Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-)

Meine Faltradgeschichte

Zeigt her, die Falträder! (Bilder)
Antworten
Bob406
Beiträge: 101
Registriert: Di 14. Jun 2011, 22:51
Faltrad 1: Velowerk Speed
Faltrad 2: Dahon Mµ Uno
Faltrad 3: Tern Link D7i
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1980
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Meine Faltradgeschichte

Beitrag von Bob406 » Mi 28. Jun 2017, 11:24

Von @motte habe ich gelernt, dass man lange Geschichten prima auf mehrere Posts aufteilen kann, daher fange ich mal mit dem Thema: Falter im Flieger an.

Meine erste Erfahrung war das damalige Velowerk Speed-Shopper, gebaut 2006, in eine normale Dahon-Hülle zu stecken und von Frankfurt nach Lyon zu fliegen. Weiß nicht mehr ob ich den Sattel absichtlich aus der Hülle habe schauen lassen (was ich oft mache, damit die Gepäck-Hantierer wissen, was in der Hülle steckt), jedenfalls hatte er danach einen großen Kratzer, den er auch Jahrelang behalten hat. (Ich dachte mir schon damals: ein bisschen Rat-Look schadet nicht.)

Sehr cool war es jedenfalls dann vom Flughafen Lyon-St. Exupery bis in die Stadt hineinzufahren. Es geht über Land und durch schöne Dörfer. Hier Speedy vor der schönen Flughafen-Architektur:
BildBild

Eine Reise ganz anderer Art kam im nächsten Jahr: ich zog zum Studium nach Kanada um und da Speedy das beste und teuerste Besitztum von mir war, sollte er mitkommen. Also kaufte ich mir den Dahon Airporter Koffer und schickte ihn schonmal vorab per Bahn-Gepäckservice zum Flughafen Frankfurt, weil ich ja noch weiteres Gepäck hatte und so viel in der Bahn selbst nicht tragen konnte. Dort habe ich dann alles auf so einen großen Gepäcktrolley gepackt, bei Ankunft in Toronto musste es ein Taxi zum Zielort sein. Speedy hat wegen der Velowerk-Spezialgaben nur mit luftleeren Reifen in den Koffer gepasst, dazu aber noch ein paar leichte und voluminöse Umzugsartikel, denn es gab viele Lücken im Koffer und bis zum ohnehin gezahlten Gewicht von 32 kg war noch einiges frei. Letztendlich war aber das Gewicht die knappe Grenze, denn Platz im Koffer wäre noch gewesen.

Speedy musste mir noch am Tag meiner Ankunft helfen, Bettwäsche zu kaufen, bevor ich mich schlafend von den Strapazen meiner Reise erholen konnte. Das war ein tolles Gefühl, im fremden Land schon ab der ersten Stunde die Unterstützung des Velos zu haben.

Später half mir Speedy beim Transport einer neuen Matratze:
BildBild


So verbrachte Speedy dann 2,5 glückliche Jahre in Kanada, fuhr winters auch manchmal durch Schnee, steckte einen Winter lang im Keller in seinem Koffer, während ich in Taiwan studierte (da gibt es nochmal eine andere Velogeschichte!) und flog dann Ende 2009 wieder mit mir zurück. Seit dem steht der Airporter ungenutzt in Papas Scheune und ich werde ihn wohl mal verkaufen. Speedy flog danach nie wieder, da mir der Airporter einfach zu unpraktisch ist.

Frühling am Ufer des Ontario-Sees: Bild

Damals transportierte ich das Schloss tatsächlich immer in der Packtasche oder Korb und wenn keine dabei war, am Lenker. Kurze Zeit später, sah ich wie jemand sein Bügelschloss von unten durch den Gepäckträger steckte und dann den Bügel von oben drauf schloss, so wie hier gut zu sehen:

Bild

Klappert zwar, aber stört sehr wenig, und ich fuhr jahrelang so, bis ich auf Bordo-Granit mit ordentlicher Halterung am Flaschenhalterschraubansatz umstieg. (Endlich hatte der dann mal einen Nutzen!)

Nach Frankreich und innerhalb Deutschlands bin ich aber sehr gern Nachtzug gefahren. Das ist zwar nicht gleich Fliegen, aber kann Kurzstreckenflüge sehr bequem ersetzen. Einfach am Startbahnhof einsteigen, ohne den ganzen Flughafenstress. Oft viel Platz im Abteil, wenn es nicht voll ist, aber zu viert im Vierer ist es auch ok. Velo stand bei vollem Abteil meist im Fahrrad-Abteil oder Eingangsbereich, sonst neben der Koje. Einmal ist es wohl umgefallen und viel hin- und her-gekullert, aber das war schon mein Mµ Uno, dem hat es nichts ausgemacht.

