Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

allgemein zum Thema Fahrräder
Kisho
Beiträge: 152
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:08
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1972
Status: Suchender
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von Kisho » Fr 8. Aug 2014, 20:17

Kann man ja nicht weit genug verbreiten, auch wenn es keine Falträder sind:

http://www.aktiv-radfahren.de/news/fahr ... -gestohlen

Grüße

UNIC_Nexus
Beiträge: 89
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 14:43
Faltrad 1: UNIC-SPORT
Faltrad 2: Alpina
Faltrad 3: Motobecane
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Freiburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von UNIC_Nexus » Sa 9. Aug 2014, 12:01

Wenn man die Grenzen nicht verdichten wolle,n musste man damit leben, daß diese Fahrräder zuversichtlich entwendet werden und umgesetzt wo Fahrzeug-Identifiziernummern keine Bedeutung haben

Motte
Beiträge: 5167
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von Motte » Sa 9. Aug 2014, 19:13

Ich würde sagen; das wird zunehmen. Auch der einzelne Diebstahl. Denn E - Bikes haben nun mal einen wesentlich höheren Wert als die 08/15 Räder.
Ist halt die Kehrseite des höheren Umsatzes den der E - Bike Boom verspricht.

Wenn dein Rad, etwas verändert, 100 Km weiter rum fährt, ist es doch schon unwahrscheinlich, dass es jemals auffällt. (Leider :roll: )

derMac
Beiträge: 2072
Registriert: Di 17. Jul 2012, 16:01
Faltrad 1: Dahon Dash P18
Faltrad 2: Giant Halfway
Faltrad 3: Bike Friday Family T
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Grünes Herz Deutschlands 650 hm
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von derMac » Sa 9. Aug 2014, 20:27

UNIC_Nexus hat geschrieben:Wenn man die Grenzen nicht verdichten wolle,n musste man damit leben, daß diese Fahrräder zuversichtlich entwendet werden und umgesetzt wo Fahrzeug-Identifiziernummern keine Bedeutung haben
Das ist alles auch schon passiert, als Grenzübertritte noch viel schwerer waren. Und wer schaut schon auf irgendwelche Identifiezierungsnummern, zumal man die Fahrräder ja auch in Einzelteilen verkaufen kann.

Mac

UNIC_Nexus
Beiträge: 89
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 14:43
Faltrad 1: UNIC-SPORT
Faltrad 2: Alpina
Faltrad 3: Motobecane
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Freiburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von UNIC_Nexus » So 10. Aug 2014, 11:29

Einzelteilen bringen weniger Gewinn, verglichen mit den hochwertigen gestohlenen Fahrrädern als ganze Fahrzeuge. Einzelteilen zu verkaufen geht am Besten duch das Internet wo der Verkäufer nicht nur ein großes Risiko angeht von der Polizei selbst. Wenn er regelmässig verkauft, sind die Finanzbehörden an seinen Fersen. Denn, werde er als Händler eingestuft und die Folgen sind Umsatzsteuer auf solche Ware zu bezahlen. Sowie, ein Bußgeld wegen fehlende Gewerbe-Unterlagen und Steuer-Unterschlagung.
Wenn dann Einzelteile (bei Elektrofahrzeuge macht es sowieso kein Sinn), dann am Besten auf ausländischen Flohmärkten

katapult
Beiträge: 604
Registriert: Do 12. Mai 2011, 22:22
Geschlecht: m
Wohnort: Nürnberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von katapult » So 10. Aug 2014, 22:45

bist du polnischer Rumäne oder woher hast du dieses sicherlich fundierte Insiderwissen?

Rone
Beiträge: 1799
Registriert: Mi 12. Mai 2010, 14:09
Faltrad 1: Dahon Mµ XL
Faltrad 2: Brompton S6LD
Faltrad 3: Hudora RX 205
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1974
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Naturpark Wildeshauser Geest
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von Rone » So 10. Aug 2014, 23:56

Wo ist hier der "Gefällt mir!"-Knopf?

Einzelteile bringen IMMER mehr Gewinn als die Summe der einzelnen Teile (das Ganze). Das sieht man (leider) auch bei einem weiteren Hobby von mir - Deutsche, direkt angetriebene Plattenspieler aus dem Schwarzwald. Ich habe da den Eindruck, dass viele Geräte heile (und meinetwegen ganz legal) ihren Weg nach Polen oder in die Türkei finden und die Einzelteile teuer wieder zurück...

UNIC_Nexus
Beiträge: 89
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 14:43
Faltrad 1: UNIC-SPORT
Faltrad 2: Alpina
Faltrad 3: Motobecane
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Freiburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von UNIC_Nexus » Mo 11. Aug 2014, 17:25

katapult hat geschrieben:bist du polnischer Rumäne oder woher hast du dieses sicherlich fundierte Insiderwissen?
Ich habe meinen langen Fingern von beiden geerbt :P

@ Rone: Hier ist ein von der gestohlenen Fahrrädern, untergesetzt auf unter 500€. Was meinst du wieviel Geld bekommt man für das Fahrrad in Einzelteile?:

http://www.radwelt-shop.de/fahrraeder/h ... hwarz-2014

Bild

Motte
Beiträge: 5167
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von Motte » Mo 11. Aug 2014, 18:04

Geschlecht: Damen
Modelljahr Stahl
Radgröße starr



Bild Die haben Humor. Obwohl - beim Überfahren eines Bordsteins verändert sich die Radgröße - manchmal für immer :mrgreen:

EmilEmil
Beiträge: 1673
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fahrräder für 40.000 Euro gestohlen

Beitrag von EmilEmil » Di 12. Aug 2014, 10:43

Bei so einem Fahrrad müßte man mir für jeden "Ausritt" (< 2 km, länger hielte ich nicht dirch :D ) 500 € Schmerzensgeld zahlen.
Wäre ja echt mal eine Aufgabe, ein Hollandrad für das dritte Jahrtausend zu konstruieren. Mit ähnlicher Funktionaltät, aber im Detail deutlich verbessert (Ergonomie), käme ein halb so leichtes Rad (Gewicht = 10,45 [kg]) zustande. Das Kennzeichnende (die Rahmen-Grundform) finde ich gar nicht mal schlecht ! Der Preis wäre sicherlich etwas höher als 500 €, evtl 650 €.
Die Hollandrad-Grattler-Hersteller schaffen das aber wohl nicht.

MfG EmilEmil

Antworten

Social Media