Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-)

Wie nützlich sind Fahrradstaffeln?

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
berlinonaut
Beiträge: 1736
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von berlinonaut » Mi 23. Aug 2017, 11:50

Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 10:57
berlinonaut hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 09:29
Sprich: Die Hamburger Fahrradstaffel macht genau das, was ihre Aufgabe ist.

"Ziel und primäre Aufgabe der Fahrradstaffel ist die Verringerung von Unfällen mit Radfahrern
(Quelle)

Dieses Ziel wird nicht entsprechend der Priorität der Unfallsachen verfolgt.
Das ist die Kritik.
Wenn das das Ziel der FaSta Hamburg ist wäre es vielleicht nicht verkehrt, wenn denen das mal jemand sagen würde. In dem von Dir verlinkten Artikel sagt die Polizei ja was anderes. Und auch in der von Dir verlinkten kleinen Anfrage findet sich z.B.:
Die Erhöhung der Verkehrssicherheit ist ein Prioritätsbereich der Polizei. Ziel ist es, durch Verkehrserziehung über Polizeiverkehrslehrer, gezielte Überwa-chung von Radfahrern im Rahmen von Verkehrskontrollen, gezielte Kontrollen im Rahmen der Schulwegsicherung sowie konzertierte und öffentlichkeitswirksame Akti-onen unter Beteiligung anderer Träger der Verkehrssicherheitsarbeit die Sicherheit unter anderem für Radfahrer zu erhöhen. (...) Darüber hinaus steigert die Fahrradstaffel durch ihren Einsatz die gegenseitige Akzep-tanz von Verkehrsteilnehmern – insbesondere in Verbindung mit Radfahrenden – durch Präventionsveranstaltungen, im Rahmen von Verkehrskontrollen und beim repressiven Einschreiten durch entsprechende Gesprächsführung. Weiterhin wirkt die Polizei als Straßenverkehrsbehörde an der sicheren Gestaltung des Verkehrsraumes auch für Radfahrende mit.
Und wenn Dein Zitat vollständig wäre anstatt verkürzt liest sich das auch gleich ganz anders:
Ziel und primäre Aufgabe der Fahr-radstaffel ist die Verringerung von Unfällen mit Radfahrern. Durch zielgerich-tete Maßnahmen, wie Rotlichtkontrollen, gegen das Befahren der falschen Radwegseite, gegen das Fehlverhalten beim Abbiegen von Kraftfahrzeugen gegenüber Radfahrern, das Freihalten von Radwegen und die Ahndung von Seitenabstandsverstößen gehören unter anderem zum Aufgabengebiet der Fahrradstaffel.“ (zitiert nach http://akademie-der-polizei.hamburg.de/fahrradstaffel/)
Sauber zitieren solltest Du schon...
Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 10:57
Die Arbeit der Berliner Fahrradstaffel scheint also durchaus erfolgreich zu sein hinsichtlich des Ziels der Verringerung von Radunfällen.
Das lässt sich aus der UDV-Studie nicht schließen und ist leider völlig unseriös.
Was genau ist "leider völllig unseriös"? Es ist ja bekannt dass Du die UDV als quasi-kriminelle Vereinigung siehst die gemeinsam mit der Fahrradstaffel, der Polizei im allgemeinen sowie weiten Teilen der Politik an einer gigantischen Verschwörung zur Behinderung und langfrsitigen Abschaffung des Radverkehrs beteiligt ist. Genau wie alle Studien und Statistiken, die Deinen Glaubenssätzen widersprechen falsch sind und ihre Verfasser unseriös und nicht ernstzunehmen. Leider bleibt ausser Deinen bekannten Glaubenssätzen dann nicht mehr viel übrig und trotzdem kaum was, was sie untermauern würde.

Die fragliche Studie habe ich mir seinerzeit durchgelesen und fand sie - im Gegensatz zu Dir - keineswegs unseriös und die Ableitung absolut zulässig im Rahmen der Deutungsbandbreite. Ein so drastisches Ergebnis wie geschildert hatte ich allerdings nicht in Erinnerung.

