Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Raffineur » Do 24. Mai 2018, 11:07

Also ich weiß nicht. Die Wissenschaft in allen Ehren, und ich gebe auch zu, dass ich die Tannus-Reifen nicht wegen ihrer Kraft-Weg-Kennlinie oder dergleichen gekauft habe. Zumal 99% der Faltradler im praktischen Fahrbetrieb nichts davon bemerken dürften. Ich dank Vollfederung am allerwenigsten ;) Aber selbst wenn diese 2% schlechter als bei Luftreifen sein sollte, so ist die Pannensicherheit mindestens 100% besser :lol: Hinzu kommt die höhere Lebensdauer, der Wegfall des Nachpumpens, das Zuhauselassenkönnen von Pumpe, Flickzeug & Co. und das wesentlich entspanntere Fahren, weil man nicht wie ein Luchs auf jede Scherbe achten muss 8-) Aber jedem das Seine.

Interessant finde ich, dass die OEM's (z.B. Citizen, Specialized und sicher noch andere) Gefallen an der neuen Technologie gefunden haben. Für die meisten Radler überwiegen nach meinem Dafürhalten die Vorteile. Die müssen nur noch bekannter werden, und das dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Die Zukunft wird es zeigen.

EmilEmil
Beiträge: 1673
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von EmilEmil » Do 24. Mai 2018, 12:40

Raffineur hat geschrieben:
Do 24. Mai 2018, 11:07
Also ich weiß nicht. Die Wissenschaft in allen Ehren, und ich gebe auch zu, dass ich die Tannus-Reifen nicht wegen ihrer Kraft-Weg-Kennlinie oder dergleichen gekauft habe. Zumal 99% der Faltradler im praktischen Fahrbetrieb nichts davon bemerken dürften. Ich dank Vollfederung am allerwenigsten……….
Interessant finde ich, dass die OEM's (z.B. Citizen, Specialized und sicher noch andere) Gefallen an der neuen Technologie gefunden haben................
Oh je, der ungläubige Thomas in der aber-tausendsten Ausgabe.....
Bezüglich des Wegfallen-Lassen-Könnens der Luftbereifung bei vorhandener Federung unterliegst Du der Selbsttäuschung:1) Luftbereifung ohne diskrete Federung geht einigermaßen (Bei langsamen Geschwindigkeiten und gelegentlichem Verlust der Bodenhaftung (Z B. Kopfsteinplaster-Strecken)). 2) Diskrete Federung ohne Luftbereifung ist mit viel größeren Nachteilen verbunden als Fall 1). Möglich, aber nicht sinnvoll: Die Kutschen fuhren jahrhunderte lang so rum. Also Stellmacher-Räder mit einem Stahlreifen drum herum. Bei den Draisinen sprach man Knochenschüttlern. Von Goethe ist aber zu diesem Subjekt nichts überliefert ! Oder ?
Ich fahre selbst ein vollgefedertes Rad mit einstellbaren Federn und Dämpfern sowie einem 32 [mm] breiten Reifen. Ürsprünglich hatte ich vorn 5,5 [bar] und hinten 6,0 [bar] gepumpt, nach Optimierung des Komforts sind es nun vorn 5,2 [bar] und hinten 5,7 [bar] , die durch Druckwächter-Kappen kontrolliert werden.
Der Reifen reagiert nämlich mit seiner Aufstandsfläche auf kurzwellige Fahrbahnunregelmäßigkeiten (Z B. groben Split wie bei einer frischen Gußasfalt-Fahrbahn) ohne daß bezüglich der Federung eine Reaktion erfolgt (Mathematisch gesehen ist das Integral der Fahrbahnunregelmäßigkeiten über der Aufstandsfläche gleich Null, da sich die Positiven mit den Negativen ausgleichen). Das ist nun meine Erfahrung und kann auch aus den Messungen von Peter Nilges (Rollwiderstand wird kleiner beim Überrollen von Wiesengrund, falls der Druck genügend abgesenkt wird) gefolgert werden.
Mir scheint, @Raffineur, daß Du wegen der Patschen am Reifen eine Phobie entwickelt hast, die eine Realitäts-bezogene Wertung der physikalischen Zusammenhänge nicht mehr zu läßt.
Na ja, wenn es Deiner Wahrheitsfindung dient.....
Zu den OEMs fällt mir nur wenig ein: Klar ist, daß man dem Neuen insoweit aufgeschlossen sein muß, daß man nichts Wichtiges verpaßt. Anderseits wird bei der Vielzahl der Informationen, die durch die Ausweitung der Kommunikation verursacht wird, die Gefahr, daß man sich verzettelt und etwas Bahnbrechendes übersieht, immer größer. Umso wichtiger ist eine klare Analyse. Da hapert es bei den Herstellern meistens.
Innovation, bei der richtig nachgedacht werden muß, fällt meist durch den Rost, weil das kein Geld in die Kasse spült und überdies noch mühevoll ist. Die meisten Hersteller outen sich in diesem Bereich als Grattler: Das war so, ist so und wird so bleiben. Ein richtig optimiertes Faltrad gibt es eigentlich nicht, aber jede Menge Designer-Flatulenzen werden auf die Menschheit losgelassen.
Und Dein vollgefedertes Faltrad finde ich schon so weit sympatisch als es ja etwas abseits der Hersteller-Denke seine Kreise zieht. Und gegen einen Pannen-sicheren Reifen ist nichts einzuwenden. Man muß sich aber mit den Umständen (Vor- und Nach-Teilen) auseinandersetzen und dann rationale Entscheidungen fällen. Pannen sind bei Eintritt unangenehm, ich habe aber bei letzten Panne im Herbst den Gaadi-Schlauch eingesetzt und konnte nach weniger als 10 Minuten weiterfahren (Ich dachte ketzerisch: Klappt so gut, man sollte bei jeder Tour wenigstens einen Patschen haben ! Zwei wären aber schon einer Zuviel !). An einem Rad fahre ich nun ständig sowohl vorn als auch hinten einen Gaadi-Schlauch. Das heißt aber noch lange nicht, daß man da nichts verbessern könnte.

