Seite 1 von 5

E-Bike?

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 19:42
von Benutzername
Hi
Ich suche eigentlich was recht simples. Ein Faltbares E-Bike. Ich habe mir mal die Tern und Dahon angeschaut aber alles ist naja. :roll: Mein Problem ist das Ich schon ordentlich schwer bin und 185. :?
Über die ~110kg bin Ich locker drüber. Was wichtig ist das Ich einen Anhänger dran hängen kann da habe Ich schon 2 interessante gefunden.

Re: E-Bike?

Verfasst: Mo 7. Mai 2018, 21:11
von superfalter
Bissle Toleranz haben die Hersteller da schon, jedoch solltest du dein Gewicht in Richtung unter 100Kg abbauen oder gleich das Tern GSD nehmen (faltbarer Lenker und aufrecht hinstellbar)

Re: E-Bike?

Verfasst: Di 8. Mai 2018, 07:06
von Motte
Moinmoin

erst einmal zur Theorie. Wenn man einen Hänger ankoppelt, dann muss man dessen Gewicht und Ladung dem Fahrrad zuschlagen. Kleidung und Krimskrams den man so mitschleppt wiegen auch immer ein paar Kilo. So dass Du eigentlich ein Rad brauchst, dass vermutlich eher 140 – 180 Kilo vertragen muss.
Jedenfalls dann, wenn Du auch gelegentlich bremsen möchtest :)

Ich würde daher auch über ein elektrifiziertes „normales“ bewährtes Faltrad nachdenken.
Mit dem Samson http://www.urban-fahrradbau.de/reisefaltradsamson.html
oder dem Bernds http://bernds.de/faltrad/faltrad-elektro-bernds/
wäre das möglich. Ein Bike Friday Pocket Llama z.B. in verstärkter Ausführung und nachträglich elektrifiziert, würde das auch mitmachen. Gibt sicher noch weitere – aber da kenne ich mich nicht gut genug aus. Wäre mal spannend von einem Nutzer hier zu erfahren ob ein Brompton mit Hänger da noch gut zu fahren wäre. (Das Fahrergewicht selbst kann es ja locker ab).
Wie weit sich jemand (beim zulässigen Gesamtgewicht) in die Grauzone mit „wird schon gutgehen“ wagt, muss jeder selbst wissen.
Beim Tern GSD wird man möglicherweise gar keinen Hänger brauchen. Das hat ja Platz ohne Ende. Und ist mit den 2 möglichen Akkus auch für längere Strecken reisetauglich. Ist halt die Frage, ob es unbedingt gefaltet werden muss – oder ob die Sorte „Kompaktrad“ auch schon reicht.
Kompakträder mit hoher Zuladung (und elektrifizierbar) gibt es einige. Bei denen hat in der Regel die Lenksäule den Humpert Vario (Höhenverstellung Lenker und querstellen) und mit Steckpedalen kann es sich vergleichsweise schmal machen. Klein (gegenüber einem 28er) ist es von Hause aus.

Re: E-Bike?

Verfasst: Di 8. Mai 2018, 22:18
von janito_
Wie siehts aus es mit dem Tern Vektron? Ich habe ich mir ein Tern Link P9 mit einem Bausatz von Ebike Solution umgebaut und noch Big Apple Reifen, einen höheren Lenker und eine Federsattelstütze ergänzt. Das Rad fährt sich super und ich möchte es nicht mehr missen :)
tern_strand.jpg

Re: E-Bike?

Verfasst: Di 8. Mai 2018, 22:55
von alterfalter2
@ Benutzername

In Deinem Falle würde ich dem Samson den Vorzug geben, das ist für Schwergewichte gebaut und fährt sich ganz vorzüglich. Man konnte das Rad auf der Spezialradmesse Probe fahren.

Gruß TIL

Re: E-Bike?

Verfasst: Mi 9. Mai 2018, 08:38
von Karsten
Moin,
Die Angaben der "Zulässigen Belastung" sehe ich auch aus eigener langjähriger Erfahrung sehr entspannt.
Meine Empfehlung: Mehrere Modelle ausprobieren.
Da fallen klapperige, instabile Wackelkandidaten sofort auf.
Die Angaben haben meiner Ansicht nach eher den Charakter wie z.b. die MHD (MINDEST-Haltbarkeis- Datum)
Das wird auch grotesk missverstanden: eben MINDEST.
Bezogen auf die Räder sehe ich die Angaben als eigen-Absicherung der Hersteller.
In de Praxis sinde die allermeisten Räder viel stabiler.

Zu Ele-Falter: Meine Empfehlung Ein gutes Faltrad suchen und das selber, oder von einem der vielen (Klein) Unterfnehmen zu elektirfiezieren. _Siehe z.b. Janito.
Ich selber habe ein no-name-fertiges Elektro-Faltrad aus China, dessen Rahmensteiffigkeit mich vollständig überzeugt, sowohl technsch in diversen Komponenten als auch elektrisch mit einem großen Akku umgerüstet.

Fertig-E-Bikes mögen in diversen Details eleganter sein.
In der Sache haben sie derzeit immer den Nachteil, dass die verbaute Akku-Technik immer schon veraltet ist.
Und die Akkus entwickeln sich derzeit sehr dynamisch.
Der Preis vieler Zellen, hat sich in den letzten ca 2 Jahren etwa halbiert, bzw die Kapazität bezogen auf Masse oder Volumen mehr als verdoppelt.

Gruß Karsten

Re: E-Bike?

