Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Bernds - vom ersten Tag an

Faltrad, Gretel
Motte
Beiträge: 5146
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von Motte » Mi 23. Mai 2012, 19:14

An der Sitzhärte ist das Rad ja nicht schuld :mrgreen:
(hatten sie den nicht als "aged" ? http://www.bike24.net/p113449.html?gpo=42247)

Du darfst nicht vergessen, dass das Bernds ja einen (leicht) gefederten Hinterbau hat. Der schwarze Gnubbel da hinten ist ein Elastomer. Das - in Verbindung mit den dicken Reifen - macht eine Menge aus.

Wirst Du ja möglicherweise für den Tacho eh gemacht haben - mein Timor hat mit 60er BA einen Reifenumfang von 1,65 Metern. Das ist gar nicht so weit vom 26 Zoller weg.

Denn mal viel Spaß beim Radeln.

efbert
Beiträge: 56
Registriert: So 11. Mär 2012, 11:56
Faltrad 1: Bernds
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von efbert » Mi 23. Mai 2012, 22:02

@Motte:
Ich glaube als "aged"Modell hatten die den B17 bei Velophil gar nicht. Ich hätte ihn aber auch nicht genommen. Ich glaube mich zu erinnern, durchaus mehrmals gelesen zu haben, dass man da für fast den gleichen Preis deutlich weniger Qualität bekommt. Wie bei den halbzerrissenen Jeans! Das mit dem Einfahren habe ich ja auch schon einige Mal hinbekommen. Ist nur schon einige Jahre her und seitdem passen meine anderen Sättel halt und vielleicht sogar von Jahr zu Jahr besser.
Ja, das mit dem Reifenumfang wird sicher so sein und sich dann wirklich positiv auf das Fahrverhalten auswirken. Gemessen habe ich nicht (ich habe 55 BA - die werden dann doch nicht ganz den Effekt wie die 60er haben), auch nicht für einen Tacho. Den baue ich nicht mehr ans Fahrrad. Wenn mir bei grösseren Ausflügen nach solchen Informationen ist, nehme ich mein Navi mit (eTrex). Die Angaben darauf sind mir zuverlässig genug und der Logfile hilft mir dann auch noch, wenn ich das dokumentieren will.

efbert
Beiträge: 56
Registriert: So 11. Mär 2012, 11:56
Faltrad 1: Bernds
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bernds - knarzen und knacken wie ein Schrotthaufen

Beitrag von efbert » So 3. Jun 2012, 17:36

Nun habe ich mich mutig auf eine längere Tour gemacht. So, wie ich das mit diesem Rad eigentlich auch vorhabe. Also eigentlich die Nagelprobe. Ich werde davon gesondert berichten - hier oder im Forum Reisen in Berlin und Brandenburg, wo ja sonst kaum jemand mal was postet (Na ja, halt Brandenburg und Brandenburger).
Es gab aber eine ordentlich Enttäuschung:
je länger ich fuhr und je wärmer der sehr schöne Tag wurde, je lauter und vernehmlicher begann das Rad zu knarzen und zu knacken. Jede ländliche Uraltmühle war leise dagegen. Wenn nicht die Wege so einsam und verlassen gewesen wären (halt Brandenburg) wäre es mir richtig peinlich geworden. Ein offensichtlich so neues Fahrrad mit so einer lauten, schrottigen Geräuschkulisse!
Ich habe dann herumgegoogelt - hier im Forum und in anderen Foren.
Ergebnis: jetzt knarzt nichts mehr!!!
Die Sattelstütze wurde von mir auseinandergenommen alles was irgendwie ölig oder schmierig aussah, habe ich mit Benzin gereinigt und komplett entfettet. Kontaktflächen mit Montagepaste (Dynamics von der Chaosbude Stadler zum Wucherpreos von 10,90€) bestrichen und wieder zusammengebaut. Das wirklich erstaunliche Resultat: Es blieb ruhig! Es knackt nicht mehr und knarzte nicht mehr! Ich bin zufrieden!

Hier habe ich alle Flächen, wo Metall auf Metall trifft incl. Schraube erst total entfettet und dann mit Montagepaste versehen:

Bild
Bernds_Sattelstütze_II von efbert auf Flickr

und hier:

Bild
Bernds_Sattelstütze_i von efbert auf Flickr
Zuletzt geändert von efbert am So 3. Jun 2012, 18:48, insgesamt 1-mal geändert.

Motte
Beiträge: 5146
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von Motte » So 3. Jun 2012, 18:01

Das kenne ich nur zu gut. Und es ist ungeheuer schwer die Ursache zu finden. Hoffentlich bleibt es nun ruhig.

efbert
Beiträge: 56
Registriert: So 11. Mär 2012, 11:56
Faltrad 1: Bernds
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von efbert » So 3. Jun 2012, 18:51

Ja, hoffentlich! Ich habe das Gefühl, dass es auch irgendwie mit der allgemeinen Temperatur zusammenhängt. Je wärmer, je mehr Knarzen. Um also über das Ergebnis meiner Bemühungen wirklich sicher zu sein, muß ich erst mal wieder einige warme Tage abwarten. Das scheint aber nun ein wenig zu dauern.

vmax
Beiträge: 924
Registriert: Do 18. Nov 2010, 15:57
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - knarzen und knacken wie ein Schrotthaufen

Beitrag von vmax » So 3. Jun 2012, 19:45

Im Normalfall zu 99% wenn du alle Verbindungen fest geschraubt und die Verschlüsse geschossen sind ist das Bike leise, aber das 1% :D


