Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-) | 5.1.18 - danke torsten

Zukunft Elektromobilität

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Motte
Beiträge: 5042
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Zukunft Elektromobilität

Beitrag von Motte » Mi 30. Aug 2017, 17:33

Ich vermute mal, dass sich ohne Änderung unseres „Mobilitätsverhaltens“ (inkl. fragwürdiger Transportleistungen) die Energie/Ökobilanz nicht wesentlich ändert. Höchstens der Ort wo die Schadstoffe entstehen. Wenn man Elektromobilität also nur unter dem Aspekt des Einsatzes eines anderen Antriebs für den gleichen Quatsch wie heute sieht, dann greift das m.E. nach zu kurz. Und lässt mal wieder die Gelegenheit aus darüber nachzudenken ob ich Weihnachten frische Erdbeeren brauche , die mit einem Flugzeug aus fernen Ländern hergebracht werden. Oder alle 3 Tage frische Orchideen aus Vietnam. Wenn demnächst in Henningsdorf die Wellen der Ostsee auslaufen, dann geht es auch plötzlich gar nicht mehr darum ob ich mir dieses dekadente Verhalten leisten kann.
(Das im Übrigen auch ein relativ junges Problem der breiten Masse in den Industrieländern ist)

Vor diesem Hintergrund kann mir die „Umweltschädlichkeit“ eines E- Bikes eigentlich egal sein, wenn es dazu führt, dass man nun ein 25 Kg Gefährt zum Brötchen holen einsetzt und nicht mehr das 2 Tonnen Auto mit einem denkbar schlechten Wirkungsgrad (bezogen auf die Energie, die im Öl steckt)
Da wir deutschen Wohlstandsbürger unser Verhalten aber ungern ändern traut sich auch die Politik nicht richtig da ran. Wir hätten ja wenig dagegen, wenn Andere ihr Verhalten ändern, damit es uns langfristig nicht schlechter geht. Die „da unten“ sollen gefälligst aufhören den Regenwald abzuholzen, aber deshalb mach „ich“ doch den Motor nicht aus, während ich auf Tante Wilma warte. (wenn Ihr versteht, was ich meine)

Pibach
Moderator
Beiträge: 8105
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Zukunft Elektromobilität

Beitrag von Pibach » Mi 30. Aug 2017, 18:43

Also spätestens 2050 gibt es vrstl. keine Energieerzeugung aus fossilen Stoffen mehr. Wahrscheinlich geht die Umstellung auf Solar und Wind sogar noch viel schneller.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8105
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Zukunft Elektromobilität

Beitrag von Pibach » Mi 30. Aug 2017, 23:27

Jonny hat geschrieben:
Mi 30. Aug 2017, 17:23
Komisch. Ökologische Vergleiche sprechen bei den Batterien in Kfz von einer Lebenserwartung von z.Z. sechs Jahren.
Weil die leider davon keine Ahnung haben.
Die Erfahrungswerte und die Laborwerte der Panasonic Zellen sind eindeutig!
Die durchschnittliche Nutzungsdauer von Kfz liegt aber wesentlich höher.
Nein, das ist falsch.
Die Akkus überleben problemlos ein Autoleben. Und können danach noch viele Jahrzehnte in Speicherlösungen eingesetzt werden!
Die größte Belastung verursacht das regelmäßige Laden der Batterie. Wird der in Europa übliche Strommix aus Atom-, Wasser- und Kohlekraftwerken „getankt“, wird die Umwelt dreimal mehr belastet als durch den Li-Ion-Akku an sich.
Er spart dennoch ca 15% CO2 gegenüber einem Verbrenner! Hier wird das sehr umfangreich aufgearbeitet. Und kommt zu recht positiven Resultaten:
"Fazit: Elektrofahrzeuge haben bei politisch angestrebter Marktdurchdringung (6 Millionen Fahrzeuge bis 2030) ein deutliches Potenzial zur Reduktion des Endenergieverbrauchs von Pkw in Deutschland um etwa 15 % und können, bei Zubau erneuerbarer Energien in Höhe des Fahrstrombedarfs, den CO2-Ausstoß von Pkw sogar um 23 % reduzieren. " (S.110)

Das ist außerdem auch nur der kurzzeitiger Status. Schon in ca 10 Jahren dürfte Autostrom nahe 100% aus erneuerbaren Quellen stammen.
um den Benzinern wirklich überlegen zu sein.
Tony Seba rechnet HEUTE bereits mit einem Verbrauchskostenvorteil von Faktor 10!
Die pauschale Aussage "ökologisch unbedenklich" ist absoluter Quatsch.
Bitte ersmal informieren!

Jonny
Beiträge: 356
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 11:12
Faltrad 1: Dahon Mu XL Sport
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 2012
Wohnort: Schwetzingen

Re: Zukunft Elektromobilität

Beitrag von Jonny » Fr 1. Sep 2017, 19:43

Wer selbst nur von Einsparungen spricht und sogar selbst die % anführt und das dann als "ökologisch unbedenklich" bezeichnet, der lebt in einer Traumwelt.
Wer Ökologie nur auf das Aufladen bezieht, der träumt!
Wer alle anderen Faktoren der Herstellung, des Transportes etc. ausblendet, der träumt.
Wer dann anderen empfiehlt, sich erst mal zu informieren, der ist lebt in einer eigenen künstlichen irrealen Welt!

Pibach
Moderator
Beiträge: 8105
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Zukunft Elektromobilität

Beitrag von Pibach » Fr 1. Sep 2017, 20:08

Ich würde vorschlagen, du bringst mal einen Satz mit nem Argument. Vielleicht auch einen Link dazu.

Antworten