Mfg EmilEmil

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Raffineur » Do 24. Mai 2018, 22:46

Vermutlich bin ich der einzige oder zumindest einer der wenigen hier im Forum, der luftlose Reifen drauf hat und aus erster Hand berichten kann. Insofern bringt es mich zum Schmunzeln, wenn meine geliebten Tannus mit theoretischen Argumenten schlechtgemacht werden sollen. Ich radle seit schätzungsweise 45 Jahren und halte mich diesbezüglich für ziemlich anspruchsvoll. Deswegen fahre ich auch seit 21 Jahren nur noch vollgefederte Räder, und das gerne, oft und weit. Auf die Gefahr hin, jemanden zu enttäuschen: Ich habe bisher nicht den Eindruck, dass die Tannus aus Stahl wären, im Gegenteil: Ich bemerke beim Fahren kaum einen Unterschied zu Luftreifen. Selbst wenn die Tannus bezüglich Komforts vielleicht nicht ganz mithalten können sollten, so wiegen deren übrige Vorteile diesen größtenteils theoretischen Nachteil mindestens zehnfach auf. Deshalb habe ich mich auch beim Gedanken ertappt, auch mein Dahon auf unplattbar umzurüsten. Das breite Grinsen, wenn ich an jemandem vorbeifahre, dessen Rad am Wegrand auf dem Kopf steht (mit oder ohne Gaadi-Schlauch), sei mir verziehen ;)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8181
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Pibach » Do 24. Mai 2018, 23:25

Also die Vollgummireifen hatten bisher immer vernichtende Kritik bekommen, zu schlechter Komfort bzw. zu schlechter Rollwiderstand. Siehe z.B. hier.

Das Problem ist eben die nicht vorhandene Vorspannung und damit ungünstige Kraft-Weg-Kennlinie. Erst wenn sich entsprechender Gasdruck in die Reifen einschäumen lässt wird das interessant. Das ist aber wohl eher nicht zu erwarten.

