Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Hält das?

keine langen Erklärungen - Fragen nach Durchmessern - Längen usw.
nur TECHNISCHE FRAGEN !!
Antworten
janito_
Beiträge: 87
Registriert: Do 1. Jun 2017, 02:33
Faltrad 1: Tern Link P9
Faltrad 2: Tern Verge X10
Faltrad 3: Dahon Jetstream EX
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1971
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Hält das?

Beitrag von janito_ » So 17. Mai 2020, 02:57

:shock:
Dateianhänge
IMG_20200517_025110-01_copy_1368x1824.jpeg

Ch.Bacca
Beiträge: 1058
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link K9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Hält das?

Beitrag von Ch.Bacca » So 17. Mai 2020, 08:54

Das wirst Du wohl selbst herausfinden müssen. 8-)

EmilEmil
Beiträge: 2123
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Hält das?

Beitrag von EmilEmil » So 17. Mai 2020, 09:07

Die Antwort kann keiner so einfach aus dem Ärmel schütteln. Bei Fragen der Festigkeit ist eine rechnerische Betrachtung unumgänglich notwendig (Ja, und das ist ohne einige Arbeit nicht zu leisten !). Trotzdem einige Überlegungen.
Das Bild vermittelt per se nur einen Ausschnitt. Was man extrapolieren kann, ist der Ausschnitt von einem Versatz-Lenker (Riser-Bar). Die Handkräfte (Da gibt es schon mehrere Lastfälle (Standard-Fahrt, Wiegetritt, Bremsen u.a.) erzeugen Belastungen an der oberen Klemmung (U.a. ein anwachsendes Biegemoment, das als Torsions-Moment innerhalb der Klemmung aufgefangen wird). Das könnte erstmal unproblematisch sein, da die Klemmung für diesen Lastfall ausgelegt sein sollte. Problematischer ist die untere Klemmung, da dort z. B. die Biegemomente schon größer sind (Um den Betrag des doppelten Abstandes Lenker-Klemmung zu Unterstützungs-Klemmung plus Versatz im Verhältnis zu dem einfachen Abstand Lenker-Klemmung zu Unterstützungs-Klemmung plus Versatz).). Diese Biegemomente müssen innerhalb der zugehörigen Klemmung ebenfalls als Torsions-Moment aufgefangen werden. Das könnte schon zu groß sein, da die Klemmungen meistens so ausgelegt sind, daß der einfache Fall gerade abgedeckt ist.
Nun ist die größte Problem-Zone noch gar nicht adressiert: Denn alle Belastungen müssen von der Vorbau-(Lenker-) Stütze an den Gabelschaft weiter gegeben werden. Ganz in der Nähe dieser Schnittstelle ist vielfach das Faltgelenk für den Lenker-Zus. angeordnet. Da alle Überlegungen bzgl. des Anwachsens der Momente mit größerem Abstand auch dort Gültigkeit haben, ist schon die Anordnung einer einfachen Lenker-Erhöhung und eines Versatz-Lenkers evtl. zuviel. Das Faltgelenk des Lenkers könnte brechen oder aber die Abstützung des Vorbauschaftes im Gabelschaft unzureichend sein. Auch der Gabelschaft muß ausreichend Festigkeit haben, um zusätzliche Belastungen verkraften zu können.
Ich habe ja selbst schon einen total abgescherten Gabelschaft persönlich mit großem Glück überlebt und weiß wovon ich spreche (Liederliche Konstruktion: Im Gewinde-Bereich geschlitzter Gabelschaft mit Außen-Klemmung !). Ähnliche Sorgen bereiten auch die von Radlern mit einiger Raffinesse erhöhten (verlängerten) Sattelstützen oder auch nur längere (Nicht bei der Konstruktion berücksichtigte) Sattelstützen.
Auch, wenn ich für das Bestreben eines Radlers Verständnis aufbringe, endlich die richtige Ergonometrie des Rades herzustellen, kann ich vogelwilde Basteleien ohne Berücksichtigung der vorhandenen Festigkeits-Grenzen nicht gutheißen. Die vorhandenen Konstruktionen der Hersteller sind meist schon übel genug, da braucht der Radler mit eigenem (zusätzlichem) Murks nicht selber noch mithelfen.
Also ich würde das lassen !

MfG EmilEmil

Motte
Beiträge: 5636
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Hält das?

Beitrag von Motte » So 17. Mai 2020, 12:23

Ich persönlich mag ja Falträder/Zerlegeräder.
Faltbarkeit oder Zerlegbarkeit ist für meine Anwendungen der Schlüssel zum einfachen Gebrauch. Mit reicht es aber, wenn sich diese auf die Zeit vor und nach Gebrauch beschränkt. :mrgreen: :mrgreen:
Und würde deshalb freiwillig so ein Monstrum nicht fahren wollen. Kann gut gehen – es spricht aber eine Menge dagegen. Brüche von Gabel oder Vorbau sind so mit das Unangenehmste, was einem unterwegs zustoßen kann.
Wenn die aufrechte Sitzposition kein „Spleen“ von Dir ist, sondern Notwendigkeit – dann würde ich über den Kauf eines komplett anderen für diese Sitzhaltung gedachten (Falt- oder Zerlege-) Rades nachdenken.
Kandidaten, die mir dabei einfallen, wären

Utopia Timor (gibt es nur noch gebraucht)
Bernds
Pacy
oder Airnimal Rhino bzw. Joey
Dahon Cadenca auch nur mit Umbau
Bike Friday

Beim Pacy und beim Timor bekommst Du den (sehr stabilen - überdimensionierten) Lenker von Hause aus sehr weit raus.
Bei Airnimal, Bernds, Bike Friday und dem Cadenca könntest Du einen Speedlifter einbauen lassen. Die haben für die Verbindung Lenksäule – Gabelschaft eine belastbare Steckkonstruktion.

Vielleicht fällt dem „alten Falter“ ja auch noch was Passendes ein und er meldet sich hier.

EmilEmil
Beiträge: 2123
Registriert: So 17. Okt 2010, 10:50
Faltrad 1: 20" Falter
Faltrad 2: 24" Falter
Faltrad 3: FittiCROSSO
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Beikonstanze
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Hält das?

Beitrag von EmilEmil » Mo 18. Mai 2020, 10:09

Motte hat geschrieben:
So 17. Mai 2020, 12:23
………………..
Beim Pacy und beim Timor bekommst Du den (sehr stabilen - überdimensionierten) Lenker von Hause aus sehr weit raus...………………...
Wenn der "stabile" (Stabil wird von Laien im Sinne von hinreichender Festigkeit plus hinreichender Steifigkeit (Wenig "Flex") gebraucht), "überdimensionierte" Lenker sehr weit ausziehbar ist und dabei eine angemessene Festigkeit und Steifigkeit aufweist, ist dieser Lenker hinreichend dimensioniert. Überdimensioniert im Sinne des Leichtbaus ist eine Konstruktion dann, wenn man z.B. bei einem Vorbau-Schaft (Lenker-Schaft) die Wanddicke auf ganzer Länge oder an bestimmten Stellen reduzieren könnte ohne Einbußen bei der Festigkeit oder Steifigkeit zu haben. Ich weiß ja, daß man bei Aluminium-Rahmen bei den Rohren häufig den Begriff "überdimensioniert" fälschlich verwendet. Diese Rahmen wären nicht so leicht, wenn sie "überdimensioniert" wären. Diese groß-volumigen Alu-Rohre haben im Prinzip die gleiche Festigkeit wie vergleichbare Stahl-Rahmen, die Steifigkeit der Aluminium-Rahmen (Rohre) ist dabei aber größer als die der Stahl-Rahmen (Rohre) , und das trotz geringerem (Verglichen mit Stahl nur 1/3) Elastizitätsmodul des Materials.
Nur ein kleiner Hinweis für diejenigen, die gerne etwas genauer wissen möchten.

MfG EmilEmil

janito_
Beiträge: 87
Registriert: Do 1. Jun 2017, 02:33
Faltrad 1: Tern Link P9
Faltrad 2: Tern Verge X10
Faltrad 3: Dahon Jetstream EX
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1971
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Hält das?

Beitrag von janito_ » Sa 4. Jul 2020, 17:31

Vielen Dank, ich hab von der Lösung besser abgesehen :)

Antworten

Social Media