Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Der Mercedes der Falträder

Zeigt her, die Falträder! (Bilder)
Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Raffineur » Mi 9. Aug 2017, 10:15

Danke :D
Nieten ausbohren
Daran hatte ich auch schon gedacht. Dumm nur, daß sich das Schutzblech so schlecht in den Schraubstock einspannen läßt.

berlinonaut
Beiträge: 1758
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von berlinonaut » Mi 9. Aug 2017, 12:23

Raffineur hat geschrieben:
Mi 9. Aug 2017, 10:15
Danke :D
Nieten ausbohren
Daran hatte ich auch schon gedacht. Dumm nur, daß sich das Schutzblech so schlecht in den Schraubstock einspannen läßt.
Stück Holz drunter, dass in das Schutzblech passt + Standbohrmaschine sollte klappen. Zur Not kriegt man solche Nieten auch freihändig per Hand raus - entweder mit einem Handbohrer oder notfalls sogar mit der Ahle von einem Schweizer Messer oder ähnlichem. Das ist halt dann eine elende Viecherei. In Abwesenheit geeigneter Gerätschaften würde ich einen Akkuschrauber mit Metallbohrer nehmen und das Schutzblech passend unterfüttern. Ist ja nicht aus Granit. ;)

Ch.Bacca
Beiträge: 550
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Die neuen Schutzbleche und der neue Schnellspanner für den Lenker

Beitrag von Ch.Bacca » Fr 11. Aug 2017, 09:38

Raffineur hat geschrieben:
Di 8. Aug 2017, 17:46
Warum kann man Bilder nicht im Hochformat einfügen? :?
Mit echtem Hochformat geht das. Deine Bilder sind Quer und in den Metadaten als Hochformat markiert.

Damit würde ich nicht fahren:
Schwachstelle.jpg
Siehe auch dort:
tern-f72/ergnomie-geometrie-speziell-be ... t4828.html

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Raffineur » Fr 11. Aug 2017, 11:14

Damit würde ich nicht fahren
Danke für den Hinweis. Natürlich sind T-Lenkerstützen und Doppelbrücken-Vorbauten stabiler. Aber nicht faltbar :( Mit Gewalt kriegt man alles kaputt :lol: Abgesehen von der Teleskopfunktion fahre ich am Dahon (dahon-f68/mein-dahon-p8-8-t4487.html) seit fast zwei Jahren die gleiche Konstruktion. Ebenfalls mit nach vorne gerichtetem 100-mm-Riser-Lenker:
20160817_180230 - Copy.jpg
Bisher unfallfrei. Was ich ab und zu erlebe, ist, daß die Lenkerhalterung anfängt zu knarzen. Wenn ich die Schraube des Schnellspanners nicht nachziehe, dreht sich der Lenker irgendwann bei stärkerer Belastung leicht nach unten. Ein zu starkes Anziehen der Schraube, das zu einem Bruch führen könnte, verbietet sich bereits aus dem Grund, weil ich dann den Schnellspanner zum Falten nicht mehr aufkriege ;) Insofern mache ich mir keine Sorgen.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8183
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Pibach » Fr 11. Aug 2017, 12:01

Raffineur hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 11:14
Ein zu starkes Anziehen der Schraube, das zu einem Bruch führen könnte, verbietet sich bereits aus dem Grund, weil ich dann den Schnellspanner zum Falten nicht mehr aufkriege ;)
Genau. Bruchgefahr nur bei zu fest anziehen der Schraube. Ansonsten knarzt es und dreht es evtl durch, das ist aber nicht direkt gefährlich.

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Raffineur » So 13. Aug 2017, 18:34

Zu ergänzen wäre noch, daß sowohl am Dahon als auch am GoBike die Federung die dynamischen Belastungsspitzen auf die Lenkerhalterung im Vergleich zu einer Starrgabel (und damit auch die Bruchgefahr des Gelenks) deutlich vermindern dürften.

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Raffineur » Sa 28. Okt 2017, 18:57

Wie ich hier (leichtbau-f79/mein-neuer-schlossgepaeck ... t4934.html) berichtet habe, verfügt das GoBike jetzt über eine relativ leichtgewichtige Schloss-Gepäckträger-Kombination :D

VELOciraptor
Beiträge: 10
Registriert: Fr 17. Nov 2017, 18:47
Faltrad 1: Giant Halfway
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1969
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Krefeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von VELOciraptor » Do 23. Nov 2017, 03:04

Sehr schöner Bericht. Wenn das mein Rad wäre, würde ich es wohl noch brombeerfarben lackieren lassen.

