Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

"FahrradMonitor" 2019, u.a. Falträder 2%

allgemein zum Thema Fahrräder
Motte
Beiträge: 5659
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: "FahrradMonitor" 2019, u.a. Falträder 2%

Beitrag von Motte » So 26. Jan 2020, 22:13

Wir haben uns vor geraumer Zeit hier im Forum mal darüber unterhalten, ob es wirklich ein Faltrad sein müsste im Alltag. Für meinen Alltag (Großstadt) muss ich das verneinen. Ich könnte auch alles mit einem gewöhnlichen Rad erledigen. (will ich aber nicht) Im Jahr 2000 (als ich mein erstes Faltrad gekauft habe) war das anders. Da gab es noch keine Radabteile im Nahverkehr der Bahn.
Was bleibt ist der Vorzug es im Büro und zu Hause in eine Ecke stellen zu können.

Bei kurzen und weiten Reisen in Verbindung mit ÖPNV ist das anders. Da möchte ich ein Faltrad nicht missen. Dann läuft (bezüglich Nutzung und Reservierungskram etc.) alles viel unkomplizierter.

Ich fahr im Alltag aber kaum Bus oder Straßenbahn – ich nutze die Eisenbahn und fahre die meist kurzen Verbindungsstücke mit dem Rad. (wo das anders ist, wäre das Faltrad eindeutig nützlicher)
Das Pedelec hat natürlich den Reiz, dass es auch das Eisenbahnstück ersetzen kann. Bei wenig anstrengendem Durchschnittstempo 24 schrumpft so manche unangenehme Distanz. In der Freizeit (und auf dem Rückweg von der Arbeit) ist mir das egal aber ich möchte nicht 1 ½ Stunde mit dem (Bio-) Rad zur Arbeit fahren.

Seit ich ganzjährig fahre – merke ich, dass es eigentlich nur sehr wenige Tage gibt, bei denen das Wetter (hier im Ruhrgebiet) Radfahren wirklich unangenehm macht oder ganz verhindert.

Was etliche Unfälle mit Pedelecs angeht; Autofahrer und die (ohnehin meist mangelhafte) Radinfrastruktur sind auf flottes Radfahren (mit und ohne Motor) schlicht nicht vorbereitet.
Beide sind noch (immer) auf Räder (Radfahrer) der 70er Jahre eingestellt, die so mit 10 oder 12 Km/h die Straße entlang sausen :mrgreen: .

Mindestens ADFC und Verkehrswacht bieten bei uns Kurse für Erwachsene an (mit und ohne Pedelec). Wer 3000 Euro für ein Pedelec über hat (und sich unsicher fühlt) sollte sich das vor dem Kauf gönnen. Der Händler kann ja nur darüber informieren und riskiert u.U. dass das Rad woanders gekauft wird, wenn er da zu sehr drängt.

Antworten

Social Media