Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Dahon IOS P8

Curl, Curve, Jifo, EEZZ, Flo, Mu, IOS, Vector, Jetstream, ..
EmilEmil
Beiträge: 1865
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von EmilEmil » Di 13. Aug 2019, 11:14

Apro "Popo" Bericht aus Rennrad-News über Andy aus Wuppertal:
Bei seinem Rad mit 28 [mm] Reifen auf einer 406-er Felge komme ich auf ~1,47 [mm] Radumfang. Mit dem nachgerüsteten 80-Zähne (Monster-) Kettenblatt komme ich auf eine max. Entfaltung von 10,69 [m]. Das ist selbst für gestandene RR-Wettbewerbsfahrer viel "Holz". Mit einer 100-er Kadenz ist das gut für eine getretene Vmax = 64,14 [km/h]. Ich gehe deshalb davon aus, daß der gute Andy immer mit einer Kadenz in den 60-ern und viel Kraft-Einsatz unterwegs ist. Wenn er statt einer Kadenz von 60 bei einem Kettenblatt von 80 Zähnen eine Kadenz von 80 und ein Kettenblatt von 60 Zähnen fahren würde, könnte er in den kommenden Jahren immer noch Radfahren. So sind Probleme mit den Knien eigentlich vorprogrammiert.
"...……..300er Brevet, ebenfalls ab Wuppertal. Bei dem ist der Rahmen an der Sattelstütz-Aufnahme angerissen. Ich bin dann so weitergefahren bis zum nächsten Bahnhof in Düsseldorf. Abbruch, nicht gewertet.....-
Also, daß ca. 45 Jahre nach dem großen Faltrad (Klapprad) Boom der 1970-er Jahre immer noch Sattelstützen reißen, ist ein nicht entschuldbarer Skandal. Jeder Maschinenbau-Student im 2.Semester hat das theoretische Rüstzeug, um eine angemessene (haltbare) Dimensionierung eines auf Biegung belasteten Rohrträgers zu bewerkstelligen. Die Probleme einer Schlitzung in Zusammenhang mit einer wegen der Klemmung vorhandenen konstanten (permanenten) Spannung, die den Bereich Dauerbruch gefährden, müssen natürlich adressiert werden. Entweder man hat keine Lust, sich darum zu kümmern, oder man kann es schlichtweg nicht (nicht mehr) nach dem Motto "Nur für die Prüfung, nicht für das Leben lernen wir".
"...…...Ich konnte es mit dem wackeligen Klapprad ja in der Kurve nicht rollen lassen, da ist die Felge beim Bremsen so heiß geworden, dass auch der Reifen extrem warm wurde, der klebte richtig am Asphalt. Das war echt heftig, ich habe gedacht, wieso rollt der denn jetzt nicht mehr?...……
Ein richtig konstruiertes (dimensioniertes) Faltrad ist auch bei Geschwindigkeiten über 80 [km/h] nicht wackelig oder von Flatter-Vorgängen betroffen. Vgl.
weitere-f77/folding-star-20-faltrad-pro ... html#p5234
Die Lösung für das Heißwerden und vorzeitige Ausfallen der Felgen durch übermäßigen Abrieb besteht in der Installierung von Scheibenbremsen. Meine Präferenz sind da Mechanisch angesteuerte Modelle (Avid BB7 oder TRP Spyke, andere (neuere ?) gibt es auch , aber ich habe mit denen keine Erfahrung, weder persönlich durch installierte oder aus Erfahrungsberichten anderer). Eventuelle Luft in den Leitungen durch Transport (Z b. flachliegend im Kofferraum eines PKW) eines Faltrades mit hydraulisch angesteuerten Bremsen Scheibenbremsen sind ausgeschlossen. Das kenne ich, war bei mir nur unangenehm, weil die Luft durch Pumpen mit dem Bremshebel innerhalb von 20 [sec] entfernt werden konnte.
"...…..Oder mit den Füßen, aber die sind nach einem bisschen Laufen wieder fit (Andy fährt nicht mit Klickpedalen)"...…….
Meine persönliche Empfehlung wären, Standard Trekkingpedale nachzurüsten mit den Pedalhaken von Zefal (Kunststoff). Denn ich habe vor einiger Zeit (Als ich temporär an einem Rad ohne diese Haken fuhr) festgestellt, daß der Fuß auf dem Pedal alle Tret-Positionen einnimmt, außer Treten mit der Ferse. Das Optimum besteht in der Position mit dem Ballen auf der Pedalachse.
Klickpedale sind eigentlich das Beste, aber nicht so besonders Stadt-tauglich. Die Effizienz von Klickpedalen ist nicht viel größer, da die meisten Radfahrer (das gilt auch und besonders für Wettbewerbsfahrer) in der Aufwärtsbewegung eines Pedals keine Zugkräfte auf das Pedal aufbringen. Man kann schon froh sein, wenn das aufwärts gehende Bein mit seinen Muskeln die eigene Schwerkraft konterkariert (Nicht dafür Leistung vom abwärts gehenden Bein abzieht :roll: ). Und die Gewöhnungsphase geht wohl mit mindestens 3 Stürzen einher :lol: .
So weit meine 9 Zent zu dem Artikel.
Generell bewundere ich Sportler, die sich solchen extremem Anstrengungen unterwerfen. Für mich kommt das nicht in Frage. Ich leide immer noch unter meinem ersten und einzigen 10 000 [m]-Lauf, den ich zwar in gut 35 [min] bewältigt habe (Ich war damals 800 [m]-Läufer), den Schwur "so etwas machst Du nie wieder " werde ich nicht mehr brechen, in meinem jetzigen Alter schon mal gar nicht.
Viel Erfolg Allen, die extreme Strecken bewältigen, und viel Spaß dabei !

