Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

quill stem wedge aluminium

die leichtesten Teile und Falter
EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Mo 30. Sep 2019, 15:10

Schon lange (> 10 Jahre !) schau ich nach einem "quill stem wedge aluminium" , auf Deutsch Zylinder-Keil-Klemmutter. Zwar benötig ich keine direkt, aber ein bißchen leichteres Teil zu haben, wäre doch schön ! Ich würde mir sogar 4 Stück kaufen !
Unter:
https://www.ebay.ch/itm/Quill-Stem-Wedg ... SwCdVcxMfb

gibt es so etwas zu kaufen (In Trump-Land !). Preis wäre O.K. Aber für so ein Teil, was dazu noch in Taiwan hergestellt wird, 20 $ Versand , ist ja ein Witz. Weiß Jemand eine Bezugsquelle in Taiwan (möglichst kostenfreies Porto) ?

MfG EmilEmil

spargelix
Beiträge: 350
Registriert: Di 21. Jun 2011, 13:05
Faltrad 1: x
Faltrad 2: xx
Faltrad 3: xxx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: xxx
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von spargelix » Di 1. Okt 2019, 00:48

Und selbst wenn ich es wüsste, ich hielte mich zurück, Deine "Geiz ist geil" Mentalität zu beflügeln.

Mit einem freundlichen Gruß vom spargelix

EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Di 1. Okt 2019, 09:54

Einfach nur Kopfschütteln über so eine Antwort. Wenn Du meinst, daß für ein Teil im Wert von 2 € ca. 20 € Porto angemessen ist, dann hast Du recht.
Ich kann mir trotz minimaler Werkstatt-Ausrüstung so ein Teil auch selber machen (und habe mir so ein Teil auch schon selbst gemacht !) .
Nur für 22 € kann mir so ein Teil der Schlosser fertigen. Und für 70 € bekomme ich 70 Stück bei einer mechanischen Werkstatt (Dreherei, Fräserei). Zu meiner Lebenseinstellung gehört es, daß ich, bevor Geld ausgegeben wird, mir einen Überblick bezüglich der Kosten verschaffe.
Geld ausgeben ist noch einfacher als Chinesisches Baumsitzen.
Meine Bezüge als Ruheständler sind überschaubar und erlauben nicht, daß ich Geld nach dem Haben-Wollen-Prinzip ausgebe.
Irgendwie habe ich den Eindruck, daß der Anteil an der Bevölkerung mit absolutem Realitäts-Verlust ständig größer wird.
"Daß man Geld, was man nicht hat, nicht ausgeben möchte", einem als Geiz ausgelegt wird, das laß ich mir genüßlich auf der Zunge zergehen. Ist aber kein Wunder, wenn man sich den Autor ansieht und dann bemerkt, welche "Antiquitäten" er als Faltrad betrachtet. Kleiner Hinweis: Antiquitäten gehören in die Vitrine :D :mrgreen: :D
Ein weiterer Hinweis (vgl. Realitäts-Verlust): Im Wort Antiquität steckt durchaus eine Wertschätzung.
Ach nee, und einfach Hilfe verweigern und darauf noch stolz sein, da tut sich ja ein Abgrund von fie……… Charakter auf. Ich möchte es einfach nicht glauben.

MfG EmilEmil

spargelix
Beiträge: 350
Registriert: Di 21. Jun 2011, 13:05
Faltrad 1: x
Faltrad 2: xx
Faltrad 3: xxx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: xxx
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von spargelix » Di 1. Okt 2019, 13:37

Hallo EmilEmil

Danke für Deine persönliche Antwort.
Das ist seit langem der schönste Beitrag, den ich von Dir lese.
Warum empfinde ich das so?

Oft geht von Deinen (technisch / handwerklich fundierten) Beiträgen eine negative Aura aus. Du schimpfst auf die schier unendliche Menge der Grattler, oder beharkst Dich mit dem berlinonaut.

Das finde ich einfach sehr anstrengend und es kann mir schon den Feierabend im Forum verderben.

Und auch ich kann nur Geld ausgeben, daß ich habe.

