Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-)

Rotradeln und Idaho Stop

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
berlinonaut
Beiträge: 1732
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von berlinonaut » Fr 18. Dez 2015, 15:29

superfalter hat geschrieben:So und was haben wir jetzt für eine gegenseitige Erkenntnis daraus gezogen ?
Ich habe mitgenommen:

sachlich:
- Idaho-Stop, grüner Pfeil für Radler etc. könnten vergleichsweise risikoarm das Radfahren in der Stadt erheblich flüssiger machen
- die Erfahrungen aus anderen Ländern sind positiv
- hierzulande käme es auf den Versuch an
- ohne solche Regelungen finden in Berlin sehr grob 10% der Ampelquerungen von Radlern bei rot statt - bundesweit vermutlich deutlich weniger
- (illegales) Radeln bei Rot ist - entgegen der Annahme von Pibach - auch ohne Idaho statistisch erheblich risikoreicher als Radeln bei grün (wie viel genau ist mangels genauer Zahlen unklar)
- bei Freigabe geeigneter Ampeln nach Idaho o.ä. würde sich das Risiko beim Rotradeln an den verbliebenen Ampeln statistisch signifikant weiter erhöhen
- Radeln bei grün ist risikoreicher als zu vermuten (und zu wünschen) wäre
- detaillierteres Zahlenmaterial wäre sehr wünschenswert

Metaebene:
- eine Diskussion ohne Belege durch Zahlenmaterial ö.ä. bleibt auf der Behauptungsebene, fährt sich fest und bleibt damit weitgehend erkenntnisfrei
- selbst nicht perfekte Hilfszahlen können enorm zum Erkenntnisgewinn beitragen, wenn sie geeignet ausgewählt und die Einschränkungen transparent gemacht werden
- unbelegte Behauptungen haben keinerlei Mehrwert in einer Diskussion - sie schüren lediglich Konflikte, verhindern Erkenntnis und werden durch stetes Wiederholen nicht wertvoller

Adler28
Beiträge: 74
Registriert: Di 11. Feb 2014, 14:21
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1960
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Potsdam

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Adler28 » Fr 18. Dez 2015, 18:19

berlinonaut hat geschrieben: - die Erfahrungen aus anderen Ländern sind positiv
- hierzulande käme es auf den Versuch an
Warum kann man erfolgreiche Ideen aus anderen Städten oder Ländern nicht einfach mal übernehmen?
Sooooo anders ist Deutschland bzw. Berlin ja nun auch wieder nicht.
- bei Freigabe geeigneter Ampeln nach Idaho o.ä. würde sich das Risiko beim Rotradeln an den verbliebenen Ampeln statistisch signifikant weiter erhöhen
Das Problem ist die Unterscheidung in "geeignete" und "verbliebene" Ampeln.
Regelungen müssen bei allen Ampeln gleich sein, damit man nicht vor jeder Kreuzung erstmal eine Bedienungsanleitung lesen muss, wie man sich denn da zu welcher Tageszeit zu verhalten hat und vor allem, welche Regelung denn hier für den Queverkehr gerade gilt.

berlinonaut
Beiträge: 1732
Registriert: So 13. Okt 2013, 23:41
Faltrad 1: Brompton M8RD
Faltrad 2: Bickerton Sterling X
Faltrad 3: Brompton SH2Lx
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von berlinonaut » Fr 18. Dez 2015, 18:34