Ich habe allerdings schon vor Jahren zur Kenntnis genommen, das Diskussionen mit Dir völlig sinnlos sind
aufgrund Deiner rigiden Filterblaseneinstellung - es darf nicht sein was nicht in Dein Weltbild und Deine politische Agenda passt. Dementsprechend blendest Du solche Informationen schlicht aus oder diskreditierst die Verfasser oder Überbringer. Ist halt einfacher, als den eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Allerdings nicht unbedingt schlauer, wenn Du mich fragst...

Pibach
Moderator
Beiträge: 8054
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von Pibach » Mi 23. Aug 2017, 12:16

Hier formuliert es der befragte Radstaffelpolizist so: "Der Auftrag der Fahrradstaffel ist, die Hauptunfallursache zu bekämpfen. Und so gefährlich es auch ist, ohne Lichter zu fahren: Rotlichtsünder und Fahrradfahrer, die auf der falschen Radwegseite fahren, sind die größten Verursacher von Unfällen."

Die Diskrepanz in der Prioritätensetzung zieht sich komplett durch. Hauptunfallursachen für Radfahrer sind nun mal Abbiegeunfälle und nicht Rotfahren oder Geisterfahren - und das mit sehr großem Abstand.
Was genau ist "leider völllig unseriös"?
Ursache/Wirkung wird völlig unzureichend untersucht und dann anhand dieses Einen Vergleichs eine Schlussfolgerung gezogen. Das würde normalerweise keine seriöse Forschungseinrichtung so machen, ohne zumindest auf die Unsicherheiten hinzuweisen.
Leider bleibt ausser Deinen Glaubenssätzen dann nicht mehr viel übrig und kaum was, was sie untermauern würde.
Unsinn
Ich habe allerdings schon vor Jahren zur Kenntnis genommen, ...
Versuch doch mal, habwegs sachlich zu bleiben und nicht immer so abzugleiten.

Motte
Beiträge: 4915
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von Motte » Mi 23. Aug 2017, 12:47

Nicht dass ich Ereignisse in Berlin völlig unwichtig finde - aber ich hätte es für sinniger gehalten einen Thread allgemeiner Art so mit dem Titel "Wie nützlich sind Fahrradstaffeln" aufzumachen.

Ihr könntet ja nur für Euch einen eigenen Dauerthread aufmachen "Pibach zankt mit Berlinonaut und umgekehrt" oder so, wenn Euch das weiterbringt oder Grundbedürfnisse befriedigt. ;)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8054
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Wie nützlich sind Fahrradstaffeln?

Beitrag von Pibach » Mi 23. Aug 2017, 12:59

Motte hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 12:47
Nicht dass ich Ereignisse in Berlin völlig unwichtig finde - aber ich hätte es für sinniger gehalten einen Thread allgemeiner Art so mit dem Titel "Wie nützlich sind Fahrradstaffeln" aufzumachen.
Jupp. Umbenannt.

berlinonaut
Beiträge: 1736
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von berlinonaut » Mi 23. Aug 2017, 13:01

Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 12:16
Was genau ist "leider völllig unseriös"?
Ursache/Wirkung wird völlig unzureichend untersucht und dann anhand dieses Einen Vergleichs eine Schlussfolgerung gezogen. Das würde normalerweise keine seriöse Forschungseinrichtung so machen, ohne zumindest auf die Unsicherheiten hinzuweisen.