Mein Beitrag war bewusst provokativ gehalten und ich bekam umgehend eine eingeschenkt. Ist vollkommen in Ordnung. Für den persönlichen Angriff bin ich nicht böse; ich finde meine Antiquitäten prima, schätze sie sehr für ihre Robustheit und Wartungsfreundlichkeit - nur in eine Vitrine kommen sie nicht.

Leider kann ich Dir bezüglich der Keilmutter wohl nicht weiterhelfen, aber eventuell gibt es da was von Brompton. Hier wurde die Klemmung des Vorbaus letztes (?) Jahr von Kegelstumpf auf Keilmutter umgestellt.

Nix für ungut und Gruß vom spargelix

EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Di 1. Okt 2019, 20:41

Besser spät als gar nicht ! Genauso, wie man sein Ableben organisieren sollte .

MfG EmilEmil

EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Di 8. Okt 2019, 12:30

So sieht ein auf dem "Schraubstock selbstgebauter" Zylinder-Keil aus. Hier das Teil mit dem Durchmesser ca. 24 [mm], einschließlich des Gegenstücks und der unteren Abstützung für einen kleinen Frontkorb (Brotzeit, Regenjacke). Anbau am Fitnessrad. Die Klemmung erfolgt von unten in dem Gabelschaftrohr.
Bild
Bild
Wenn ich das kann, können das "fast alle" ("fast alle" sind in diesem Fall niemand außer endlich wenigen !) auch oder besser als ich. Erstaunlich, daß der Zylinder-Keil für ein Standardmaß nicht angeboten wird (Statt des häufig verwendeten Teils aus Gußeisen). Einfacher lassen sich ein paar Gramm wirklich nicht sparen. Für das Teil würde ich durchaus 3 € plus 3 € Porto hinlegen (Nicht aber 22 € ! ).
Oder habe ich mich jetzt schon wieder als unverbesserlicher Geizkragen geoutet ?
Edit 26.10.2019: Zweites Bild (Größe korrigiert).

MfG EmilEmil
Zuletzt geändert von EmilEmil am Sa 26. Okt 2019, 09:28, insgesamt 1-mal geändert.

Zauberfaltrad
Beiträge: 168
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 21:07
Faltrad 1: Brompton S6DL NineSt
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1983
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Gehrden
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von Zauberfaltrad » Di 8. Okt 2019, 21:37

Hallo EmilEmil,

darf ich fragen, welch Zuladung in Kg möglich ist? Geschätzt?

Mit erscheint das abgekantete Flachstahl als eher schwach, insbesondere bei Fahrrädern mit Federgabeln, wenn es also auch gerne mal übers Gelände geht.

EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Mi 9. Okt 2019, 11:00

Zauberfaltrad hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 21:37
……….
darf ich fragen, welch Zuladung in Kg möglich ist? Geschätzt? ……..
Mit erscheint das abgekantete Flachstahl als eher schwach,...….
Statisch getestet wurden 5 x 1,5 [L] Wasserflaschen plus 2 x 2 [kg] Hantelscheiben, in Summa 11,5 [kg] ohne während der Beladung per Augenschein sichtbare Durchsenkungen. Die Korbhersteller geben für kleinere Körbe (als die üblichen Frontkörbe) als Beladung meist 5 [kg] an. Ich rechne im Hinblick auf die statische Test-Belastung mit 3,5 [kg] für die dynamische Last (Lastvielfaches ~3,28). Vermutlich wären die 5 [kg] auch möglich. Aber erstens brauch ich nicht soviel Beladung, zweitens will ich bei einem Test die Zuladung nicht bis zu einem Bruch ausreizen (Dann müßte ich ein zweites Teil bauen :roll: ), drittens erfordern 5 KG-Beladung schon Einiges an Lenkungs-Kraft, das bei langen Strecken mit Sicherheit unkomfortabel wird.
Der abgekantete "Flachstahl" ist Aluminium (Al 6061) 5 x 20 [mm²] und benötigt zur Abkantung schon einen kräftigen Schraubstock (125 [mm]) und eine große Schraubzwinge ("Hebelarm", Abkantung zwischen 2 mal 100 x 100 [mm²] und 19 [mm] dicken Spanplatten (Die lagen bei mir in der Ecke :D ). Ich war überrascht, wieviel Verformungswiderstand dieses Aluminium-Flach-Profil entwickeln konnte. Die obere Abstützung ist auch ein Al 6061 Flach-Profil (4 [mm] x ~ 35 [mm]), gesägt aus einer Blechtafel.
Die Biegesteifigkeit des unteren Halters (Dicke 5 [mm]) aus Alu-Legierung ist mehr als doppelt so groß (2,67-fach) wie die eines ähnlichen Stahl-Halters mit 2,5 [mm] Wanddicke und etwa nur 67 % so schwer.
Die 3,5 [kg] sind für meinen Zweck (Regenjacke, Wegzehrung, zweite Wasserflasche, GPS-Empfänger, Karte u.a.) auch während der Fahrt völlig ausreichend (s.o.). Die Zylinder-Keil-Klemmung im Gabelschaft-Rohr hat eine enge Passung (0,05 [mm] umlaufend) und sitzt nach dem Andrehen der Klemmschraube ziemlich fest.

