Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
derMac
Beiträge: 2072
Registriert: Di 17. Jul 2012, 16:01
Faltrad 1: Dahon Dash P18
Faltrad 2: Giant Halfway
Faltrad 3: Bike Friday Family T
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Grünes Herz Deutschlands 650 hm
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von derMac » Di 2. Okt 2012, 10:51

Sheygetz hat geschrieben:Wer die Vergleichsmöglichkeit Wellgo vs MKS hatte: Gibt es da Handlingunterschiede? Vom Kucken her würde ich denken, der Knopf außen drauf ist einfacher als der Ring bei MKS.
Den Vergleich hab ich nicht, aber es gibt vor allem Unterschiede im Preis und in der Modellauswahl. In diesen Kategorien gewinnt Wellgo klar.

Mac

Motte
Beiträge: 5133
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von Motte » Di 2. Okt 2012, 11:57

Der farbige Knopf ist aber auch auffälliger und könnte "Spaßvögel" anlocken.
MKS ist ja nur eine vergleichsweise kleine Firma - sie haben aber schon eine größere Auswahl - die bekommen wir hier in der EU nur nicht zu sehen. Guck mal hier rein: http://www.mkspedal.com/English/index.htm

Ich hab nur die MKS - daher kann ich nicht vergleichen.

derMac
Beiträge: 2072
Registriert: Di 17. Jul 2012, 16:01
Faltrad 1: Dahon Dash P18
Faltrad 2: Giant Halfway
Faltrad 3: Bike Friday Family T
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Grünes Herz Deutschlands 650 hm
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von derMac » Di 2. Okt 2012, 13:01

Motte hat geschrieben:Der farbige Knopf ist aber auch auffälliger und könnte "Spaßvögel" anlocken.
MKS ist ja nur eine vergleichsweise kleine Firma - sie haben aber schon eine größere Auswahl - die bekommen wir hier in der EU nur nicht zu sehen. Guck mal hier rein: http://www.mkspedal.com/English/index.htm
Ich hab noch nicht probiert ob man die auch wirklich kaufen kann, aber es sollte die Adapter auch mit Grauem Knopf geben. Das es bei MKS mehr Pedale gibt als man wirklich kaufen kann hilft nicht wirklich, aber selbst wenn man alle thoretisch möglichen rechnet, ist die Auswahl bei QRD deutlich größer (und nicht nur auf die Marke Wellgo beschränkt). Es gibt IMO bei MKS z.B. keine Shimano-SPD-kompatiblen Pedale, das war für mich das ausschließende Kriterium.

Mac

Markus
Beiträge: 11
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 22:59
Faltrad 1: Tern D7i
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1977
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Osnabrück
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von Markus » Do 26. Sep 2013, 22:41

13 Monate haben die Kunstoff Tern-Standard gehalten bei 17 km am Tag, also ca. 4000km. Wurden jetzt gegen VP-117 A http://www.vpcomponents.com/newen/produ ... .php?id=48 getauscht.

frankd
Beiträge: 346
Registriert: Di 29. Nov 2011, 23:31
Geschlecht: m
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von frankd » Sa 28. Sep 2013, 12:03

Mir ist gestern mein rechtes Billigklapppedal kaputt gegangen, einfach die Achse durchgebrochen, Haltbarkeit nicht mal ein halbes Jahr, interessanterweise diesmal das rechte Pedal, ansonsten verschleißen immer die linken Pedalen schneller, warum weiß ich auch nicht.
Dieses 12,- Euro Pedal hat sich nicht bewährt, der Drehblock war zwar aus Alu, aber scharfkantig. Zerkratzungsgefahr gerade beim Beladen im Auto, darum musste ich erst mal die Feile ansetzen.

floflue
Beiträge: 204
Registriert: Do 28. Jun 2012, 13:45
Faltrad 1: Dahon Speed D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1980
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Mülheim(Ruhr)
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von floflue » Sa 28. Sep 2013, 13:44

Also die "preiswerten" Pedale sind aus meiner Sicht nicht wirklich haltbar, bei mir hat sich am Mittwoch auch mein rechtes Pedal verabschiedet, vermutlich das Kugellager, habs mir aber nicht genauer angesehen, sondern nur abgeschraubt und dann direkt in die Tonne. Um noch eine Hausnummer zu nenne, 1800 km hatte ich diese Pedale am Rad.

Motte
Beiträge: 5133
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von Motte » Sa 28. Sep 2013, 18:04

Ich hab an meinen Falträdern (wenn ich mich recht erinnere) 2 VP 117 (bzw. deren Vorgänger) verschlissen und 3 billige Suntour Klapppedale (wie sie Tern/Dahon in der Erstausstattung verbauen). Die Suntour jeweils mit Lagerschaden, die VP`s mit einem sehr viel gehässigeren Schaden. Da stehen nach einiger Zeit die Pedale schief und führen aufgrund der Fehlstellung zu Schmerzen im Fuß. Die Lagerung von denen ist super - da war nie was dran. Aber der Faltteil wird nur von zwei winzigen Nuten (Alu auf Alu) gehalten, der sich schnell abnutzt. Kann man hier auch schön sehen http://www.vpcomponents.com/newen/produ ... .php?id=48 die beiden Blöcke neben dem Lager haben winzige Aussparungen und tragen über die Pedallänge als Hebel die volle Last, welche der Fuß aufbringt.