Alles in allem kann ich Nachtzüge nur empfehlen! Wenn man in Berlin wohnt, sind die Verbindungen nur etwas schwer zu finden: Richtung Karlsruhe und Schweiz kann man direkt fahren. Richtung München muss man in Hannover oder Göttingen umsteigen, was aber kein Problem ist, da der Umstieg noch vor meiner üblichen Schlafenszeit liegt. Mensch kann sich im ICE schon auf's Schlafen vorbereiten, z.B. Zähne putzen und dann im Schlafzug gleich schlafen gehen. Richtung Paris den Zug will ich bald mal ausprobieren, ist was besonderes, kommt nämlich aus Moskau und fährt nur an vier Tagen in der Woche, aber gerade so, dass mensch einen schönen Wochenend-Trip machen kann. Mit dem alten Nachtzug (eingestellt 2014) habe ich zuletzt auch mal nur einen Tagestrip am Wochenende gemacht, um mein geklautes Speedy wieder einzusammeln, dass jemand gefunden hatte. War schon lustig, dass mich der Finder am Bahnhof begrüßte, mir mein Velo wiedergab und ich dann gleich aufbrach einen Tag in Paris zu verbringen, um dann abends mit Velo wieder zurück zu schlafen!

Speedy 2.0 hatte ich ja schonmal vorgestellt, hier mal vor einer Pariser Bäckerei an besagtem Wochenende: Bild

Nun aber zurück zum Thema "Fliegen". Oft habe ich im Urlaub ein Velo gemietet, weil ich dem eigenen keinen Flug zumuten wollte. Dann vermisse ich aber oft gute Ausstattung wie den Gepäckträger oder habe zwar einen, aber meine Packtaschen nicht dabei... Außerdem ist es schön, schon ab Flughafen Rad fahren zu können. Einmal traf ich im Urlaub einen Radler, der mit seinem Velo im Flugzeug nach dem Motto verfuhr: "Am besten gar nicht verpacken, dann gehen die Leute vorsichtig damit um. Und ach ja: es dürfen dann natürlichen keine Plasteteile am Velo sein. Nichts, was kaputt gehen kann, dann geht auch nichts kaputt." Scheinbar hat es für ihn ja geklappt!

Ich habe es mal mit RyanAir nach Dublin versucht und das Mµ Uno einfach nackt an der Sperrgepäckaufgabe abgegeben. (Ryanair verkauft auch "Fahrradtransport" als Zusatzleistung. Auf diesem Flug damals waren die 120 € für das Fahrrad Hinundzurück sogar mehr als 114€ für einen Menschen!) In Dublin angekommen, war kein Fahrrad da und auf Nachforschung stellte sich zunächst gar nichts heraus, aber später bekam ich noch einen Anruf: Fahrrad blieb in Berlin, da es verpackt sein muss, und wird am nächsten Tag nachgeliefert und zwar in Dublin bis in mein Hotel. Fahrrad kam dann auch in einem Standard-Fahrrad-Karton, der schon angerissen war. Statt Lenker einfach umzuklappen, hatten sie ihn abgeschraubt, aber alle Teile waren noch da (auf dem Sattel fest-geklebt mit Klebeband) und dank der eingebauten Pumpe war das Uno dann schnell wieder fahrfertig.

Für den Rückweg dann befolgten wir den Rat der Airline: Velo in Küchenfolie einwickeln! Ich habe dazu den Lenker geklappt, ein Stück gefalteten Karton zwischen Lenker und Rahmen geklebt, Sattel runter, Ständer auf, dann zwei volle Packungen Küchenfolie drumrum:
Bild

Das ganze kam dann wie abgegeben in Schönefeld an und ich konnte meine Packtasche drauf klemmen und nach Hause radeln! Für meinen nächsten Urlaub würde ich wieder diese Verpackungsform nehmen und sehe hier auch einen Vorteil der Nabenschaltungen, bei denen fast so wenig kaputt gehen kann wie beim Eingangrad. (Der Urlauber, welcher mich damals zum "Roh"-Transport überredete hatte übrigens Kettenschaltung. Diese würde ich dann doch nochmal extra mit etwas Luftbläschenfolie umwickeln! Und natürlich aufs größte Ritzel stellen, damit der Umwerfer schön weit innen ist.)