Hier habe ich alle Flächen, wo Metall auf Metall trifft incl. Schraube erst total entfettet und dann mit Montagepaste versehen:

Bild
Bernds_Sattelstütze_II von efbert auf Flickr

und hier:

Bild
Bernds_Sattelstütze_i von efbert auf Flickr[/quote]

Eule
Beiträge: 206
Registriert: Di 1. Dez 2009, 03:43
Faltrad 1: Bernds Faltrad
Faltrad 2: Brompton H6LD
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1969
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Ratingen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von Eule » Mi 6. Jun 2012, 16:31

Hallo,

das Problem, mit der knarzenden sattelstütze kenne ich. Es scheint für die Berndsräder ein typisches Problem zu sein. Zum Glück lässt es sich sehr leicht beheben.

Meine Erfahrungen der letzten 3 Jahre lauten Hauptsache ein Schmierfilm ist anm der Stütze. Zur Zeit schmiere ich die Sattelstütze 3 bis 4 mal im Jahr mit Vaseline ein (hatte ich zufällig beim ersten Auftreten dabei).
Wenn es unterwegs auftritt kann ich die Reste schnell mit dem Finger verteilen und habe die nächsten ca. 100 km meine Ruhe.
Da ich dieses Jahr durch Hausbau und beruflich einiges ziemlich im Streß bin, habe ich die Sattelstütze in diesem Jahr noch gar nicht richtig gefettet, sondern nur das vorhandene Fett verteilt. Das geht ja auch schnell mal eben an einer roten Ampel oder so. Deshalb finde ich die Vaseline auch angenehmer als Maschinenfett.

-Das ist übrigens auch meine Ausrede warum ich fast nur passiv mitlese und mir nur selten was einfällt, was ich posten könnte. wenn auch nicht täglich, bin ich aber noch (gerne) da!-

Eule,
der vielleicht heute mal wieder dazu kommt seine Sattelstütze zu fetten, diverses andere liegt auch noch an...

efbert
Beiträge: 56
Registriert: So 11. Mär 2012, 11:56
Faltrad 1: Bernds
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1949
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von efbert » Mi 6. Jun 2012, 20:40

So ist das nun:
da hat man nun fast zwei total gegensätzliche Empfehlungen - jede wird als fast 100%tige Lösung angeboten - und kann sich also aussuchen, was nun hilft.
Nun ich habe mich ja bereits an der Sattelstütze für totales Entfetten und den Einsatz von Montagepaste entschieden. Eine erste Proberunde läst mich hoffen, dass ich damit erfolgreich war. Definitiv kann ich das aber erst nach einer längeren Tour bei warmem Wetter behaupten. Sollte es dann ein Mißerfolg werden, will ich mal auf die Vaseline - Variante setzen.

Motte
Beiträge: 5146
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von Motte » Mi 6. Jun 2012, 21:44

Montagepaste ist immer dann gut, wenn man Korrosion verhindern möchte und den Reibkoeffzienten herauf setzten. Wenn also Teile geklemmt werden sollen oder die Gewinde von Schrauben geschützt werden sollen. Öl haftet nicht so gut - setzt aber im Gegensatz zu Montagepaste genau wie Fett den Reibkoeffizienten herab - vorgegebene Anzugsmomente stimmen dann nicht mehr. Wobei Fett besser haftet. Das kann so weit gehen, dass beim Versuch zu klemmen die Schraube überlastet wird.

Mit Vaseline und Montagepaste saut man sich nicht so die Klamotten ein.

Wenn Du eine Wissenschaft draus machen möchtest: http://www.rothhaas.de/upload/files/E_Coll_Schmier.pdf :mrgreen:

Eule
Beiträge: 206
Registriert: Di 1. Dez 2009, 03:43
Faltrad 1: Bernds Faltrad
Faltrad 2: Brompton H6LD
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1969
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Ratingen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bernds - vom ersten Tag an

Beitrag von Eule » Do 7. Jun 2012, 15:06

Motte hat geschrieben:Montagepaste ist immer dann gut, wenn man Korrosion verhindern möchte und den Reibkoeffzienten herauf setzten. Wenn also Teile geklemmt werden sollen oder die Gewinde von Schrauben geschützt werden sollen. Öl haftet nicht so gut - setzt aber im Gegensatz zu Montagepaste genau wie Fett den Reibkoeffizienten herab - vorgegebene Anzugsmomente stimmen dann nicht mehr. Wobei Fett besser haftet. Das kann so weit gehen, dass beim Versuch zu klemmen die Schraube überlastet wird.

Mit Vaseline und Montagepaste saut man sich nicht so die Klamotten ein.

Wenn Du eine Wissenschaft draus machen möchtest: http://www.rothhaas.de/upload/files/E_Coll_Schmier.pdf :mrgreen:
Sehr gut getroffen, Motte.

Vorteil von Vaseline, geht schnell, verdreckt im gefalteten Zustand nicht so
Nachteil: hält nicht so lange und setzt die Reibung herab (wiedrum ein Grund dafür, das es nicht so lange
hält).
Bei der Montagepaste ist es eher umgekehrt, in der Sache bestimmt besser aber schmiert mehr im gefalteten Zustand.
Je öfter Du faltest, speziell in Bus und Bahn, desto eher bietet m. a.sich die physisch schlechtere Lösung mit der Vaseline an. Auch die Vaseilne bietet einen Rostschutz.

Eule

Antworten

Social Media