Das einzige Falt - Pedal, dass nun mehrere Jahre ( 5 Jahre) und ca. 8000 Km ohne merkbaren Schaden überstanden hat, war das original am Utopia Timor verbaute MKS FD-6 http://www.calhouncycle.com/productcart ... g-p524.htm (Vorgänger des heutigen FD - 7)
Das bekommt im Faltmechanismus im Laufe der Zeit ein wenig Spiel (es klappert beim Schieben), der aber bei Belastung nicht stört und auch nicht zu einer schiefen Auflagefläche führt.

Ich benutze das FD - 6, so lange es hält. Alle anderen Räder haben Steck- Pedale. Da bei meinem Birdy die Pedale das Faltmaß eh nicht beeinflussen, hat es ganz normale Trekkingpedale.

Markus
Beiträge: 11
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 22:59
Faltrad 1: Tern D7i
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1977
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Osnabrück
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von Markus » Mo 30. Sep 2013, 23:44

Motte hat geschrieben:Ich hab an meinen Falträdern (wenn ich mich recht erinnere) 2 VP 117 (bzw. deren Vorgänger) verschlissen und 3 billige Suntour Klapppedale (wie sie Tern/Dahon in der Erstausstattung verbauen). Die Suntour jeweils mit Lagerschaden, die VP`s mit einem sehr viel gehässigeren Schaden. Da stehen nach einiger Zeit die Pedale schief und führen aufgrund der Fehlstellung zu Schmerzen im Fuß. Die Lagerung von denen ist super - da war nie was dran. Aber der Faltteil wird nur von zwei winzigen Nuten (Alu auf Alu) gehalten, der sich schnell abnutzt. Kann man hier auch schön sehen http://www.vpcomponents.com/newen/produ ... .php?id=48 die beiden Blöcke neben dem Lager haben winzige Aussparungen und tragen über die Pedallänge als Hebel die volle Last, welche der Fuß aufbringt.
Danke für den Hinweis. Ich hatte heute das Gefühl, dass die Pedale (VP117) leicht schief standen. War dann aber wieder verschwunden. Ich werd mal drauf achten. Lust auf schmerzende Füße hab ich jedenfalls nicht.

slow-motion
Beiträge: 47
Registriert: Mo 23. Sep 2013, 13:15
Faltrad 1: Popal F205
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1981
Status: FALTradfahrer
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von slow-motion » Fr 29. Nov 2013, 21:56

Über Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen. An meinem Rad sind die VP-F55 verbaut. Mal schauen was es werden wird. Irgendwie tippe ich drauf, dass die Lager zuerst aufgeben. So kurz wie die Achsen sind.

EmilEmil
Beiträge: 1653
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie stabil sind die Klapppedale eigentlich?

