Updates| Bilder|Videos |Shop

Freischaltung von Useraccounts sehr verzögert, weil keine Zeit als 2facher Papa (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Eule
Beiträge: 223
Registriert: Di 1. Dez 2009, 03:43
Faltrad 1: Bernds Faltrad
Faltrad 2: Brompton H6LD
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1969
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Ratingen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Eule » Mi 24. Jun 2020, 16:12

Mit einer direkten Alternative zum Chainglider kann ich auch nicht ankommen.
Aber mit Erfahrungen, wie EmilEmil Sie schon schon mal aufgeworfen hat. Meiner Erfahrung nach ist für die Kette nicht der "direkte" Regen das Hauptproblem, sondern das mit mit Schmutz angereicherte Wasser, das von den Reifen aufgewirbelt wird.
Bei meinen Rädern habe relativ lange Schutrbleche ( z. B. Beim Bernds nachträglich getauscht) und außerdem mit einem sogenannten Schmutzlappen verlängert. Seit dem werden bei Regen meine Füße nicht mehr so nass und ich habe auch das subjektive Gefühl. Dass meine Ketten länger halten und seltener nachgeschmiert werden müssen. Der eventuelle Hinterradausbau erschwert sich auch nicht extra.
Gute Erfahrung habe ich mit dem meiner Ansicht nach ansehnlichen Latz von Fahrer gemacht! Link:https://www.fahrer-berlin.de/lastenrad/spritzschutz

Noch keine Lösung habe ich für das Spritzwasser vom Hinterrad.

Eule

P.S. irgendwo habe ich mal die Empfehlung gelesen, den Chainglider mit einem Spritzschutz zu kombinieren. Habe aber gerade keine Quelle.

Motte
Beiträge: 5629
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge Tour
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Motte » Mi 24. Jun 2020, 17:07

Das sollte man ja unabhängig von der Kette machen.
Tretlager und Füße freuen sich ja auch drüber. Und ein ungebremster Wasserschwall (durch zu kurze Schutzbleche/Spritzlappen) würde auch die gewöhnlichen Kettenkästen arg strapazieren. Den Chainrider eben auch. Sind ja alle nicht wirklich wasserdicht.
Ich hab hinten so einen breiten Bürzel von SKS für das P65 Schutzblech am Tern Verge (mit Big Ben 55er Reifen). Das funktioniert sehr gut. Die HR Taschen bleiben seitdem sauber.
https://www.bike-discount.de/de/kaufen/ ... -pro-38029

Karsten
Beiträge: 701
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Karsten » Mi 24. Jun 2020, 21:06

Bezüglich Schutzblech: Ja ich finde dass gerade auch bei dem Vorderrad ein weit nach /Vorne/ überhängendes Schutzblech sehr wirksam ist. So hab' ich's bei meinem LIegerad gemacht. (ein zweites Vorderes Schutzblech mit Poppnieten angebaut)
Gruß Karsten
Dateianhänge
Schutzblech Eigenbau (liegerad).jpg
weit nach vorne verlängertes Schutzblech

Raffineur
Beiträge: 393
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P18
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Faltrad 3: Rhine Birdy 3x9
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Raffineur » Fr 26. Jun 2020, 00:24

Berichte lieber mal, wie lange (Besser wie viele Kilometer) Dein Riemen hält mit ein bißchen Info zum Einsatz und den begleitenden Umständen und Problemen (Mit wie viel Inkontinenz muß man bei einer bestimmten Nabe rechnen und wie lange war sie nicht benutzbar ?) usw..
Deine Sorge um die Haltbarkeit meines Riemens ist rührend ;) Und völlig unnötig. Habe sogar vergessen, wann ich ihn das letzte Mal schmieren musste :D
Bei meiner Rohloff mache ich einmal im Jahr den vorgeschriebenen Ölwechsel. Ebenso null problemo.
Warum fragst du nicht, wann ich meine Tannus-Reifen zum letzten Mal nachpumpen musste? :lol:

Mainzer
Beiträge: 10
Registriert: Di 8. Aug 2017, 21:12
Faltrad 1: Dahon Mµ Uno
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1994
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Bodenheim
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Mainzer » Fr 26. Jun 2020, 19:50

Ich habe ein Motorrad (MZ ETZ 250) mit gekapselter Kette. IP67 ist das aber nicht. Geschmiert wird mit Fett, dass man unter Drehen des Hinterrad auf die Kette pinselt (keine O-Ring-Kette, die ist zu breit für die Kettenschläuche).
Wenn man längere Zeit mit hohem Tempo fährt, hat man danach auf der Hinterradfelge ein schönes sternförmiges Muster vom raustropfenden Fett, denn wirklich dicht schließt der Kunststoffkasten am Hinterradantrieb nicht ab.
In den Nachwendemaschinen mit 500er Rotax-Motor gibt es das Problem, dass bei bei Fahrten mit vielen schnellen Autobahnetappen die Ketten förmlich auskochen - durch die Schläuche rundrum wird die Kette ihre Wärme einfach nicht mehr los!
Was anderes hatte Münch an der Mammut, die hatte einen komplett geschlossenen Kasten mit Ölfüllung. Da kann man dann auch über Kühlrippen eine Kühlung bewirken.

Die beste Lösung stellt heutzutage meiner Ansicht nach (natürlich nach dem Kardan) eine Dichtringkette mit gutem Kettenöler dar, der bei Regen mehr Öl auf die Kette gibt.

Splithub
Beiträge: 346
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 11:45
Faltrad 1: FSIR Spin 5.1 & 2.0
Faltrad 2: Java Air
Faltrad 3: Noahk iF10
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Vollständig gekapselter Antrieb. Alternative zum Chainglider

Beitrag von Splithub » Sa 27. Jun 2020, 18:12

Ich habe wirklich erwartet das sich schon mal jemand dieses Themas angenommen hat, 3D-gedruckt oder laminiert, aber Fehlanzeige. Ein paar Prototypen als Technologiedemonstrator gibt es zu sehen, allerdings jeweils hochintegriert wie bei Katz, nichts zum Nachrüsten. Das schwierigste scheint die Abdichtung gegen den Kurbelarm/Kurbelachse und gegen den Ritzelträger der Nabe, oder habe ich etwas übersehen?
Konsequenterweise sollte dann das Kettenrad auch aus Stahl sein um auch diesen Abriebeintrag abfangen zu können.

Antworten

Social Media