Verfasst: Mi 9. Mai 2018, 12:29
von Benutzername
Guten Morgen :D
Irgend wie gibts keine Antwort wenn jemand einen neuen Beitrag geschrieben hat. :?
jedoch solltest du dein Gewicht in Richtung unter 100Kg abbauen
Ja wohl Herr Doktor. :lol:
oder gleich das Tern GSD nehmen
Viel zu gross! Ich muss es in jeden Linien Bus mit nehmen können! Die meisten sind hoch Decker ohne einen Bereich für Gepäck. :roll:
ob es unbedingt gefaltet werden muss
Ja sonst komme Ich nicht in den Bus rein! :D
Ich würde daher auch über ein elektrifiziertes „normales“ bewährtes Faltrad nachdenken.
Gibts da nicht probleme weil der Motor und Akku untergebracht werden muss?
Ich weiss von Promton gibt es eines wo der Akku in einen extra Rucksack sitzt. :roll: :evil:
Wie siehts aus es mit dem Tern Vektron? Ich habe ich mir ein Tern Link P9
Pi mal daumen eh das woran Ich dachte. Nur kann man die in einer anderen Rahmen farbe bestellen? Rot geht überhaupt nicht für meinen Einsatzzweck.
mit einem Bausatz von Ebike Solution umgebaut
ich kenne mich mit Räder 0 aus! Was hast du verändert?
Man konnte das Rad auf der Spezialradmesse Probe fahren.
Ich wüsste nicht das es bei mir in er nähe eine Messe gegeben hätte.
Mehrere Modelle ausprobieren.
Ich kenne jemanden der ein kleines Fahrrad Geschäft hat und mir eventuell das Rad günstiger Verkaufen könnte. Ich weiss in der Sport Branche haben manche Produkte einen Aufschlag von 200%. :shock:
In der Sache haben sie derzeit immer den Nachteil, dass die verbaute Akku-Technik immer schon veraltet ist.
Und die Akkus entwickeln sich derzeit sehr dynamisch.
Der Preis vieler Zellen, hat sich in den letzten ca 2 Jahren etwa halbiert, bzw die Kapazität bezogen auf Masse oder Volumen mehr als verdoppelt.
Ja Ich weiss Ich komme aus der IT Branche. :D Nur habe Ich halt die sorge irgend wo im Busch mit einen defekten Fahrrad zu enden weil irgend was den geist aufgegeben hat weil es halt russisch befestigt worden waren. :D Genauso wie mit sicherheit und so.

Re: E-Bike?

Verfasst: Mi 9. Mai 2018, 13:55
von EmilEmil
Es mag manches in Rußland nicht State of the Art sein, eine Unterschätzung der Russischen Technik würde ich mir absolut nicht gestatten. Man schaue sich nur mal eine Kalaschnikow an, da, wo der "Amerikaner" eine Ideologie braucht "Keep it simpel" , geht es beim "Russen" in natürlicher Weise vorwärts (Wenn nicht der Alkohol einen dicken Strich durch die Rechnung macht !)
Ich würde auch den Weg gehen, den @janito_ vorgezeichnet hat : Tern Link P9 mit einem Bausatz von Ebike Solution umbauen. Den Umbau macht nach meinem Wissen Ebike Solution auch. Da würde ich allerdings einen (nachgerüsteten) Mittelmotor nehmen. Den gibt es auch von Bafang. Der Vorteile eines Mittelmotor ist die Gewichtsverteilung und das Benutzen der Gangschaltung. Die Naben-Motoren sind am Berg eher schlapp (Schlechter Wirkungsgrad, weil langsam drehend) .Darauf achten, eine Version für Österreich zu bekommen. In der Vor- und -Alpen-Republik sind gewisse Vorschriften liberaler als in Deutschland. Ein nachgerüsteter Motor hat den Vorteil des Zugriffs auf die Betriebsparameter, ist günstiger in der Anschaffung und einfach auch leichter als die Hersteller-Knödel. Ein Faltrad-Rahmen mit hochliegendem Hauptrohr eignet sich gut für eine Nachrüstung mit Mittelmotor, da vor dem Tretlager bis zum Vorderrad genügend Platz ist.
Und @Karsten hat ja schon daraufhin gewiesen, da man bei Nachrüstung von einer besseren Akku-Technologie ausgehen kann.

MfG EmilEmil

Re: E-Bike?

Verfasst: Mi 9. Mai 2018, 14:13
von janito_

Re: E-Bike?

Verfasst: Mi 9. Mai 2018, 14:56
von janito_
Insgesamt würde ich auch das Vektron empfehlen, denn egal wie gut ein Umbausatz auch sein mag und wie professionell er angebracht wurde, kommt so eine Lösung nicht an eine insgesamt durchdachte Konstruktion wie die des Vektrons heran. Ich bin inzwischen auch so einige Räder mit Mittelmotor Probe gefahren und halte den Vorderradnabenantrieb auf ebener Strecke schon für ausreichend, wogegen ich EmilEmil am Berg absolut zustimme, denn hier kann es bei krasser Steigung schon dazu kommen dass das Vorderrad einfach durchdreht. Ein Umbau hat beim Falten immer den Nachteil dass das Rad herstellerseitig dafür natürlich nicht optimiert ist, sprich die Kabellängen müssen stimmen oder bestimmte Verbindungen müssen vor dem Falten getrennt werden.
Da ich nach wie vor Probleme mit einer ausreichenden Federung habe, bzw. die Big Apple Reifen plus Thudbuster Federstütze nicht ausreichend sind, habe ich mir als nächstes Umbauprojekt ein Dahon Jetstream EX zugelegt und wollte hier einen sehr kleinen Motor mit Bosch Werkzeugakku verbauen. Wenns fertig ist, stell ich es hier mal vor. Falls du doch noch zu einem Umbau neigst, sei dir das www.pedelecforum.de noch empfohlen.