Beitrag von EmilEmil » Sa 30. Nov 2013, 16:21

frankd hat geschrieben:Mir ist gestern mein rechtes Billigklapppedal kaputt gegangen, einfach die Achse durchgebrochen, Haltbarkeit nicht mal ein halbes Jahr, interessanterweise diesmal das rechte Pedal, ansonsten verschleißen immer die linken Pedalen schneller, warum weiß ich auch nicht........
Wenn die linken Pedalen verschleißen, liegt das warscheinlich daran, daß Du von der linken Seite aufsteigst. Da hast Du für einen Moment Dein volles Kampfgewicht (multipliziert mit einem dynamischen Faktor > 1.0) auf dem linken Pedal. Der dynamische Faktor ist schon 2.0, wenn Dein rechtes Bein gerade abgehoben hat. Diesen Effekt kann jeder studieren, wenn er ein Gefäß gefüllt mit Wasser mit der Höhe Null über der Waagefläche der Küchenwaage (500 [g] incl. Gefäßgewicht) fallen läßt. Die Waage zeigt für einen Augenblick ca 1000 [g]. Falls eine Maximalwert-Speicherung vorhanden ist (Schleppzeiger oder elektronisch), kann der Wert auch ganz genau abgelesen werden.
Läßt man das zu wiegende Teil aus 2 [mm] Höhe ("Spiel") fallen, ist der Wert noch größer. Ein Spiel tritt auch bei ausgeschlagenen Verbindungen (zB Lagern) auf, selbst wenn der Zahlenwert geringer ausfällt. Spiel ist die Ursache für frühzeitigen Ausfall. Ursachen dafür liegen in schlechter Montage, falschem Werkstoff oder Korrosion. Falsche Werkstoffwahl und Korrosion gehen auf das Konto von liederlicher Konstruktion. Das scheint bei allen Pedalen (ob billig (ca 8 €) oder teuer (ca 45 €)) die Regel zu sein. Falls eine Pedalachse bricht (Gewaltbruch, kein Dauerbruch) liegt ein Materialfehler vor. Korrosion tritt dann auf, falls die Lagerabdichtung schlecht ist (häufig der Fall :| )
Hier kann durch den Einsatz von Sprühfett durch den Lagerspalt des inneren Lagers (das äußere ist meist ordentlich gekapselt) eine gewisse Vorsorge getroffen werden. Das Pedal muß dann aus dem Kurbelarm geschraubt werden. Es empfielt sich, diese Prozedur gleich vor der ersten Fahrt durchzuführen. Pedalachse, Lager und Lagerschalen sind immer aus Stahl (Könnten auch aus "Titan" hergestellt werden :D ). Die gehärteten Laufbahnen des inneren Lagers sind dabei direkt auf die Achse gearbeitet. Das äußere Lager hat innen einen Torus ("Konus"), der einstellbar ist (Gewinde auf der Achse und zwei Kontermuttern). Im Gegensatz zu landläufiger Meinung ist eine Konterung keine "Sichere Fixierung", sondern geht eher als doppelte Mutter (doppelt = doppelter Reibwert) durch. Verschiebungen der Einstellung des Lagers sind nicht auszuschließen. Nach Lösen der Kontermutter kann eine Neueinstellung geschehen. Vor dem Lösen sollte man die Drehrichtung (Rechts oder Links) der Kontermuttern feststellen. Gutes Werkzeug (Nußkasten) ist Vorraussetzung, da man sonst wegen des engen Bauraums die Muttern nicht zum Drehen bekommt. Sowohl Innen- als auch Außen-Lager haben eine in die Lagerhülse eingepresste Lagerschale aus Stahlblech. Das Material des Pedal-Käfigs spielt daher keine Rolle.
Es kann folglich aus Stahl (Edelstahl ?), Alu-Legierung oder Polyamid sein. Das Polyamid sollte mit Glasfasern verstärkt sein (50 % oder 60 % , um eine Hausnummer zu nennen). Mir bekannte, gebaute, äußere Käfig-Wandstärken liegen bei Stahl bei 1.0 [mm], Alu (Al 7005?) bei 2.0 [mm] und Polyamid bei 3.0 [mm]. Die spezifischen Gewichte sind St = 7.85 [g/cm³]= 100 % ; Al = 2.7 [g/cm³]= 34 %; PA (60 % GF) = 1.4 [g/cm³] = 18 %.
Die Werte für die Fließgrenze (0.2 % bleibende Dehnung) liegen für St 37 bei 235 [N/mm²]; Al 7005 bei 250 [N/mm²]; PA(60%GF) 230 [N/mm²], die Elastizitätsmodul-Werte liegen für St 37 bei 210 [kN/mm²]; Al 7005 bei 70 [kN/mm²]; PA(60GF) 26 [kN/mm² ].
Von der Festigkeit ist der verstärkte Kunststoff kein Problem, vom E-Modul schon. Aber da hat man die Möglichkeit mit der Wanddicke zu variieren. Immerhin ist der Kunststoff fast halb so leicht wie das Aluminium. Der Kunststoff ist auf jeden Fall ein Material, daß man bei einer Konstruktion in Erwägung ziehen sollte. Für den Fertigungsprozeß wird lediglich eine Form benötigt.
Um das Pedal klappen zu können, muß der Käfig auf jeder Seite zwei Zapfen haben (ein Drehzapfen und einen Rastzapfen), mit den entsprechenden Gegenstücken am Pedalkörper ( Teil (Hülse), das die Pedallager enthält). Inbesondere die Rastzapfen werden bei allen von mir untersuchten Pedalen nur mit Spiel verriegelt. Das ist besonders bei den Kunststoff-Ausführungen unverständlich, da man hier leicht das Spiel mit einer doppelten "schiefen Ebene" vermeiden könnte. Diese müßte ja nur bei Form-Herstellung berücksichtigt werden. :roll:
Deswegen wünsche ich @slow-motion, daß seine VP-55 (Glasfaser verstärkte !) ordentlich durchhalten. Zu den Lagerschäden habe ich schon etwas gesagt, zum Werkstoff auch, bei der Konstruktion vermute ich, daß die beiden Rastbolzen unterdimensioniert sind. Die Alu-Teile von VP sind es offenbar häufig. Hoffentlich haben die Rastbolzen darüberhinaus kein Spiel !
Das Spiel bei den Lagern läßt sich sogar bei meinen Billigteilen von Tacx einstellen (Bei einem Lager schon durchgeführt !)*), mit dem Spiel bei den Rastbolzen muß man leben, solange die Teile noch halbwegs brauchbar sind.
Ingesamt wundere ich mich schon, daß selbst für den 6-fachen Preis kein Hersteller in der Lage ist, ordentliche Faltpedale zu bauen.
*) Bilder folgen im 2. Beitrag später

Edit: Am 24" Falter halten nicht klappbare PA-Pedale (unverstärkt) nun schon 24 000 [km]. Noch zu DM-Zeit kosteten diese 5,60 [DM] :D

MfG EmilEmil
Zuletzt geändert von EmilEmil am Mi 4. Dez 2013, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Social Media