Schlussendlich noch ein Wort, dass Leihräder nicht immer schlecht sein müssen: bei unserem ersten Versuch mit dem Brompton Bike Hire System (damals in Portsmouth) hat die automatische Box uns nicht aufgemacht und aus dem geplanten Radausflug wurde dann ein Spaziergang! Beim zweiten Versuch in London hat es geklappt: ich habe das Brompton auch an einer Stelle entnehmen und woanders wieder zurückgeben können!
Bild

I don't often ride on the London Overground... but when I do, I ride it with a Brompton!

Pibach
Moderator
Beiträge: 8040
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Meine Faltradgeschichte

Beitrag von Pibach » Mi 28. Jun 2017, 13:01

Tolle Geschichte, vielen Dank!

Das Speed sollte eigentlich auch in den viel kleineren Oyster Koffer passen (wenn Du den Gepäckträger abschraubst). Der ist dann auch in den USA Airline legal.

Ich füge mal meine Erfahrungen mit Flugreisen an:

Ich hab mein Mu SL früher auch oft beim fliegen dabei gehabt und diverse Verpackungen ausgetestet. Bei Weichverpackung ist der Vorteil, dass man die nach Landung entsorgen kann, also nicht mitschleppen muss. Dafür muss man sich dann eine neue Verpackung für den Rückflug überlegen - nicht immer so einfach. Viele Flughäfen haben aber eine Einwickelstation, dann geht das easy. Allerdings passt in die Weichverpackung nicht so leicht Zusatzgepäck rein, das muss dann alles in das Handgepäck. Bei Hartverpackung, also mit Rad im Koffer, ist man im Zielort auf ein Taxi angewiesen, umständliches ÖPNV ist sonst schlecht. Den Koffer parkt man dann im Hotelzimmer.

Insgesamt alles machbar, aber umständlich. Für Kurztrips übers Wochenende war es mir dann nicht mehr wert und ich habe lieber wechselweise meine Speedskates, meinen Kickscooter oder mein Mini-Longboard mitgenommen. Das passt jeweils ins Handgepäck. Hat aber jeweils eigene Nachteile:

Beim Scooter muss man die Räder abschrauben, damit das passt und man kann sich beim Sicherheitscheck nicht so sicher sein, was die dazu sagen (ging zwar immer, gab aber auch schon Diskussion). Die Reichweite des Scooters ist ansonsten mittig zwischen Laufen und Radfahren. Auch nach viel Recherche konnte ich leider keinen Scooter finden, der ordentliche Luftreifen hat sowie leicht und faltbar ist. Da besteht imho noch eine Marktlücke, denn Kickscooter sind ein erstaunlich effizientes Fortbewegungsmittel.

Skates sind dagegen jedenfalls unkompliziert im Handgepäck und kommen auch von der Streckentauglichkeit einem Fahrrad nahe, das wurde daher zu meinem Flugreisefavoriten. Taugt aber nur, wenn man mit glattem Asphalt und trockenem Wetter rechnen kann. Und viel Gepäck lässt sich dann auch nicht transportieren. Wesentliches Problem fand ich aber das ständige An- und Ausziehen, Skates taugen daher nicht so für urbanen/multimodalen Verkehr, sonder eher für leisure Strecken.

Mit dem Mini-Longboard hab ich es bisher nicht hinbekommen, Bürgersteige runter oder gar rauf zu fahren, daher ist man im Stadtgebiet nicht so flott (auf gerader Asphaltstrecke dagegen erstaunlich schnell). Hat aber gewissen Spaßeffekt.

In der Zwischenzeit kamen für viele Ziele attraktive Alternativen auf. Es gibt. Z.B. in Paris und Brüssel (meine häufigsten Pendelziele) inzwischen gute Fahrrad-Leihsysteme. In Köln hat sich meine Schwester ein Gästerad angeschafft, so dass ich meins nicht mehr mitnehmen musste. Trotzdem bleiben diverse Ziele, für die es sowas nicht gibt.

Habe mir schließlich ein Airwheel X8 zugelegt, hauptsächlich, um Flugreisen abzudecken. Kurze Zeit später kam aber dann der IATA Stop für alle elektrischen Vehikel, die kann man also leider gar nicht mehr im Flieger mitnehmen. Das Airwheel hat sich aber als überraschend taugliches Transportmittel erwiesen, da rechne ich mit einer starken Marktentwicklung.

Ich hab mir auch ein professionelles Streckenlongboard zugelegt, das ist aber für Handgepäck zu lang. Ich überlege noch, ob ich mir ein "Travel Longboard" für Flugreisen zulege. Die dazu nötigen Alu Brackets, die das ganze zerlegbar machen, sowie die gelagerten Achsen für "Pumpen", sind aber ein recht teurer Spaß.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast