Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-) | 5.1.18 - danke torsten

Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Der Smalltalk-Bereich. Alles was NICHT mit Fahr/Falträdern zu tun hat
Motte
Beiträge: 5063
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Motte » Mi 27. Mai 2015, 19:30

@ Pibach
Ich gehe als Leser davon aus, dass jemand, der eine Aussage (eines anderen) so vehement verteidigt, auch den Eindruck erwecken möchte, dass er hinter dieser steht.

TIL
Allgemein gilt das Folgende: http://www.verkehrslexikon.de/Module/Ro ... fahren.php
und das zunächst mal unabhängig vom benutzen Fahrzeug. Da das Lichtzeichen für die Fahrbahn (wegen der kürzeren KFZ Räumzeiten) aber länger auf Grün steht, dürfte das Umfahrenkönnen auf dem Gehweg bei Grün im Alltag nicht sehr häufig auftreten. An Kreuzungen, die eigene Linkabbiegerspuren mit eigenem Lichtzeichen haben, dürften die Fußgänger in vielen Fällen nicht gleichzeitig Grün haben.
Ab 1.1.2017 gelten dann ja für Radfahrer die Fahrbahnampeln, wenn es keine eigenen Radfahrerampeln dort gibt.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8119
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Pibach » Mi 27. Mai 2015, 22:32

alterfalter2 hat geschrieben: Ich bin demnächst mal in Köln und auch mit dem Rad unterwegs.

Das sind immer so Aktionstage. Siehe z.B. hier, hier oder hier.
Dann kontrollieren die alles und jeden.
Gab es in Berlin auch mal, allerdings durchgeführt vom Ordnungsamt, eskalierte dann stellenweise in Volksaufstand.

Edit:
Gibt in Berlin offenbar doch noch diverse Polizeiaktionen:
Siehe hier oder hier. Mit solchen Beratungshinweisen: "In der Situation haben Autos und Radler beide Grün, da müssen sie sichergehen, dass sie nicht übersehen werden", sagt Polizeioberkommissarin Luise Günther :?

Pibach
Moderator
Beiträge: 8119
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Pibach » Mi 27. Mai 2015, 22:47

Motte hat geschrieben:@ Pibach
Ich gehe als Leser davon aus, dass jemand, der eine Aussage (eines anderen) so vehement verteidigt, auch den Eindruck erwecken möchte, dass er hinter dieser steht.
Ne. Ich hab zur Schweizer Polizei gar keine geformte Meinung. War zwar oft in der Schweiz, hatte aber noch keinen Polizeikontakt. Allerdings ist ja bekannt, dass dort extreme Bußgelder aufgerufen werden.

Karsten
Beiträge: 529
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Karsten » Do 28. Mai 2015, 01:22

Pibach hat geschrieben:
Motte hat geschrieben:@ Pibach
Ich gehe als Leser davon aus, dass jemand, der eine Aussage (eines anderen) so vehement verteidigt, auch den Eindruck erwecken möchte, dass er hinter dieser steht.
Ne. Ich hab zur Schweizer Polizei gar keine geformte Meinung. War zwar oft in der Schweiz, hatte aber noch keinen Polizeikontakt. Allerdings ist ja bekannt, dass dort extreme Bußgelder aufgerufen werden.
Moin,
Ich habe meine Meinung nicht wegen "strengen Kontrollen" oder hohen Bußgeldern gebildet, sondern wegen puren Willkürhandlungen, die im übrigen
faktisch jeder rechtstaatlichen Kontrolle entzogen sind.
Ein Beipiel von dutzenden:
Wir waren mit einem neuen LKW (7,5t) mit neuem Anhänger auf einer recht komplexen Rundtour über Frankreich, Spanien, Frankreich, Italien, unterwegs.
Rückfahrt über die Schweiz nach Norddeutschland.
In der Schweiz bezahlen LKW eine km und Last und Umweltabhängige Schwerlastabgabe.
Dazu wird für jeden LKW bei der Ersteinreise eine "LKW-Pass" erstellt, mit dessen Hilfe dann an Automaten an den Grenzen, diese Gebühr berechnet wird.
Nun sind wir das erste Mal also von Italien aus in die Schweiz gefahren, wo dieser "LKW-Pass"ausgestellt wird.
Amtssprachen in der Schweiz sind unter anderem Deutsch, und Französisch. Letzters spreche ich so leidlich.
In der Grenzstelle sprachen aber ALLE Beamte angeblich nur Italienisch, angeblich verstanden sie auch weder Deutsch, noch Französisch noch Englisch. Dort wurde ich auf einen Automaten verwiesen, mit dem ich durch eingabe der Fahrzeugdaten den LKW-Pass selber ausstellen sollte.
Bei den Eingaben gab es mehfach Unstimmigkeiten. So forderte der Automat mehrfach, daß ich unrichtige Angaben, die er statt meinen Korrekten selbstständig setzte, bestätigen sollte.
Ich mußte den Vorgang jedesmal abbrechen um beim Schalter vorzusprechen und nachzufragen. Was recht schwierig war, weil die sich da weigerten, Deutsch oder Französisch oder Englisch zu sprechen oder zu verstehen.
Offensichtlich amüiserten sich die Menschen königlich, und gaben keinerlei Hilfestellung.
Notgedrungen bestätigte ich also die falschen Daten. Nach dem der Automat den Pass ausdruckte, bin ich nochmal zum Schalter, habe eine Seite mit allen Differnzen geschrieben und gebeten, daß sie mir bestätigten, daß ich diese Angaben NICHT freiwillig, sondern vom Automaten erzwungen gemacht hatte. Sie weigerten sich und bedeuteten, daß das schon seine Richtigtigkeit hätte.

Was kommt bei der Ausreise nach Deutschland in Basel?
Die Zöllnerin erklärt nach Prüfung aller Papiere:
"Das ist eine Falschdeklaration" "Das ist hier ein Straftat." Wir müssen eine Untersuchung machen, das dauert mindestens einen Tag.
Ich kann aber davon absehen, wenn sie mit einer Buße von 150Euro einverstanden sind".

Als ich höflich aber bestimmt nicht auf diese Erpressung einging, erklärte mir die Zöllnerin, daß sie nunmehr alle meine Papiere behalten würde.
(Die ich ihr ja unter der Panzerglasscheibe hindurchgeschoben hatte.
Nun ja, kann sie wohl machen, ich forderte nur höflich eine Quittung und Genaue Angaben über den konkreten Vorwurf. Etwas, das einem in jedem Rechtstaat zusteht.
Nein sie müsse nichts näher begründen, und eine Quittung würde ich auch nicht erhalten.
Da war ich dann doch leicht fassungslos.
Dann bat ich sie -immer noch höflich- um die Angabe ihres Namens.
Statt zu antworten, griff sie zum Telefon und rief bei der Grenzgendarmerie an.
Wörtlich sagte sie ins Telefon "Ich habe hier einen Fahrer, der randaliert" Sie störte sich überhaupt nicht daran, daß ich das mit hören konnte.
Dann kamen die Grenzpolizisten, taten überrascht, und ließen sich von mir alles ausführlich erklären.
Also alles im Stehen vor der Panzerglasscheibe des Schalters, hinter dem die Zöllnerin saß.

Dann baten sie um meinen Personalausweis, und sobald sie den hatten, erklärten sie, daß die Sache untersucht werden müsse, daß ich weder eine Quittung noch den Namen der Zöllnerin erhalte, und daß sie meinen Personalausweis auch behalten würden.
Dafür gab es auch keine Quittung. Namen hätten sie, aber die würden sie mir nicht nennen. Ich sei nicht festgenommen, könne gehen, wohin ich möchte, aber alle Papiere wurden einbehalten.
Die deutschen Zöllner auf der anderen Seite erklärten, nachdem sie mit den Schweizern gesprochen hatten,daß sie auch nicht helfen könnten, da die Schweizer mir eine Straftat vorwerfen würden.
Ich könne die Sache aber noch durch die Zahlung der 150 Euro "bereinigen".
Das lehnte ich entschieden ab. So wurde mir mitgeteilt, daß ich am nächsten Morgen am Schalter informationen über den Fortgang der "Untersuchung" erhalten würde.
Am nächsten Morgen war die Zöllnerin nicht da, stattdessen ein jovialer freundlicher junger Zöllner.
Er erklärte in schönstem Schweizer-Hochdeutsch:
"Ja, da sind sie an eine recht strenge Kollegin geraten, oder?"
Die Papiere sind von meiner Seite in Ordnung (schiebt mir alles inkl. Peronalausweis rüber) sie können weiterfahren."