Die Diskussion kann man abkürzen - die hatten wir nämlich schon als wir schon mal über diese Studie diskutierten: http://faltradforum.de/viewtopic.php?f= ... 099#p46099

Kurz: Ich halte es für sinnvoller auf Basis von wahrscheinlich nicht perfekten, aber existierenden Zahlen bestmöglich zu versuchen Erkenntnisse zu gewinnen anstatt irgendwelche umfänglichsten Zahlen zu fordern, die nicht existieren und die zu erheben schlechterdings unmöglich ist (und das erst mal völlig unabhängig vom Sinn oder Unsinn der geforderten Zahlen). Dann kommt man nämlich zu gar keiner Erkenntnis. Was meiner Meinung nach deutlich schlechter ist als zu einer zu kommen, von der man weiss, dass sie nicht perfekt ist (und das entsprechend auch berücksichtigen kann).
Mal völlig ab davon, dass, wenn es die von Dir geforderten Zahlen gäbe und das Ergebnis Dir nicht passte Du selbstverständlich sie wieder als unseriös brandmarken würdest...

Leider bleibt ausser Deinen Glaubenssätzen dann nicht mehr viel übrig und kaum was, was sie untermauern würde.
Unsinn
Ich habe allerdings schon vor Jahren zur Kenntnis genommen, ...
Versuch doch mal, habwegs sachlich zu bleiben und nicht immer so abzugleiten.
Äh...

Pibach
Moderator
Beiträge: 8054
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von Pibach » Mi 23. Aug 2017, 13:08

Pibach hat geschrieben:
Fr 18. Aug 2017, 02:15
Diese Kontrollen finden auch nicht an besonders kritischen Stellen statt, sondern da wo viele Vergehen schnell hintereinander erfasst werden können. Praktisch immer hat das Infrastrukturusachen. Statt an der Infrastruktur zu arbeiten, wird halt kontrolliert.
Zum Beispiel war eine Radfahr-Rotlichtkontrolle der Fahrradstaffel an der T-Kreuzung Bernauer Str/Ackerstr. Schau Dir die Stelle mal an (siehe linke Seite im beigefügten Screenshot aus Google Maps).
tscreenshot_2017-08-23_at_123316.png

Da es eine T-Kreuzung ist, gibt es da gar keine Berührung zwischen KFZ und Radverkehr. Entsprechend hält da auch kaum ein Radfahrer. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass es da reichlich bergab geht.

Es kommen sich aber Fußgänger und Radfahrer in die Quere. Weil die genau auf dem Radweg stehen und auf Grün warten. Das ist aber vor allem dann problematisch, wenn Radfahrer bei Grün fahren. Ansonsten einfach schlecht gelöst und könnte wohl leicht umgebaut werden.

berlinonaut
Beiträge: 1736
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Wie nützlich sind Fahrradstaffeln?

Beitrag von berlinonaut » Mi 23. Aug 2017, 13:19

Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 12:59
Motte hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 12:47
Nicht dass ich Ereignisse in Berlin völlig unwichtig finde - aber ich hätte es für sinniger gehalten einen Thread allgemeiner Art so mit dem Titel "Wie nützlich sind Fahrradstaffeln" aufzumachen.
Jupp. Umbenannt.
Ich bin ja mal gespannt wo das noch hinführt. Erst führt Pibach im Thread über sein Einraddingens eine Attacke gegen die Berliner Fahrradstaffel (die da thematisch überhaupt nicht reingehört) um von der Illegalität seines Vehikels abzulenken und trennt in Folge den Thread samt aller sein einrädriges Weltbild gefährdenten Postings ab und nennt ihn "Berliner Fahrradstaffel". Als er gegen die Berliner Fahrradstaffel nix mehr vorzubringen hat macht er einen Ausfallschritt gen Hamburg und bringt die dortige Fahrradstaffel ins Spiel um die Berliner zu diskreditieren, vollkommen off topic beim - von ihm selbst gesetzten - Thread-Thema. Jetzt Heisst der Thread "Wie nützlich sind Fahrradstaffeln?". Mal gucken was als nächstes kommt. Kann man natürlich so machen, mit einer themenbezogenen Diskussion hat das alles aber nichts mehr zu tun und Erkenntnis ist keine zu erwarten - das Thema ist eh beliebig und die Argumente wurden alle schon gesagt - entweder hier oder in anderen Threads. Klarer Fall von völlig missratener Vermischung der Rollen als Diskussionsbeteiligter und Moderator. Mal wieder. Sozusagen eine Antimoderation mit einem Laberthread als Ergebnis.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8054
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von Pibach » Mi 23. Aug 2017, 13:23

Versuch doch mal, habwegs sachlich zu bleiben und nicht immer so abzugleiten.
Offenbar hoffnungsloser Fall.

berlinonaut
Beiträge: 1736
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von berlinonaut » Mi 23. Aug 2017, 13:44

Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 13:08
Es wird ja auch nicht an den Haupt-Gefahrenstellen kontrolliert. Z.B. war eine Radfahr-Rotlichkontrolle der Fahrradstaffel an der T-Kreuzung Bernauer Str/Ackerstr. Schau Dir die Stelle mal an (siehe linke Seite im beigefügtenScreenshot aus Google Maps).
tscreenshot_2017-08-23_at_123316.png
Da es eine T-Kreuzung ist, gibt es da gar keine Berührung zwischen KFZ und Radverkehr. Entsprechend hält da auch kaum ein Radfahrer. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass es da reichlich bergab geht.
Genau ein paar Meter weiter von der Stelle im Bild gab es vor gut zwei Wochen einen Fahrradunfall mit indirekter Autobeteiligung: http://www.tagesspiegel.de/berlin/poliz ... 52138.html

Was Du geflissentlich verschweigst ist, dass da auf der einen Seite der Strasse die Gedenkstätte "Berliner Mauer" ist und auf der anderen Strassenseite das zugehörige Museum: https://www.google.de/maps/place/Hussit ... d13.385173

Da laufen ganze Heerscharen von Touristen rum und vermutlich gibt es genau deswegen diese Ampel. Nicht um die Radler zu ärgeren sondern um Fussgängern ein sicheres Überqueren der Strasse zu ermöglichen trotz Autoverkehr und Radlern im Bergabgeschwindigkeitsrausch. Ob die Ampel da nicht sogar nur eine Bedarfsampel für Fussgänger ist, die nur auf Anforderung umschaltet, weiss ich nicht. Ich würde es angesichts des Kreuzugns- und Ampellayouts fast vermuten. Dann wiederum wäre eine Ignoranz der Ampel durch Radler ziemlich asozial (aber alles andere als untypisch) und eine Kontrolle durchaus gerechtfertigt

Was ist eigentlich so schrecklich daran, an einer roten Ampel einfach 1,5 min stehenzubleiben, so wie es die StVo vorsieht? Zumal wenn es bergab geht? Ist ja das einfachste Mittel um dort und auch anderswo Ärger mit der Polizei zu vermeiden...
Pibach hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 13:08
Es kommen sich aber Fußgänger und Radfahrer in die Quere. Weil die genau auf dem Radweg stehen und auf Grün warten. Das ist aber vor allem dann problematisch, wenn Radfahrer bei Grün fahren. Ansonsten einfach schlecht gelöst und könnte wohl leicht umgebaut werden.
Und was hat das mit der Fahrradstaffel zu tun?

Pibach
Moderator
Beiträge: 8054
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Berliner Fahrradstaffel

Beitrag von Pibach » Mi 23. Aug 2017, 13:58

berlinonaut hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 13:44
Da laufen ganze Heerscharen von Touristen rum und vermutlich gibt es genau deswegen diese Ampel.
Es waren zu dem Zeitpunkt der Kontrollen jedenfalls kaum Fußgänger da, soweit ich mich erinnere. Es wurde auch niemand gefährdet. Allerdings fahren da praktisch alle Radfahrer bei Rot durch.
Und was hat das mit der Fahrradstaffel zu tun?
Die Fahrradstaffel sollte eigentlich auf solche Infrastrukturprobleme aufmerksam machen. Das wäre eine klare Stelle. Wo sie sogar ständig kontrollieren. Ob die auch als Infrastrukturproblem aufgenommen wurde? Wäre interessant. Wahrscheinlich nein.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast