Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Abgasskandal von VW

Der Smalltalk-Bereich. Alles was NICHT mit Fahr/Falträdern zu tun hat
hahahaben
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:18
Faltrad 1: Birdy red
Faltrad 2: Curtis 7Gang
Faltrad 3: Curtis 7Gang
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1966
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Wolfsburg / Niedersachsen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Abgasskandal von VW

Beitrag von hahahaben » So 27. Sep 2015, 13:18

Was sagt ihr dazu. Ich persönlich finde das alles ein wenig übertrieben wird und VW jetzt der Sündenbock. Meiner Meinung nach ist kein Autobauer sauber. :o
Hier in Wolfsburg und auf Facebook oder in den Nachrichten gibt es nur noch dieses Thema?

lucius-seneca
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 23:02
Faltrad 1: Birdy Rohloff
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von lucius-seneca » So 27. Sep 2015, 14:35

Also ich finde dies eher unter- als übertrieben.

Wahrheit ist Wahrheit und kann somit nicht gebeugt und relativiert werden.
Dies ist jedoch mehr als die Unwahrheit zu sagen - dies ist vorsätzlicher Betrug am Kunden.

Diese Kunden haben einen Anspruch auf Schadenersatz - völlig davon lösgelöst, daß andere "auch" dieses Verbrechen begangen haben.

Wo kommen wir hin, wenn wir sagen - "der hat einen erschlagen" und das gleiche darf ich auch.

Aber so ist das nun, unsere Vorbilder in der Politik geben uns wahrlich kein gutes Vorbild - im Gegenteil, sie lügen und betrügen noch viel schlimmer.

Vor den Wahlen wird alles versprochen und nach der Wahl wird dieses Versprechen "IN CORAM PUBLICO" oft gebrochen.

Erich Fried sagt dazu: "ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen!" Somit sind viele Politiker Schwer- oder Schwerstverbrecher - zumindestens in moralischer Hinsicht.

Schlimmer noch ist, wenn z.B. unser Verkehrsminister sagt, er hätte von diesem Problem noch nie etwas gehört.

Ja, wer soll ihm dieses nun glauben.

Alle die hier im Vorfeld beteiligt waren und dies hätten verhindern müssen, werden irgendwann verantworten müssen.
Dann nämlich, wenn "made in Germany" weltweit "den Bach hinunter geht"!

Es ist so wie bei den Flüchtlingen - ein völlig inkompetentes Plappermaul lädt weltweit Flüchtlinge ein, nach Deutschland zu kommen nach dem Motto, wir nehmen alle auf ---- wider besseren Wissens, daß wir überhaupt nicht die Möglichkeit dazu haben - nicht ansatzweise .

Wie kann man Jahr für Jahr "immer jeweils eine Großstadt für 1 Million Flüchtlinge bauen" ?

Jeder, der ein wenig Hirn im Kopf hat, wird wissen, daß dies "logistisch" nahezu unmöglich ist.
Vielleicht glaubt diese Frau an reale Wunder - ich jedenfalls nicht.
Wie lange bauen wir am Flughafen Berlin, wie lange wird an Stuttgart 21 gebaut - es ist lächerlich, daß man jährlich eine Großstadt mit allen dazugehörigen Infrastrukturen erstellen kann.

"Wir schaffen es" - nein wir werden geschafft.
An diesen Menschen, die daran glauben und sich auf den Weg machen, ist ein großes Unrecht geschehen - man hat sie belogen - alle die in den nächsten Jahren in Mengen zu uns kommen, können gar nicht aufgenommen werden; denn daran zerbricht unsere Ordnungs-Struktur.

Herakles
Beiträge: 144
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 20:50
Faltrad 1: Hercules Old School
Faltrad 2: Mifa (Baustelle)
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1971
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Bad Windsheim
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von Herakles » So 27. Sep 2015, 18:44

Eigentlich hatte ich gehofft, in einem Fahrradforum von dem polemischen "Das Boot ist voll!"-Stammtischgeschwafel verschont zu bleiben.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8147
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von Pibach » So 27. Sep 2015, 20:19

Insgesamt stimmt bei dem Skandal einiges nicht. Ein gesetzlicher Wert, der um das 10-fach (!) überschritten wird? Und das fällt keinem auf?

Es liegt ja sehr nahe, dass mehrfach hin und her Schmiergeld geflossen ist, also erst, um a) Dieselmotoren durch unerreichbare Grenzwerte aus dem Markt zu halten und dann b) Traumwerte bei den Messergebnissen plötzlich durchzuwinken.
Plausibel ist ja ansonsten beides nicht.

lucius-seneca
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 23:02
Faltrad 1: Birdy Rohloff
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von lucius-seneca » Mo 28. Sep 2015, 10:40

"Stammtischgeschwafel" ? so ein Unsinn.

Die Märchentante aus der Uckermark sollte mal das "richtige Märchen" erzählen und nicht dauernd dem Volk
"des Kaisers neue Kleider" auftischen.

Alle sehen den Kaiser mit vollem und schönen Gewand - in Wirklichkeit ist es aber ein Narr, der die Nacktheit des Kaisers erkennt und die Wahrheit erzählt.

Wann kommt bei uns mal so ein Narr oder einer, der Zivilcourage zeigt und vor der ausgesprochenen Wahrheit keine Angst hat.

Das Problem bei uns ist auch die Presse, die zurecht "Lügenpresse" benannt wird.
Das Volk spricht eine andere Sprache, die immer mehr zum Vorschein kommt. Die Märchentante sollte mal diesem Volk aufs Maul schauen - - wenn sie dies nicht tut, bekommt sie eins aufs Maul vom Volk.

In der Meinungsbildung hat sich in der Vergangenheit eine negative Eigendynamik entwickelt - vor der Kamera sprechen viele nicht so wie sie denken - wir sind ein Volk der Heuchler geworden. Heuchelei und Betrügerei haben den gleichen Ursprung.

Mittlerweile fängt es an, daß sich das Blatt ändert - unser Bundespräsident hat ja damit begonnen.
Er sagt jetzt ganz unverhohlen, daß das Boot voll ist - um mal mit Deiner Ausdrucksweise das Thema zu beenden.

Die sogenannte VW-Affäre ist gar nicht so weit von dieser Heuchelei entfernt. Wie sonst kann es sein, daß die Aufsichtsbehörden - und damit auch der Staat - weggeschaut haben.
Diese Laisser-faire-Politik vom Verkehrsminister ist ja unerträglich - daß er davon nichts gewußt haben will, ist ja mehr als lachhaft.

Doch nicht "nur" Volkswagen ist davon betroffen - ich denke, daß in einiger Zeit die Deutlichkeit erkannt wird, daß auch andere Autobauer hier ihre Probleme bekommen.

Es muß eine andere "Wahrheitskultur" in Deutschland aufkommen - das ist die Botschaft, die alle erkennen müssen.

Und es muß etwas getan werden - und nicht immer das Gerede "wir müssen was tun" .
Schließlich wissen es alle(daß was zu tun ist) - und "Keiner" will es machen.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8147
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von Pibach » Mo 28. Sep 2015, 10:56

lucius-seneca hat geschrieben: Und es muß etwas getan werden - und nicht immer das Gerede "wir müssen was tun" .
Schließlich wissen es alle(daß was zu tun ist) - und "Keiner" will es machen.
Was müsste denn getan werden?

lucius-seneca
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 23:02
Faltrad 1: Birdy Rohloff
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Dortmund
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von lucius-seneca » Mo 28. Sep 2015, 11:49

Was getan werden muß - nun, die Öffentlichkeit muß aufwachen.

Wir in Deutschland sind offensichtlich und augenscheinlich "viel zu leidensfähig" - der Franzose ist da viel aktiver und geht eher auf die Straße.

Was macht der dicke Gabriel - spricht vor den Wahlen vor der Gefährlichkeit de "Freihandelsabkommens mit den USA" - -- und nach der Wahl knickt er um und ist der beste Verbündete der USA - das trifft auch auf Fracking zu.

Was macht die meines Erachtens "dumme und naive Merkel" vor der Wahl - sie dreht das schon feste Abkommen bezüglich der Autoindustrie bei der EU und nutzt ihre Macht, die Gremien zu vergewaltigen, um die deutsche Autoindustrie zu stärken - aufkosten der Umwelt - man siehe ja jetzt, was daraus geworden ist.

Die gleiche Frau bricht dauernd und nachhaltig europäisches Recht - man sieht es bei der Finanzierung notleidender Staaten - allen voran Griechenland.

Man könnte vieles weiter aufzählen - aber ich will mir dies ersparen.

Wir lassen uns dann mit "kleinen Wahlgeschenken" oder Zwischengeschenken immerfort von diesen inkompetenten Verbrechern bestechen.

Man sollte sofort damit aufhören und sein Gedächtnis so trainieren, daß man dies so schnell nicht vergißt, um bei einer gewissen Kumulierung dieser schmerzhaften Wahrnehmung auf die Straße geht, sich organisiert oder zumindestens bei der nächsten Wahl diese Banausen abstraft.

Dies ist das "Tun" was wir aufbringen müssen - ist damit Deine Frage hinreichend beantwortet ?

Pibach
Moderator
Beiträge: 8147
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von Pibach » Mo 28. Sep 2015, 12:13

"Aufwachen" ist bestimmt gut ;)
Konkreter hast Du es aber nicht?
Ich weiß auch nicht, ob es was bringt, dutzende Themen zu vermengen.
Lieber hier den Abgasskandal konkreter diskutieren - der zeigt auch schon genug Abgründe auf.

katapult
Beiträge: 601
Registriert: Do 12. Mai 2011, 22:22
Geschlecht: m
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von katapult » Mo 28. Sep 2015, 12:27

Ja mach doch lucius, geh in die Verantwortung. Gründe eine Partei, oder eine Zeitung, damit du keine "Lügenpresse" mehr lesen musst. Mit deiner simplifizierenden Weltsicht könntest du sogar Erfolg haben.
Oder ist das am Ende doch zu anstrengend? Auf "die da Oben" zu schimpfen ist ja so bequem. Bei sich selbst kann man dann schön alles beim alten lassen, und sich auf Besitzstandswahrung konzentrieren. Wo leidest du denn so fürchterlich? Moralische Wohlstandsverwahrlosung ist wirklich ein erbärmlicher Zustand.

EmilEmil
Beiträge: 1652
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Abgasskandal von VW

Beitrag von EmilEmil » Mo 28. Sep 2015, 13:04

hahahaben hat geschrieben:.................
Was sagt ihr dazu. Ich persönlich finde das alles ein wenig übertrieben wird und VW jetzt der Sündenbock. Meiner Meinung nach ist kein Autobauer sauber. :o
VW ist nicht der Sündenbock, sondern ein Bock, der eine Sünde begangen hat. Diese Sünde heißt Betrug und steht unter Strafandrohung.
Ob andere Autobauer in Zusammenhang mit diesem Thema Dreck am Stecken haben; ist bei dem Urteil über den VW-Betrug völlig belanglos.
Es ist auch völlig belanglos, ob der gesetzlich vorgeschriebene Test die Wirklichkeit gut oder weniger gut repräsentiert, denn das ist ein Thema, da muß der Gesetzgeber tätig werden, wenn Änderungsbedarf besteht.
Eine vorgeschriebene Prüfung durch Manipulation der Testbedingungen zu umgehen, das geht gar nicht. Wenn es nur um Deutschland ginge, wäre das Problem schnell gelöst: Ein in diesen Dingen betuliche Gesellschaft (Lobby-Gesellschaft ?) würde ein Bußgeld auferlegen (Man will der eigenen Volkswirtschaft nicht großartig schaden !) und dem Autobauer eine großzügige Frist einräumen, um die "Versäumnisse" (Von Betrug würde keiner Reden !) zu korrigieren.
Durch die Globalisierung gibt es aber eine größere Dimension. Wie man aus der Bankenkrise 2007/2008 lernen kann, macht der Computer heutzutage vieles möglich, von dem man vor 30 Jahren noch nicht mal Ansatz-weise träumen konnte (Gutes und Schlechtes !).
Die US-Amerikanische Gesellschaft versteht in diesen Dingen keinen Spaß. Ohne Prophet zu sein, kann man sagen, daß dort Kacke am Dampf ist. Ich sehe dort jede Menge an Schadenersatzprozessen auf den VW-Konzern zu kommen.
Die anderen Deutschen Autobauer werden Absatz-Einbußen erleiden und wären eigentlich auch Schadenersatz berechtigt. Aber je nachdem, wieweit man selber in dieser Sache involviert ist, kann man sich nicht allzuweit aus dem Fenster lehnen (Da diese Manipolations-Software (die ürsprünglich evtl als Prüf-Software entwickelt wurde) von Bosch stammt, ist anzunehmen, daß sie bei den Herstellern verbreitet ist, und sich auch andere ihrer bedient haben). Das ist aber von mir (bisher ?) eine reine Vermutung!
Da könnte das GAU noch bevorstehen (GAU = Größtes azunehmendes Unheil)
Und dieses Thema mit anderen Gesellschafts-bezogenen Themen zu vermengen, führt nun zu nichts.
Betrug bleibt Betrug !

MfG EmilEmil

Antworten

Social Media