EmilEmil
Beiträge: 1673
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von EmilEmil » Fr 25. Mai 2018, 06:19

Raffineur hat geschrieben:
Do 24. Mai 2018, 22:46
……………………...
. Selbst wenn die Tannus bezüglich Komforts vielleicht nicht ganz mithalten können sollten, so wiegen deren übrige Vorteile diesen größtenteils theoretischen Nachteil mindestens zehnfach auf...…... Das breite Grinsen, wenn ich an jemandem vorbeifahre, dessen Rad am Wegrand auf dem Kopf steht (mit oder ohne Gaadi-Schlauch), sei mir verziehen ;)
Dem Reinen ist Alles rein, und dem Groben ist Alles grob, und der Russe trinkt sich die Wirklichkeit schön (Nicht immer, aber immer öfter, manchmal leidet er an zu wenig oder unter gar keinem Wodka :o ).
Ich kann mir gut vorstellen, daß jemand mit einer Schaumwurst-Bereifung, der an einem gerade seinen Schlauch wechselnden Radler vorbeifährt, diesem den Stinkefinger zeigt, dafür hätte ich schon Verständnis :lol: .
Nur ist das ein theoretischer Fall, der in der Praxis wegen zu geringer Warscheinlichkeit nicht vorkommt. Sieht man mal von Einkaufsstrecken (< 10 [km]) mal ab, dann fährt jeder Radler wegen des geringeren Rollwiderstandes dem Wustschlauchradler so weit davon, daß die 3 Minuten für den Schlauchwechsel niemals ausreichen, damit der Wurstschlauchradler den Schlauchwechselnden wieder zu Gesicht bekommt.
Die Verwirrung des Wurstschlauchradlers wegen des unkomfortablen Abrollverhaltens (Ich hab doch einen so schnellen Reifen) läßt ihn nach einer Erklärung suchen: " Ich muß wohl falsch abgebogen sein !" :? :mrgreen: :mrgreen: :?
Ich bin hier nun raus. Eine sinnvolle Diskussion ist mit Beratungs-resistenten Besserwissern *) nicht möglich.
Oh Tannus-Baum, Oh Tannus-Baum, wie hart ist deine Bereifung
die Seitenführung merkt man kaum,
das Komfort-Verhalten spottet jeglicher Beschreibung.
Und auch das Aufziehn ist so toll,
es macht dem Radhändler die Kasse voll.....
*) Die Leiden an B-M-S (Besserwisser- Markenkauf-Syndrom: Einmal etwas gekauft habend, kann man anschließend nicht mehr zugegeben, daß das Gekaufte wesentlich verbessert werden kann, i.e. mit Mängeln behaftet ist).

MfG EmilEmil

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Raffineur » Fr 25. Mai 2018, 11:53

Also die Vollgummireifen hatten bisher immer vernichtende Kritik bekommen, zu schlechter Komfort bzw. zu schlechter Rollwiderstand. Siehe z.B. hier.
Kann ich nicht bestätigen. Aber eben, die Geschmäcker sind verschieden. Der eine nimmt kaum spürbare Einbußen beim Komfort zu Gunsten der ganzen Vorteile in Kauf, der andere nicht ;)
Oh Tannus-Baum, Oh Tannus-Baum, wie hart ist deine Bereifung
die Seitenführung merkt man kaum,
das Komfort-Verhalten spottet jeglicher Beschreibung.
Jetzt musst du uns nur noch verraten, woher du das hast. Aus eigener Erfahrung jedenfalls nicht ;)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8181
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Pibach » Fr 25. Mai 2018, 13:19

Raffineur hat geschrieben:
Fr 25. Mai 2018, 11:53
Aber eben, die Geschmäcker sind verschieden.
Also das lässt sich ja messen. Hast Du das mal irgendwie versucht?
Von Seifenkistenrennen ist der Unterschied im Rollwiderstand zwischen Hart- und Luftreifenklasse jedenfalls sehr gut bekannt, also für "Praxisbedingungen" auf Asphalt.

Vielleicht liegt es aber am vollgefederten Rad, dass die Komforteinbussen nicht so ins Gewicht fallen und Du möglicherweise die härteren Tannus fahren kannst, die dann natürlich nicht ganz so erhöhten Rollwiderstand haben? Ich könnte mir auch vorstellen, dass die ganz spezielle Konstruktion des GoBike hier entscheidend ist. Denn die Schwingenfederung hat ja ein viel feineres Ansprechverhalten als Federung über übliche Tauchrohre.

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Raffineur » Sa 26. Mai 2018, 00:36

Also das lässt sich ja messen. Hast Du das mal irgendwie versucht?
Leider nein. Ich wüsste nicht wie. Ich würde sogar sagen, dass der möglicherweise leicht erhöhte Rollwiderstand gerade darauf zurückgeht, dass meine Tannus (32-406/20 x 1,25) eben nicht so hart sind. Der Hersteller vergleicht sie mit 80 PSI = 5,6 bar bei Luftreifen. Meine Maxxis Overdrive Elite in 28-406/20 x 1,125 hatte ich aber mit 7 bar gefahren.

