Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

Freischaltung sehr verzögert, weil keine Zeit (wird manuell geprüft wegen SPAMregistrierungen)

Faltrad? 16" oder 20"?

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Ch.Bacca
Beiträge: 574
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Ch.Bacca » Sa 29. Dez 2018, 21:33

flock hat geschrieben:
Fr 28. Dez 2018, 00:53
...
Da wäre die für mich entscheidende Frage:
Kriegt man das in ICE und Straßenbahn unter, ohne von anderen Fahrgästen aufs Maul zu bekommen? ...
Wenn man so groß ist wie ich, passiert das nicht. Kaum jemand lässt es darauf ankommen. ;)

Zum täglichen Pendeln mit ÖPNV würde ich wohl minimalistisch fahren. Ich fahre fast nur Fernbahnen und muss auch mal 10 bis 15 km mit Gepäck radeln. Mein Tern fährt sich wie ein Großes, dafür ist es "etwas" aufgemotzt und schwer.

Das Thema ist recht vielschichtig. Wenn es voll ist, kann ich nur neidvoll auf Bromptons oder innenfaltende Dahons blicken und zusehen, dass ich nicht allzu sehr im Weg stehe. Die meisten Blicke sind von neugierig bis desinteressiert, bislang nicht aggressiv. Manchmal kommt man über das Thema "Faltrad" ins Gespräch. Eher gehen mir selbst manche Ignoranten auf den Keks, die, wo auch immer, im Weg stehen und mir das Durchkommen unnötig erschweren (und allen Anderen mit viel Gepäck, Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator usw.). Mein doch recht voluminöses Tern Link und erst recht meine neues Paratrooper erfordern eine etwas vorausschauende Handlungsweise.

Auch, wenn ich es nicht müsste: im IC bevorzuge ich Wagen 3 mit seinem Fahrradabteil; da findet sich immer eine Ecke für das Paket (in Wagen 5, falls vorhanden, auch). Manchmal kommt der Zug falsch rum an, was nicht immer zeitig angesagt wird; dann kann man sich nur am Eingang in eine Ecke quetschen. Da bin ich den Leuten mit richtigen Fahrrädern gegenüber aber noch gehörig im Vorteil. Im schlimmsten Fall bleiben die draußen. Im ICE 2 bevorzuge ich das Bistro, welches geräumig genug ist. Den ICE 3 muss ich zum Glück kaum benutzen, der ist m.E. gepäckmäßig ziemlich missraten. Den ICE 4 hatte ich noch nicht; der hat aber auch wieder Fahrradplätze. Sehr gut gefällt mir der EC aus der Schweiz, der in jedem Wagen zwei Fahrradplätze hat.

Fazit: Wo Platz für richtige Fahrräder ist, passt auch noch ein Faltrad dazu. Ohne Fahrradplätze geht es meist irgendwie auch. Wenigstens hab ich keine Zugbindung wegen eines reservierten Fahrradplatzes.

Ab und an fahr ich mal erster Klasse. Da passt das Link sogar auf die Gepäckablage. Mit einem Gurt zusätzlich gesichert, hab ich auch keinen Bammel, dass das mal durch die Gegend fliegt.

Erst ein einziges Mal bin ich in Köln nicht mehr in eine volle Straßenbahn gekommen. Die nächste, fünf Minuten später, war fast leer.

Noch Fragen? ;)

flock
Beiträge: 33
Registriert: Do 20. Sep 2018, 19:02
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1985
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von flock » Sa 29. Dez 2018, 23:14

Nein, das ist schon genug Auskunft. Aktuell erkenne ich eine Tendenz. ;-)
Danke.

(Ich erwäge nächste Woche eine Entscheidung zu treffen.)

Karsten
Beiträge: 577
Registriert: So 15. Apr 2012, 20:22
Faltrad 1: Dahon Vitesse D7hg
Faltrad 2: Wild Eagle E-Faltrad
Faltrad 3: Dahon Vitesse D3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1959
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Lüneburg / Norddeutschland
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Karsten » So 30. Dez 2018, 00:05

Ch.Bacca hat geschrieben:
Sa 29. Dez 2018, 21:33
[Erfahrung mit Faltrad in Bus +Bahn]
Moin,
Kann ich klomplett so unterschreiben.
Mit dem Unterschied, dass meine 20er-Falter allesammt schmal mit dem Lenker "nach innen" falten.
Das gibt im ICE und in den meisten anderen Zügen dann noch einige zusätzliche mögliche Stellplätze.
Das Brompton-Falt-Format ist ganz sicher "nice to have" aber ich hatte in jetzt ca fünf Jahren nicht eine einzige Situation, in der das entscheidend gewesen wäre.

Gruß Karsten

Hein
Beiträge: 39
Registriert: Fr 23. Mai 2014, 16:50
Faltrad 1: Tern Link D8
Faltrad 2: Brompton Prä-2004
Faltrad 3: VTS 7, Every, Bernds
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Hein » So 30. Dez 2018, 01:37

Moin!
Karsten hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 00:05
Mit dem Unterschied, dass meine 20er-Falter allesammt schmal mit dem Lenker "nach innen" falten.
Das gibt im ICE und in den meisten anderen Zügen dann noch einige zusätzliche mögliche Stellplätze.
Ich finde, das "N"-Faltformat mit dem Lenker außen ist im gefalteten Zustand etwas unpraktisch, sowohl zum Tragen als auch zum Abstellen - beides bei der Mitnahme in Zügen zumindest ein Komfortfaktor. Das Dahon VTS 7 gefiel mir da besser als das Tern Link.

Tschüs!

Hein

Pibach
Moderator
Beiträge: 8197
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Pibach » So 30. Dez 2018, 01:54

Karsten hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 00:05
Mit dem Unterschied, dass meine 20er-Falter allesammt schmal mit dem Lenker "nach innen" falten.
Das ist nach meiner Erfahrung entscheidend.
Und zwar muss der Lenker dazu genau die Höhe haben, um entweder überachsig oder unterachsig zu falten. Ich empfehle daher ein älteres Dahon Mu oder Vitesse gebraucht zu kaufen, dazu einen Lenker aus China aus einem Stück in der richtigen Länge bestellen.

alterfalter2
Beiträge: 1340
Registriert: Do 29. Mär 2012, 23:09
Faltrad 1: Brompton M RD10
Faltrad 2: BikeFriday PocketLla
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1952
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von alterfalter2 » So 30. Dez 2018, 02:39

@Hein
@Pibach

Wer täglich mit Bus oder Bahn und Faltrad zu Stoßzeiten pendelt wird kaum um ein Brompton herum kommen, wenn er es bequem haben möchte.
Ich fahre meist antizyklisch, das schafft man auch mit Bernds und Co. gut. Als robusten und günstigen Alltagsfalter kann ich das xootr swift empfehlen, hatte bei mir bisher die wenigsten
Ausfälle/Pannen und braucht wenig Zuwendung.
Bild
..so sieht das in der S-Bahn aus, man kann das Rad gefaltet auf dem Hinterrad rollen, falten und entfalten dauert jeweils etwa 5 sec.



Gruß TIL
Zuletzt geändert von alterfalter2 am So 30. Dez 2018, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.

flock
Beiträge: 33
Registriert: Do 20. Sep 2018, 19:02
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1985
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von flock » So 30. Dez 2018, 03:17

alterfalter2 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 02:39
Wer täglich mit Bus oder Bahn und Faltrad zu Stoßzeiten pendelt wird kaum um ein Brompton herum kommen, wenn er es bequem haben möchte.
Ich suche noch vergebens nach einem (auf deutschen Bahnmaßen beruhenden) Fotovergleich "Brompton in der Straßenbahn" <-> "Tern in der Straßenbahn". Ja, die Papiermaße habe ich gesehen, aber die sind ja so erst mal nicht aussagekräftig. "Größer" und "klein genug" ist noch kein Widerspruch...

(Klar: Ich würde sofort zu 'nem Brompton greifen, wenn ich mir sicher wäre, dass ich mit einem anderen das mit dem Pendeln gleich ganz lassen könnte. Darum ging's mir ja. ;))

alterfalter2
Beiträge: 1340
Registriert: Do 29. Mär 2012, 23:09
Faltrad 1: Brompton M RD10
Faltrad 2: BikeFriday PocketLla
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1952
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von alterfalter2 » So 30. Dez 2018, 14:07

@flock
" Ich würde sofort zu 'nem Brompton greifen, wenn ich mir sicher wäre, dass ich mit einem anderen das mit dem Pendeln gleich ganz lassen könnte. Darum ging's mir ja. ;))"

Das erübrigt sich, wenn es naß und kalt ist, dann fährst Du die Strecke eher nicht mit dem Fahrrad.

Gruß TIL

Ch.Bacca
Beiträge: 574
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D9
Faltrad 2: Paratrooper Pro 50
Faltrad 3: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn und manchmal Köln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Ch.Bacca » So 30. Dez 2018, 17:02

Ch.Bacca hat geschrieben:
Sa 29. Dez 2018, 21:33
... Mein doch recht voluminöses Tern Link und erst recht meine neues Paratrooper erfordern eine etwas vorausschauende Handlungsweise. ...
Dazu noch zwei Anmerkungen:
Der Sinn dahinter ist der, einen Spaziergang im Zug und auf einem übervollen Bahnsteig (Hamburg ist da besonders schlimm) zu vermeiden. Das ist wirklich eine Qual.

Am Tern Link hatte mich weniger der außen liegende Lenker ansich, als der blöde Bowdenzugbogen gestört. Damit bleibt man ständig irgendwo hängen. Das geht aber auch anders. Velowerk hat es vorgemacht, Motte hat es ähnlich gemacht und ich hab das nachgemacht: http://www.faltradforum.de/tern-f72/ter ... tml#p54125

Pibach
Moderator
Beiträge: 8197
Registriert: Do 6. Aug 2009, 00:09
Faltrad 1: Dahon Mu Ex
Faltrad 2: Dahon Mu Singlespeed
Faltrad 3: Gotway MCM V3
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1968
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Faltrad? 16" oder 20"?

Beitrag von Pibach » So 30. Dez 2018, 19:30

Wenn täglich voller Bus oder Straßenbahn ist das Brompton schon praktischer.
Allerdings auch nicht soo deutlich. Mein Dahon ist z.B. viel leichter und schneller gefaltet. Sehe immer mehr Bromptonfaher im ÖPNV und da ist das im Vergleich alles viel umständlicher. Steht dann halt schön kompakt. Ist aber meisten gar nicht nötig.
Ch.Bacca hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 17:02
Am Tern Link hatte mich weniger der außen liegende Lenker ansich, als der blöde Bowdenzugbogen gestört. Damit bleibt man ständig irgendwo hängen.
Imho muss man beides mal ne Zeit im direkten Vergleich nutzen. Mir ist das auch erst aufgefallen, nachdem ich dann ein innenfaltendes Modell hatte. Die Züge sind dann automatisch innen. Aber auch alle Verhakelteile des Lenkers. Steht auch besser. Und ist gedrängelsicherer und drucksicherer. Außerdem lehne ich es auch oft nur an und falte nur den Lenker.
Nach meiner Erfahrung genau der kleine aber entscheidende Unterschied in vielen Situationen. Z.B. um es auch unproblematisch in den Bus zu nehmen, oder das Rad schnell mal bei einer Mitfahrgelegenheit in den Kofferaum stellen.

Ansonsten benutzte ich auch viel meinen Kickscooter wenn es nur um den letzten km geht, oder Inliner oder Skateboard (passt in den Spind beim McFit).
Inszwischen mach ich all das mit nem elektrischen Einrad. Das ist dann ganz anderer Mobilitätslevel.

Antworten

Social Media