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Der Mercedes der Falträder

Beitrag von Raffineur » Do 23. Nov 2017, 10:32

Danke 8-) Brombeerfarben? Würde wohl die Diebstahlgefahr weiter vermindern :lol:

Raffineur
Beiträge: 306
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Der "Mercedes" ist jetzt unplattbar :-D

Beitrag von Raffineur » Mi 9. Mai 2018, 18:19

Nachdem ich im Netz die unplattbaren Tannus-Reifen in meiner Größe (20 x 1,25/32-406) und in meiner Farbe (schwarz) entdeckt hatte, war klar, was zu tun war. Wie ich hier http://www.faltradforum.de/viewtopic.ph ... nus#p55374 bereits geschildert hatte, wollte ich sie unbedingt haben. Das Bestellen in Übersee war noch das kleinste Problem, wenn man einen Familienangehörigen hat, der sie mitbringt ;) Nachdem sie da waren, schlugen zwei Versuche fehl, sie zu montieren. Also brachte ich Rad und Reifen zu einem offiziellen Tannus-Händler, der zumindest auf mich einen kompetenten Eindruck machte. Auch er kapitulierte. Erst der zweite hat es hingekriegt. Kostenpunkt 48,40 €. Nun ja, man gönnt sich ja sonst nichts ;)

Das Rad heute abgeholt. Er sagte, er hätte ziemlich viel Kraft aufwenden müssen. Die Montage ist um so einfacher, je breiter das Felgenbett. Meine Alexrims DM 18 waren im Vergleich zu den 17-20 mm, für die Reifen passen und zugelassen sind, schon ziemlich knapp. Das Felgenband hat er dringelassen. Das wäre nicht nötig gewesen, aber wenn ich will, kann ich so leicht wieder zurückrüsten. Allerdings ist das Abnehmen der Reifen nicht zerstörungsfrei möglich :lol:

Aber ich habe nicht vor, sie so bald wieder abzunehmen. Heute natürlich gleich die erste Tour gemacht. 30 km. Nach wie vor kann ich nichts Schlechtes sagen. Fahrverhalten und Fahrkomfort sind einwandfrei. Hier muss ich allerdings wiederholen, dass ich ja vollgefedert unterwegs bin. Wie es bei einem Starrbike aussieht, kann ich natürlich nicht beurteilen. Der Rollwiderstand ist bei Rücken- wie Gegenwind schlecht einzuschätzen. Die Pannensicherheit nicht :lol:

Zu meiner Überraschung macht mir Radeln seither viel mehr Freude. Die Angelsachsen würden es "peace of mind" nennen. Es ist etwa so wie barfuß gehen im Vergleich zu Schuhen. Im ersten Fall weicht man ängstlich allem aus, was einen verletzen und wehtun könnte. Natürlich tritt man auch mit Schuhen nicht absichtlich in Scherben. Aber wenn man mal eine erwischt, bleibt es weitgehend folgenlos :D
20180509_161405 copy.jpg
Sitzt, passt und hat keine Luft ;)

Hier aus meiner Sicht die Vor- und Nachteile gegenüber guten Reifen mit Schlauch:
+ absolute Pannensicherheit
+ kein Nachpumpen nötig
+ höhere Laufleistung
+ Gewichtsvorteil, weil man unterwegs auf Pumpe, Ersatzschlauch und Werkzeug verzichten kann
- höherer Anschaffungspreis (relativiert sich aber durch die höhere Laufleistung)
- schwierige bzw. nicht ganz billige Montage, je nach Felge
- ev. subjektiv nicht feststellbarer höherer Rollwiderstand

Selbst wenn man alle Punkte gleich gewichtet, steht es damit 4:3 für die neue Technologie :D Natürlich muss jeder für sich selbst ausmachen, welche Kriterien er anwendet und wie er sie gewichtet. Nachdem ich auf zwei von vier Touren im März und April wieder Plattfüße hatte, ist bei mir die Bedeutung des ersten genannten Punktes noch gestiegen ;)

Antworten

Social Media