Adler28 hat geschrieben:
berlinonaut hat geschrieben: - die Erfahrungen aus anderen Ländern sind positiv
- hierzulande käme es auf den Versuch an
Warum kann man erfolgreiche Ideen aus anderen Städten oder Ländern nicht einfach mal übernehmen?
Sooooo anders ist Deutschland bzw. Berlin ja nun auch wieder nicht.
Ich wäre dafür. Sogar sehr. ;)
Adler28 hat geschrieben:
- bei Freigabe geeigneter Ampeln nach Idaho o.ä. würde sich das Risiko beim Rotradeln an den verbliebenen Ampeln statistisch signifikant weiter erhöhen
Das Problem ist die Unterscheidung in "geeignete" und "verbliebene" Ampeln.
Regelungen müssen bei allen Ampeln gleich sein, damit man nicht vor jeder Kreuzung erstmal eine Bedienungsanleitung lesen muss, wie man sich denn da zu welcher Tageszeit zu verhalten hat und vor allem, welche Regelung denn hier für den Queverkehr gerade gilt.
Pauschal alle Ampeln freigeben wird nicht funktionieren und wäre IMHO auch nicht sinnvoll und schon gar nicht politisch durchsetzbar. Ein Modell analog zum grünen Pfeil, der ja auch je Ampel montiert ist oder eben nicht hielte ich hier für unproblematisch. Bei rot fahren ist an diesen Ampeln ja nur erlaubt, wenn nichts kommt - die Lösung ist das Äquivalent zu einem Stopschild. Und am einfachsten/unproblematischsten da einsetzbar, wo jetzt schon die existierende Ampel für Radler nichts Sinnvolles regelt sondern sie als Kolateralschaden unnötig in Geiselhaft nimmt - z.B. vielfach beim rechts Abbiegen oder beim geradeaus Fahren ohne einmündende Strasse von rechts und ohne / mit wenig Fussgängerquerung. Wenn das funktioniert kann man über eine Ausweitung nachdenken. Im ersten Schritt fände ich eine pragmatische Legalisierung des ist-Zustandes sinnvoll, rote Ampeln da zu ignorieren, wo es für Radfahrer gar nichts zu regeln gibt. Das dürfte weitgehend gefahrlos sein und hier in Berlin geschätzt bereits einen höheren einstelligen Prozentsatz der Ampeln betreffen bzw. beim Rechtsabbiegen sogar einen mittleren bis hohen zweistelligen, je nach Mut der Umsetzenden.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8044
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Pibach » So 20. Dez 2015, 07:19

Nebendiskussion verschoben.

Edit: weiteres Posting auch s.o. verschoben. Bitte hier keine weiteren Streitpostings! DANKE.

Edit2: und noch ein weiteres Posting auch verschoben. Bitte hier keine weiteren Streitpostings! Wie gesagt.

Wenn es um Stil geht, ist die Diskussion unter o.a. Link, dazu also dort posten.

Anregung/Kritik zum Forum/Moderation im Feedback Bereich.

Motte
Beiträge: 4901
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Motte » Mo 21. Dez 2015, 15:53

Es wird nie die eine Lösung für alle Kreuzungssysteme geben.
Wichtig wäre, dass jeweiligen die Regeln einsichtig - und leicht erkennbar sind. Sonst klappt das im Alltag nicht. Paris hat ja auch eher so was wie den leicht zu sehenden Grünpfeil für Radler.
Eine gemeinsamen Grünphase für Fußgänger und Radfahrer (für alle Richtungen gleichzeitig - bei Rot für den KFZ Verkehr) wäre ja auch in vielen Fällen eine Lösung. Kommt immer auf die Wegstrecken und die Nutzungsintensität an. Und darauf, ob man die (neuen) Lösungen mit den Betroffenen gemeinsam entwickelt und umsetzt. Das erhöht dann auch die Akzeptanz. Es gibt ja auch Wohnviertel (vornehmlich für junge Familien), die das Auto ganz bewusst aussperren und auf einen zentralen Parkplatz verbannen. In den Zonen brauchst Du so gut wie keine Regel mehr.

Radfahrerampeln haben ja leider kein Gelb. Sonst könnte man die dort in den verkehrsschwachen Zeiten gelb blinken lassen - das ist auch ein für alle bekanntes Signal.

superfalter
Administrator
Beiträge: 2579
Registriert: Di 4. Mai 2010, 11:52
Faltrad 1: Birdy 10th Jubi
Faltrad 2: Brompton S1LX + M2LX
Faltrad 3: Frog 12" 3 Gang
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: Händler
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von superfalter » Mo 28. Dez 2015, 12:46

