EkkehardD

Zauberfaltrad
Beiträge: 77
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 21:07
Faltrad 1: Tern Link N8blackred
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1983
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Gehrden
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von Zauberfaltrad » Mi 2. Mai 2018, 12:28

Hallo Ekkehard,

genau das sind die wesentlichen Dinge, die für das MTB sprechen. Ich war schon wenige Male im Harz unterwegs und froh über 30 Gänge für steile Anstiege, wie auch die Scheibenbremsen (vorne 203, hinten 180 mm). Denn bei der Abfahrt vom Brocken hinunter zu Ilsenburg, war ich fast nur auf der Bremse (sonst zu schnell) und die Bremsscheiben liefen blau an. :-) Hier habe ich also ein gutes Gesamtpaket für alle Gegebenheiten.

Mit dem Falter und dessen Felgenbremsen (selbst bei guten Belägen) würde ich wahrscheinlich an die Grenze kommen bzw. gar die Felgen schrotten und das wäre für so eine Tour fatal, denn ich möchte weder mit dem Zug noch mit dem Auto größere Distanzen überwinden, sondern alles alleine mit dem Fahrrad.

Um Unterwegs weniger mit dem Anhänger gehindert zu sein, überlege ich tatsächlich, hinten diesen Thule Tour Tack zu montieren.
https://www.thule.com/en-gb/gb/bike-acc ... k-_-100090
Zwei Taschen und das Zelt (mit Isomatte) oben drauf, unter Beachtung des zulässigen Gesamtgewichts,wäre schon einiges untergebracht und vor allem Klamotten, die mehr Volumen als Gewicht verbrauchten.
Wenn ich merke, dass ich weitere ähnliche Taschen benötige, könnte ich einen weiteren gleichen Rack vorne an der Gabel montieren und dann ebenso zwei Taschen. Hier aber nur bei Bedarf, denn ansonsten kommt eine Tasche (ca. 15 Liter) an den langen Lenker und weitere kleine Taschen am Rahmen, für z.B. Werkzeug, Ersatzteile & Elektrikkram. Hier arbeite ich mich besser step by step vor, also langsam voranschreiten. Ich denke, dass das die beste Lösung ist, also einfach die nächsten ca. 2 Wochen dafür nutzen und das Fahrrad wie auch den Rest vorbereiten bzw. aufbauen.

All diese Sachen würde ich dann noch zusätzlich mit Spannbändern oder ähnlichem sichern, sofern notwendig, denn wenn ich unterwegs das Fahrrad irgendwo abstelle, so soll keine leichte Möglichkeit bestehen, die Taschen oder anderes Equipment leicht zu entnehmen (für z.B. Diebe).

Gibt es sonst noch weitere Tipps? Ist es für Euch interessant, ein Bild vorher und nachher zu sehen? Und überhabt hier weitere wenige Infos zu meiner Lösung zu erhalten?

So viel für den Moment. Liebe Grüße, Viktor

Karsten
Beiträge: 534
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von Karsten » Do 3. Mai 2018, 22:33

Moin,
Herzlichen Glückwunsch zur getroffenen Enscheidung.
Wie ich schon sdrieb: das Wichtigste ist, einfach mal loszufahren.

Wünsche viel Freude bei deiner Reise!
Gruß Karsten

coral741
Beiträge: 278
Registriert: Mi 29. Jun 2011, 21:25
Faltrad 1: Dahon Mu P8 Sport
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Holzwickede

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von coral741 » Do 3. Mai 2018, 22:58

Motte hat geschrieben:
Mo 30. Apr 2018, 19:05
Zum Thema Alpen und Faltrad findest Du hier etliche Aussagen und auch Videos. Ich bin mir sicher, dass Rainer dir auch konkrete Fragen dazu beantwortet. Er fahrt ebenfalls ein Tern.

http://www.faltradforum.de/reisen-f19/m ... t4191.html
Nun, der Rainer fährt zwar kein Tern, sondern ein Dahon, aber damit ist er schon 2 x hin und zurück über die Alpen gecruist. Aber das tut nix zur Sache. Meine Empfehlung an den Zauberfaltradfahrer: Mach Dir doch nicht so viel Kopf. Pack doch einfach Deine Sachen und fahr los. Alles Andere gibt sich Unterwegs. Der Weg ist das Ziel und wenn der Schmerz dann nachlässt bleibt dir für immer der Stolz ;) Egal ob mit Faltrad oder Mountainbike.

Grüße
Rainer

Karsten
Beiträge: 534
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von Karsten » Fr 4. Mai 2018, 12:12

coral741 hat geschrieben:
Do 3. Mai 2018, 22:58
(...)

Nun, der Rainer fährt zwar kein Tern, sondern ein Dahon,(...)
Na ja.. Tern... Dahon... ist doch egal, hauptsache Brompton! :mrgreen:
(Frei nach einem bekannten Fußball-Vielosofen)

Gruß Karsten

EckehardD
Beiträge: 31
Registriert: Di 27. Sep 2016, 11:35
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: Suchender
Wohnort: Laatzen

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von EckehardD » So 6. Mai 2018, 23:50

Hallo, wenn du noch Unterbringungsmöglichkeiten fürs Gepäck brauchst, um einen Anhänger zu vermeiden, kannst du mal auf die Seiten von Giant gehen, die haben auch Packtaschen. Ich habe die, die man an den Sattel hängen kann, beste Erfahrungen, sie schlackert nicht. Es gibt die Tasche glaube ich auch von Vaude, aber zu einem wesentlich höheren Preis. Viel Erfolg wünscht EkkehardD

spargelix
Beiträge: 283
Registriert: Di 21. Jun 2011, 13:05
Faltrad 1: Brompton S2
Faltrad 2: Brompton SL5
Faltrad 3: Dahon Jetstream XP
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: SOB

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von spargelix » Mo 7. Mai 2018, 05:28

Karsten hat geschrieben:
Fr 4. Mai 2018, 12:12

Na ja.. Tern... Dahon... ist doch egal, hauptsache Brompton! :mrgreen:
(Frei nach einem bekannten Fußball-Vielosofen)
Danke für den guten Start in die neue Woche! Ich muß dann mal mal los mit dem - ist doch egal....

Gruß vom spargelix

EmilEmil
Beiträge: 1613
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von EmilEmil » Mo 7. Mai 2018, 11:10

spargelix hat geschrieben:
Mo 7. Mai 2018, 05:28
.......
Danke für den guten Start in die neue Woche! Ich muß dann mal mal los mit dem - ist doch egal....
........
Ist auch für mich ein guter Start in die Woche, denn bei der Vorstellung eines Bromptons in den Alpen mit der genialen Halfdepp-Schaltung und den die Zahl der Schaltvorgänge stark vermindernden Gangsprüngen kommt bei mir Freude auf (Wie gut, daß es da bessere Alternativen gibt, und diese bei anderen Rädern im Einsatz sind :D :) :D ).
Ist wie bei den Pillen, manche wirken beim Einnehmen (Schlucken), manche auch nur beim Wiedervonsichgeben (Erbrechen). Die Medizin ist halt universal: Nicht immer, aber immer öfter !
Nebenbei: In den Alpen gibt es ein gut ausgebautes Postbusnetz, wo ein Brompton seine Stärken (Kleines Faltmaß) ausspielen kann. :lol: :idea: :lol:

MfG EmilEmil

Motte
Beiträge: 5080
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von Motte » Mo 7. Mai 2018, 15:58

Nun, diese beiden alpenerfahrenen Radfahrer sind da ganz anderer Meinung
http://www.brompton.ch/web/wp-content/u ... tvelos.pdf

Ich hab den Link mal bei den Bromptonauten "gemopst" - ist ja für einen guten Zweck ;)

spargelix
Beiträge: 283
Registriert: Di 21. Jun 2011, 13:05
Faltrad 1: Brompton S2
Faltrad 2: Brompton SL5
Faltrad 3: Dahon Jetstream XP
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: SOB

Re: Radreise quer durch Deutschland und Alpen mit Faltrad oder MTB?

Beitrag von spargelix » Mo 7. Mai 2018, 16:45

Und wenn es wirklich steil wird, nehme ich das Jetstream XP. ;)

Antworten

Social Media