MfG EmilEmil
Zuletzt geändert von EmilEmil am Di 13. Aug 2019, 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

EmilEmil
Beiträge: 1865
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von EmilEmil » Di 13. Aug 2019, 11:15

Doppelpost bitte löschen. Da ist ein Bug (Wanze überlebensgroß ? ) in der Software.

Motte
Beiträge: 5405
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von Motte » Di 13. Aug 2019, 13:50

Ich glaube nicht, dass Andy irgendwelche Nachhilfe von uns (oder seinen Rennradkumpels in dem verlinkten Forum) braucht. Der wird sehr genau wissen was er macht und – viel wichtiger - er hat Spaß daran. Auch am „Anderssein“. Genau das braucht man oft um solche Ausdauer-Leistungen zu erbringen. (Egal ob im sportlichen Bereich oder auf „Weltreise“ und eigentlich auch egal ob zu Fuß, im Boot oder mit dem Fahrrad)

Lustich fand ich die Kommentare dort. Den dort kommentierenden „Typus“ findet man auch in unserem Forum. Einschließlich jener Zeitgenossen, die es schlicht nicht ertragen, dass andere Menschen Dinge anders angehen als sie selbst. ;)

EmilEmil
Beiträge: 1865
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von EmilEmil » Di 13. Aug 2019, 14:50

Was er macht, bleibt ganz klar ihm selbst überlassen.
Der in Deutschland weitverbreitete Typus "Besserwisser" ist sowieso Beratungs-resistent. Rennradforum und IBC-Forum sind da Häufungs-Bereiche. Aber auch hier in diesem Forum ist er nicht die übergroße Rarität.....
Trotzdem sollte jeder darauf hingewiesen werden, daß es gewisse Verhaltensmuster gibt, die der Gesundheit abträglich sind. Und das Gemeine sind dann die Spätfolgen, die man weder heute oder übermorgen sofort bemerkt.
Was nutzt es jemandem, wenn er "heute" an einem Tag 500 [km] am Stück fährt, aber in 10 Jahren gar nicht mehr, weil die Knie kaputt sind. Der gleiche Besserwisser schiebt dann in 10 Jahren die Schuld auf Andere "das hättet Ihr mir doch sagen müssen...…".
Und es sind ja nicht Absurditäten aus @EmilEmnil 's "krausen" Gedankengängen, die er im ersten Absatz des letzten Beitrags vorgetragen hat, sondern es ist Allgemeingut der Sport-Medizin. Wenn ich da falsch liege, korrigiere man mich bitte.
Meine weiteren Gedanken beschäftigten sich mit vorhandener oder besser nicht vorhandener Konstruktions-Qualität der Fahrräder (Falträder), die leider allen Anlaß zur Klage gibt.
Schlimm ist, daß sich die gleichen Probleme nicht nur bei den Falträdern seit ca. 40 Jahren durchschleppen (Z B. wegen des Sloping-Rahmens und zugehörigen langen Sattelstützen inzwischen auch bei anderen Rädern !) sondern, daß es kaum Hoffnung gibt, daß sich etwas entscheidend verbessert.
Gottseidank ist schönes Wetter (Faltrad-Wetter) draußen, was man nutzen sollte......

MfG EmilEmil

CycoRacer
Beiträge: 980
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 00:11
Faltrad 1: 20"Cyco / Mifa
Faltrad 2: 24"Dahon IOS P8
Faltrad 3: 26"Gritzner
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Rheinberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von CycoRacer » Di 13. Aug 2019, 23:13

Ch.Bacca hat geschrieben:
Di 13. Aug 2019, 10:03
Was hast Du denn mit dem 46er für eine Entfaltung?
Max. 7.7m anstatt von 7.1m beim 42er. Ich gewinne einen Gang nach oben. Die 7.1m habe ich nun schon mit dem 12er Ritzel hinten.

Gruß
Reimund

Motte
Beiträge: 5405
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von Motte » Mi 14. Aug 2019, 14:13

Hast Du schon mal dran gedacht dein "Wettkampfrad" für diese langen Distanzen auf Dual Drive (8 fach würde ja vermutlich reichen) oder Rohloff umzubauen?
Dann würdest Du jedenfalls eher deine "Wohlfühl- Trittfrequenz" beibehalten können. Und ne Steigung im letzten Drittel würde auch ihre Schrecken verlieren.

CycoRacer
Beiträge: 980
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 00:11
Faltrad 1: 20"Cyco / Mifa
Faltrad 2: 24"Dahon IOS P8
Faltrad 3: 26"Gritzner
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1962
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Rheinberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von CycoRacer » Mi 14. Aug 2019, 20:09

Motte hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 14:13
Hast Du schon mal dran gedacht dein "Wettkampfrad" für diese langen Distanzen auf Dual Drive (8 fach würde ja vermutlich reichen) oder Rohloff umzubauen?
Dran gedacht habe ich schon, aber bei mir kam unterm Strich "zu unwirtschaftlich" und aufwändig raus.

Mein Hinterrad hat Felgenbremse. Eine Hinterradfelge hält etwa 1.5 Jahre bei mir. Eine teure Nabe müsste ich immer neu umspeichen lassen. Ein neues Hinterrad kostet aktuell für mich nur ca. 25 Euro. Der Tausch ist in 15 Minuten erledigt.
In Verbindung mit einer Scheibenbremse wäre das schon interessanter. Ist wahrscheinlich aber nicht ganz so einfach an meinem Rad nachrüstbar. Hinzu kommt, dass mein Rad schon morgen auseinanderfallen kann. Ich befinde mich mit der Laufleistung (für ein Dahon) schon jenseits von Gut und Böse.

Vielleicht schaue ich bei einem Nachfolger bezüglich der Schaltung genauer hin. Die 24 Zöller scheinen aber so langsam wieder vom Markt zu verschwinden, oder täuscht mich mein Eindruck?