MfG EmilEmil
Zuletzt geändert von EmilEmil am Di 29. Okt 2019, 23:02, insgesamt 1-mal geändert.

diz11
Beiträge: 28
Registriert: Mo 5. Nov 2012, 20:20
Faltrad 1: Birdy red
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1971
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von diz11 » Fr 25. Okt 2019, 07:54

Hallo EmilEmil
Ich finde den selbstgebauten Klemmkonus sehr interessant. Weisst du zufällig, aus welchem Aluminium der besteht (hochfest) ? Und wie hast du ihn gefertigt, so dass der Trennschnitt sauber und parallel ist -alles per Hand oder mit Maschinen? Ich wollte auch schon mal so etwas ähnliches bauen für ein Rohr in einem etwas unüblichen Format und habe dann doch sein lassen. Aber es scheint ja zu funktionieren! Gruss dirk

EmilEmil
Beiträge: 2006
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: quill stem wedge aluminium

Beitrag von EmilEmil » Fr 25. Okt 2019, 18:15

Ich hatte im Internet Stangenmaterial Al 6061 mit 24 [mm] und 22 [mm] Durchmesser gekauft und entsprechende Stücke abgelängt. Für den Keil innerhalb eines Gabelschaftes (1 " Schaft-Außendurchmesser) sollte man sich ein Stück auf 22,2 [mm] abdrehen und die Oberfläche außen wenigstens sandstrahlen (lassen) (Besser noch diese Radial-Keile wie bei den professionellen Zylinder-Keilen anbringen) . Hier hatte ich mir mit einigen Reihen von Körnerschlägen beholfen :roll: . Ging, aber ……...geht besser. Der Keil mit 24 [mm] für den Gabelschaft (Federgabel mit 1 1/8 " außen) hat im Prinzip gar kein Spiel ! :D . Der sitzt bombenfest.
Dann muß sorgfältig (Mittigkeit und Parallelität) eine durchgehende (Kern)- Bohrung für das Gewinde (M8) gesetzt werden. Diese Bohrung muß dann mit einem weiteren Bohr-Vorgang (15 [mm] ?) erweitert werden. Dabei fertigt hat man gleich eine Senkung für das Gewinde der Spannschraube (Erleichtert das Einführen !). Der folgende Sägeschnitt ist bzgl. des richtigen Winkels ( ca. 35 [Grd]) etwas heikel. Da habe ich aus Kantholz eine Sägelade gebaut. Für das Sägen ist bei mir fast immer eine Puksäge (manuell !) im Einsatz (Feiner Schnitt und ich habe immer Ersatz-Kettenblätter im Fundus !). Das Gewinde wird zuletzt geschnitten.
Der Feinschliff erfolgt über einen Schleifteller an einer Bohrmaschine. Der Halter wurde an der Unterseite mit Strukturkleber und 3 Popnieten im Sackloch verbunden.
Wer Al 7075 verwendet, ist bzgl. des Gewindes und der Flächenpressung auf der besseren Seite. Aber alle relevanten Längen sind so reichlich bemessen, daß auch die auftretenden Flächenpressungen bei Al 6061 keine Probleme bereiten.
Es ist also, händisch gemacht, mit einigem Aufwand verbunden.

MfG EmilEmil

Antworten

Social Media