Wenn man die Tannus mit dem Daumen eindrückt, bemerkt man auf Anhieb überhaupt keinen Unterschied. Schon allein deshalb ist der Vergleich der luftreifenähnlichen Tannus mit Kutschenrädern vollkommen absurd. Sie federn bzw. dämpfen im täglichen Fahrbetrieb fast genauso wie Luftreifen. Wie gesagt dürften die meisten Radler im Blindvergleich keinen Unterschied feststellen. Es sei denn, sie fahren über eine Scherbe ;) Sorry, das konnte ich mir gerade nicht verkneifen.

Wenn ich mein Dahon auch noch auf Tannus umstelle, dann womöglich mit 22-Zoll-Felgen, weil die dazugehörige Tannus-Dimension 28-451/20 x 1,125 mit 100 PSI, also 7 bar geratet ist und entsprechend (noch) leichter laufen müsste.
Also die Vollgummireifen hatten bisher immer vernichtende Kritik bekommen, zu schlechter Komfort bzw. zu schlechter Rollwiderstand. Siehe z.B. hier.
Das kann natürlich auch daran liegen, dass der Thread bald fünf Jahre alt ist und damals erst die Aither-Version 1.0 zur Verfügung stand. Die aktuelle Version 1.1 soll demgegenüber deutlich verbessert sein. Und es ist nicht anzunehmen, dass 1.2 schlechter wird ;)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8181
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Pibach » Sa 26. Mai 2018, 02:10

Raffineur hat geschrieben:
Sa 26. Mai 2018, 00:36
Wie gesagt dürften die meisten Radler im Blindvergleich keinen Unterschied feststellen.
Also da hören sich die Testberichte aber ganz anders an:
Hier: "Der Rollwiderstand ist einfach unfassbar hoch. Ich werde das Gefühl nicht los, dass mich irgendjemand festhält oder ich etwas hinter mir her schleppte."

Hier ist mal ein Test mit etwas genauerer Quantifizierung. Da verliert der Fahrer bei gleicher Leistung rund 8% an Speed (Komfort auch).

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muffin Tire - neue pannensichere Reifen - Alternative zu Tannus?

Beitrag von Raffineur » Sa 26. Mai 2018, 11:10

Im gleichen Artikel steht auch:
Handling und Komfort empfand ich durchaus als tauglich. […] Hätte ich ein Rad, welches ich einfach nur als Transportmittel von A nach B nutze, sprich: Ein Stadtrad, um damit Erledigungen zu tätigen oder zur Arbeit zu fahren. Ich würde definitiv auf die Vollgummireifen von Tannus zurückgreifen. In diesem Einsatzbereich sehe ich wirklich überhaupt keinen Grund noch auf luftbefüllte Reifen zu setzen.
Der Vergleich der Tannus-Reifen mit den Continental im zweiten Artikel ist nicht ganz fair: Wenn schon hätte man von der Pannensicherheit her vergleichbare wie Schwalbe Marathon Plus heranziehen müssen. Wer Äpfel mit Birnen vergleicht, bringt jedes gewünschte Ergebnis zustande ;)

Zudem sind Rennradler ein Extremfall. Mit Falträdern sind sie eher selten unterwegs ;) Für die meisten von uns dürfte die Alltagstauglichkeit wichtiger sein als das letzte Bisschen Rollwiderstand. Zumal ich mal irgendwo gelesen habe, dass ab einer bestimmten Geschwindigkeit der Luftwiderstand deutlich überwiegt. Weshalb ich auch eine möglichst tiefe Sitzposition bevorzuge. Damit bin ich bei gleichen Krafteinsatz mit Tannus-Schlappen vermutlich schneller unterwegs als 90% aller Aufrechten mit Luftreifen ;)

Besonders interessant finde ich das hier: http://road.cc/content/tech-news/221397 ... cycle-tyre Spätestens damit dürfte klar sein, dass Herrn Dunlops Zeit sich dem Ende nähert und die Entwicklung weitergeht. Es ist wie gesagt jedem Einzelnen überlassen, ob er mit der Karawane mitzieht oder nicht ;)

Antworten

Social Media