Gruß
Reimund

Motte
Beiträge: 5405
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von Motte » Do 15. Aug 2019, 08:13

Ja, da hast Du natürlich recht. Vom wirtschaftlichen Aspekt her wäre das keine Lösung. Dann würde ich beim nächsten Rad einfach nach einem Doppel- oder Dreifachkettenblatt schielen. Im Stand schalten können ist für die Meisten eher für die Stadt interessant.

Keine Ahnung ob 24 Zoll auf dem Rückweg ist. Ich denke, dass generell die Verkaufserfolge bei den E- Bikes die Nischen bei allen anderen Rädern gefährden. Und zumindest die großen Hersteller ihre Produktpalette auf gut gehende Normal-Räder reduzieren werden. Den Falträdern machen ja die E-Bikes und die E-Scooter zu schaffen.
Allerdings ist z.B. so ein 26 Zoll Eclipse nur schwer vom 24 Zoll Vorgänger zu unterscheiden. Das mildert es ein wenig.

Mir kam die Frage überhaupt erst bei der Überlegung, dass bei sehr langen Distanzen und Zeitlimit irgendwo für Jeden eine Grenze lauert, bei der man „schlechtes oder ungünstiges Material“ nicht mehr einfach durch Kraft und überragende Fitness ausgleichen kann. Die Körner die der Rennradfahrer im Gegenwind durch den Griff am unteren Lenkerteil sparen kann muss der aufrecht sitzende „Besenstiel“ Lenker Fahrer ja zusätzlich aufbringen usw. So eine „rote Tasche“ vorn als Windfang kann man bei 1000 Km Strecke ja durchaus in Kilowattstunden umrechnen. ;)

Gruß

Udo

EmilEmil
Beiträge: 1865
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von EmilEmil » Do 15. Aug 2019, 10:59

Wenn es darum geht, die Aerodynamik (Weniger Luftwiderstand) zu verbessern, könnte man auch über "Inner-Barends" nachdenken. Das sind "Hörnchen" , die innen am Lenkerbügel neben den Griffen und Hebeln montiert werden. Vor einiger Zeit sah ich ein Bild von Sheldon Brown, der so etwas an einem seiner Räder montiert hatte. Die extremste und wirkungsvollste Form dieser Idee ist der bekannte Triathlon-Aufsatz.
Mich hatte diese Idee (Bessere Aerodynamik durch Inner-Barends oder andere Lenkerform) auch schon beschäftigt, als ich Versuche mit einem Brezel-Lenker gemacht habe. Dieser Lenker wurde dann verschenkt, da im Vergleich "Bessere Aerodynamik vs. Mehrgewicht" sich meine Meinung in Richtung "Zuwenig Gewinn im Vergleich zum Aufwand: Also Unsinn !" gebildet hatte. Ob die heute angebotenen Inner-Barends die richtige Form haben, da habe ich so meine Zweifel. Aber manchmal gibt es ja positive Überraschungen. Die etablierten Hersteller denken über so etwas noch nicht einmal im Ansatz nach !
Viel Spaß bei den weiteren Langstreckenfahrten !

MfG EmilEmil

Ch.Bacca
Beiträge: 778
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Dahon IOS P8

Beitrag von Ch.Bacca » Do 15. Aug 2019, 22:47

EmilEmil hat geschrieben:
Do 15. Aug 2019, 10:59
... die innen am Lenkerbügel neben den Griffen und Hebeln montiert werden. Vor einiger Zeit sah ich ein Bild von Sheldon Brown, der so etwas an einem seiner Räder montiert hatte. Die extremste und wirkungsvollste Form dieser Idee ist der bekannte Triathlon-Aufsatz. ...
Triathlonlenker sind nicht erlaubt - ich denke, das gilt auch für vergleichbare Konstruktionen. Bei Straßenrennen, weil man im Pulk nicht schnell genug am Bremshebel ist; beim Brevet, weil die Gefahr besteht, auf dem Rad einzuschlafen. So hab ich das jedenfalls verstanden.

Antworten

Social Media