Adler28 hat geschrieben:
berlinonaut hat geschrieben: - die Erfahrungen aus anderen Ländern sind positiv
- hierzulande käme es auf den Versuch an
Warum kann man erfolgreiche Ideen aus anderen Städten oder Ländern nicht einfach mal übernehmen?
Sooooo anders ist Deutschland bzw. Berlin ja nun auch wieder nicht.
>>> Das frage ich mich bei vielen Themen auch immer. Ob nun Klimagipfel oder andere Kongresse wo etwas gemeinsam im grossen Maßstab beschlossen werden soll, es sind doch auch nur Städte, Länder und Menschen. Warum nehmen sich einzelne das Recht heraus sich aus Beschlüssen herauszunehmen. Die Erde ist doch die gleiche.
- bei Freigabe geeigneter Ampeln nach Idaho o.ä. würde sich das Risiko beim Rotradeln an den verbliebenen Ampeln statistisch signifikant weiter erhöhen
Das Problem ist die Unterscheidung in "geeignete" und "verbliebene" Ampeln.
Regelungen müssen bei allen Ampeln gleich sein, damit man nicht vor jeder Kreuzung erstmal eine Bedienungsanleitung lesen muss, wie man sich denn da zu welcher Tageszeit zu verhalten hat und vor allem, welche Regelung denn hier für den Queverkehr gerade gilt.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8044
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Pibach » Mo 17. Apr 2017, 20:18

"Bei Rot fahren soll Radeln in der Stadt sicherer machen"
Welt, 07.03.2017

"Dürfen Radfahrer bald über Rot fahren?"
Focus Online, 07.03.2017

spargelix
Beiträge: 268
Registriert: Di 21. Jun 2011, 13:05
Faltrad 1: Brompton
Faltrad 2: Dahon Jetstream
Faltrad 3: noch'n prima Faltrad
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1970
Status: FALTradfahrer
Wohnort: SOB

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von spargelix » Mo 17. Apr 2017, 23:04

Das könnte ja so wie die neue Zebrastreifenregelung, oder die "Grüner Pfeil" Regelung aussehen.

Radler dürfen fahren, haben aber kein Vorfahrtsrecht.

Pibach
Moderator
Beiträge: 8044
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Pibach » Di 18. Apr 2017, 15:04

Da scheint sich insgesamt die Stimmung zu wandeln und das Rotradeln wird - zunächst als Grüner Pfeil für Rechtsabbieger - kommen: "In Berlin ist der Test bereits beschlossen..". "Das Bundesministerium prüft die Einführung neuer Verkehrsschilder, die das Rechtsabbiegen bei Rot erlauben."

Das liegt einerseits wohl an dem Dafürhalten bei ADFC (Amrey Depenau und Marco Silla), Politik (Linke, Grüne und SPD), sowie den überaus positiven Erfahrungen aus Paris, Brüssel, Basel, Norwegen, Schweden und Idaho. Neben Berlin steht das Thema offenbar auch in Köln, Hamburg, München und Karksruhe an.

Presse:

"Dürfen Radfahrer bei rot rechts abbiegen?", kommunal, 28.03.2017

"Sollten Radfahrer auch bei roter Ampel fahren dürfen?", ADFC, Okt. 2016

"An roten Ampeln halten - das ist Quatsch!", Süddeutsche, Jan. 2016

"Exklusiv: Grünen-Politiker Janecek will rote Ampeln für Radler freigeben", The Huffington Postl 11.07.2016

"Radeln bei Rot: Kommt der Sonder-Grünpfeil für Karlsruher Radfahrer?", ka-news, 18.04.2017

Pibach
Moderator
Beiträge: 8044
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin

Re: Rotradeln und Idaho Stop

Beitrag von Pibach » Di 18. Apr 2017, 15:12

berlinonaut hat geschrieben:
Fr 4. Dez 2015, 18:57
Zum einen würde ich davon ausgehen, dass heute kaum ein Radler "aus Versehen" eine rote Ampel überfährt - viele machen das ohne Hirn, aber sicher nicht unabsichtlich. Wie Du ja auch selber schreibst. Mit andren Worten: Die "Unabsichtlichen Rotfahrer" sind vermutlich vernachlässigbar wenige (und Du kannst ihnen auch kaum untersagen, was Du bei anderen explizit gutheisst).
Diese Meldung über verunfallte Rotradler spricht dafür, dass es oft unsichere Radfahrer sind:

"Bei Rot über die Ampel - Zwei Radfahrer in Klinik", Berliner Morgenpost, 21.03.2017

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast