Seite 2 von 2

Re: Sattelstütze rutscht.

Verfasst: Do 1. Jun 2017, 10:23
von EmilEmil
Ja, es scheint ein Carbonrohmen zu sein.
"Riss beobachten und von außen bandagieren" ist im Grunde darauf warten, bis der Riß ganz durch ist. Und der Verband (Bandage) muß hin und wieder gewechselt werden, um die Rißausbreitung zu beobachten. :lol:
Zur Reparatur solltest Du 1) den Querschnitt am Riß durch eine geschlossene, eingeklebte Hülse verstärken. Punkt 2) brauchts Du natürlich eine Klemmeinrichtung. Wenn Du die eingeklebte Hülse wiederum mit Schlitz zum Klemmen ausstattest, hast Du den gleichen Mist, der zum Riß geführt hast. Eine Klemmung muß sein....
Eine Klemmung, die das Sitzrohr nicht zusammenzieht (Im Sinne einer Schleifen-Deformation) , ist eine doppelstöckige Sitzrohrklemme. Da braucht man keinen Schlitz mit einer Kerbspannungs-produzierenden Abbohrung und permanenter Beanspruchung in der Abbohrung wegen der Klemmung.
Ob es von den den Abmessungen möglich ist und dauerhaft hält (vielleicht ?) , genau weiß ich das nicht.
Besser als vorher ist das aber auf jeden Fall. In diese Richtung würde ich gehen.

MfG EmilEmil

Re: Sattelstütze rutscht.

Verfasst: Di 13. Jun 2017, 11:53
von Splithub
EmilEmil hat geschrieben:
Do 1. Jun 2017, 10:23
Eine Klemmung, die das Sitzrohr nicht zusammenzieht (Im Sinne einer Schleifen-Deformation) , ist eine doppelstöckige Sitzrohrklemme.
...schiebe ich da nicht den schwarzen Klemmstreß-Peter zur Sattelstütze weiter? Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie breit der Bereich der effektiven Haftreibung zwischen Stütze und Sitzrohr bei gut eingestellter Klemmpaarung ist. Auch traue ich diesen Doppelklemmen einfach nicht zu, daß sie unter allen Umständen koaxial zentriert ihre Arbeit tun. Natürlich ist diese Option besser als keine, falls sich eine Klemme mit den passenden Maßen finden läßt (38,5/33,9)

Re: Sattelstütze rutscht.

Verfasst: Mo 31. Jul 2017, 14:45
von EmilEmil
Splithub hat geschrieben:
Di 13. Jun 2017, 11:53
EmilEmil hat geschrieben:
Do 1. Jun 2017, 10:23
Eine Klemmung, die das Sitzrohr nicht zusammenzieht (Im Sinne einer Schleifen-Deformation) , ist eine doppelstöckige Sitzrohrklemme.
...schiebe ich da nicht den schwarzen Klemmstreß-Peter zur Sattelstütze weiter? Wobei ich mir nicht vorstellen kann wie breit der Bereich der effektiven Haftreibung zwischen Stütze und Sitzrohr bei gut eingestellter Klemmpaarung ist. Auch traue ich diesen Doppelklemmen einfach nicht zu, daß sie unter allen Umständen koaxial zentriert ihre Arbeit tun. Natürlich ist diese Option besser als keine, falls sich eine Klemme mit den passenden Maßen finden läßt (38,5/33,9)
Die Sattelstütze ist ein geschlossenes Rohr, deren Auslegung (Dimensionierung) sich an den Belastungen durch Biegespannungen (Radler sitzt auf Sattel) orientiert. Gleichfalls werden die Axial-Lasten durch das Radlergewicht aufgenommen.
Die Klemmungen und damit auch die Kerbwirkungen u.a. befinden sich auf der Doppelklemme. Eine Doppelklemme gibt es am Markt für ca 10 € bis 20 €. Da sollte, selbst, wenn der Grattler (Hersteller) in den Topf mit der braunen Soße gegriffen hat, Ersatz zu beschaffen sein (Notfalls muß man sich das Teil selber herstellen (lassen).
Das ist immer besser als wenn das Sitzrohr zu Bruch geht. Denn das Sattelstützen in neuerer Zeit falsch dimensioniert sind, kann ich nicht belegen. Erfahrungen mit Sattelstützen aus Stahl, die sich unzulässig verbogen, habe ich durchaus. Aber das ist über 35 Jahre her. Ist ein kleines "Hallo Wach" für die Stahl-Fans :D :mrgreen: :D

MfG EmilEmil