Er erklärte mir genauso freundlich und jovial, daß ich weder seinen, noch den Namen der strengen Kollegin noch die Namen der Grenzpolizisten erhalten würde. Eine Beschwerde würde er auch nicht annehmen, da müßte ich mich an die Zolldirektion in Bern wenden.

Noch Fragen?

Gruß Karsten

Pibach
Moderator
Beiträge: 8119
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 4 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Pibach » Do 28. Mai 2015, 02:04

Lt. Wikipedia müssen Schweizer Polizeibeamte ihre Dienstnummer sichtbar tragen.

Motte
Beiträge: 5063
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Motte » Do 28. Mai 2015, 07:06

Das war dann ziemlich mies von den Grenzbeamten an der ital. Grenze. So was bleibt logischerweise im Gedächtnis haften.

Allerdings kann dir das (oder so was) in jedem Land der Welt passieren. Als Fremder, der nur einmal vorbei kommt, erst recht.
(mir fallen da spontan so die Fahrkartenautomaten der DB oder der Verkehrsverbünde ein)

Wenn Du tatsächlich einen Polizeistaat und ein Willkürregime kennen gelernt hättest, dann würdest Du heute nicht unversehrt am Compi sitzen und diesen kleinen Bericht schreiben.

alterfalter2
Beiträge: 1303
Registriert: Do 29. Mär 2012, 23:09
Faltrad 1: Brompton M RD10
Faltrad 2: BikeFriday PocketLla
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1952
Wohnort: Hamburg

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von alterfalter2 » Do 28. Mai 2015, 09:23

@ Motte
"Allgemein gilt das Folgende"

Es ging mir nicht um das Umfahren einer Ampel, sondern um das Überqueren der Fahrbahn bei "Grün" bei einer Fußgängerampel fahrend, statt schiebend.

Gruß TIL

derMac
Beiträge: 2072
Registriert: Di 17. Jul 2012, 16:01
Faltrad 1: Dahon Dash P18
Faltrad 2: Giant Halfway
Faltrad 3: Bike Friday Family T
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Grünes Herz Deutschlands 650 hm

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von derMac » Do 28. Mai 2015, 12:26

Motte hat geschrieben:Wenn Du tatsächlich einen Polizeistaat und ein Willkürregime kennen gelernt hättest, dann würdest Du heute nicht unversehrt am Compi sitzen und diesen kleinen Bericht schreiben.
Ob etwas Willkür ist definiert sich nicht über die Schwere der Konsequenzen. :roll:

Mac

Motte
Beiträge: 5063
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von Motte » Do 28. Mai 2015, 13:27

Schön, dass Du was gesagt hast - das war Dir bestimmt jetzt wichtig ;)

PeterHeinz
Beiträge: 588
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 09:26
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 2007
Status: FALTradfahrer

Re: Mal gute Werbung von der Polizei aus Lausanne

Beitrag von PeterHeinz » Do 28. Mai 2015, 14:06

Hallo Karsten,
es gibt hier trotz deiner schlimmen Erfahrung einfach die unterschiedlichen Mentalitäten zu berücksichtigen. Warum sind die "Dütschen" oder "Schwoben" in der Schweiz nicht so beliebt? Dazu eine kleine Episode:
Vor etwa 6 Jahren gab es eine kleine Schwemme von "Wirtschaftsflüchtlingen" aus Deutschland. Dazu wurde ein Bericht im Fernsehen ausgestrahlt, in dem allen Ernstes ein junger, forscher Deutscher vor der Kamera forderte, dass die Schweizer doch endlich einmal Deutsch lernen sollten, damit sie für die Deutschen auch verständlich seien. Und das fördert natürlich das Miteinander enorm! "Die" Deutschen haben einfach eine forschere, manchmal auch schnoddrigere Art sich zu verständigen. Und das versteht ein bedächtiger Schweizer aber gar nicht. Das verstehe ich, und versuche klarzukommen. Ich verbreite aber nicht trotz allem so vernichtende Urteile wie es hier erfolgte. In allen Ländern gibt es solche und solche. Und wir selber gehören auch nicht immer zu solchen.... ;)
Gruss Peter

Antworten

Social Media