Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

seit 30.7.2017 PAPA und brauche Hilfe in Form eines entspannten Moderators
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.17 - danke cruisen ;) | 19.2.17 - danke Kringla - cool |27.2.17 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.17 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank | 11.7.17 - voll toll Michael T. (user ?) ;-) | 5.1.18 - danke torsten

Camping

Alles zum Thema Faltrad/Rad.
Antworten
superfalter
Administrator
Beiträge: 2609
Registriert: Di 4. Mai 2010, 11:52
Faltrad 1: Birdy 10th Jubi
Faltrad 2: Brompton S1LX + M2LX
Faltrad 3: Frog 12" 3 Gang
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: Händler
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Camping

Beitrag von superfalter » Fr 27. Okt 2017, 15:37

Durch meine Elternzeit bin ich "gezwungenermaßen" gerade auf Campingplätzen unterwegs und sehe was hier für Fahrräder gefahren werden. Ich dachte im Freizeitbereich wie Camping und Yachting/Boot ist das Thema schon lange angekommen, aber weit gefehlt. 95% nichtfaltbare Fahrräder, manche elektrisch. Immer groß und auf einem externen Gepäckträger befestigt.In unserem Bulli passen trotz Croozer Kinderanhänger noch die zwei Bromptons prima rein. Und ein Bulli ist eher der kleine Vertreter der "Wohnmobile". Was manche hier an Wohnmobilen umherfahren könnte auch eine kleine Studentenbude sein von der QM Zahl. Wahnsinn. Und dennoch grosse sperrige Fahrräder dabei. Am Budget kann es ja nicht liegen. Vielleicht können wir die Frage mal erörtern.

beste Grüsse aus Sardinien (Meerblick gerade, das darf man keinem zeigen wo diese Zeilen gerade geschrieben werden)
Patrick

arix
Beiträge: 2
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 14:25
Faltrad 1: Birdy Sport
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Fredersdorf

Re: Camping

Beitrag von arix » Fr 27. Okt 2017, 17:08

Der Trend zum Gigantismus beim Womo ist mir die letzten Jahre in Skandinavien auch schon aufgefallen. Wobei ich zumindest dort den Eindruck habe, dass die mitgeschleppten Fahrräder oft aus alter Gewohnheit mitgenommen werden und weniger zum Benutzen.

superfalter
Administrator
Beiträge: 2609
Registriert: Di 4. Mai 2010, 11:52
Faltrad 1: Birdy 10th Jubi
Faltrad 2: Brompton S1LX + M2LX
Faltrad 3: Frog 12" 3 Gang
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1978
Status: Händler
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Camping

Beitrag von superfalter » Fr 27. Okt 2017, 18:40

Wenn man nicht immer die gleichen Plätze anfährt, dann ist doch die Situation doch immer wieder neu wie man sich Nahrung beschafft und die Gegend anschaut. Daher sind ja Bikes generell irgendwie notwendig.

Motte
Beiträge: 4945
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Camping

Beitrag von Motte » Fr 27. Okt 2017, 19:06

In unserer Ecke ist es kein Widerspruch ein Wohnmobil für 250.000 Euro zu fahren und sein 250 Euro Baumarkt Rad darin zu verstauen. (gut ist ein wenig übertrieben)

Als begeisterter Radfahrer würde ich - bei genug Platz - das Rad mitnehmen, welches mir für meinen Bedarf oder meine Sportart am zweckmäßigsten erscheint und das ich eh habe. Das dürfte nur in wenigen Fällen ein Klapprad sein. Zunehmend wohl eher dann noch das E-Bike.

Bei Campern mit VW Bus und Co ist das Platzproblem ein anderes - da gibt es keine großzügigen Stauboxen. Aber den knappen Platz innen versperrt man dann vermutlich auch nicht gern mit einen Klapprad, wenn seine Mitnahme denn nicht einen hohen Wert für seinen Besitzer hat.

Auf der Camping Messe in Essen werden andererseits jedes Jahr zahlreiche Falträder mit und ohne Motor präsentiert. Meist einfacher Bauart - aber immerhin. Das wäre anders, wenn sich niemand dafür interessieren würde.

arix
Beiträge: 2
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 14:25
Faltrad 1: Birdy Sport
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Fredersdorf

Re: Camping

Beitrag von arix » Fr 27. Okt 2017, 21:25

superfalter hat geschrieben:
Fr 27. Okt 2017, 18:40
Wenn man nicht immer die gleichen Plätze anfährt, dann ist doch die Situation doch immer wieder neu wie man sich Nahrung beschafft und die Gegend anschaut. Daher sind ja Bikes generell irgendwie notwendig.
Naja, in den Regionen die ich meine, fährt man eher nicht mal eben mit dem Radl einkaufen.

Ch.Bacca
Beiträge: 304
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 14:39
Faltrad 1: Tern Link D8
Faltrad 2: 28" unfaltbar
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Nordstormarn

Re: Camping

Beitrag von Ch.Bacca » Sa 28. Okt 2017, 12:59

Motte hat geschrieben:
Fr 27. Okt 2017, 19:06
... Aber den knappen Platz innen versperrt man dann vermutlich auch nicht gern mit einen Klapprad, ...
Genau das ist der Punkt! Ohne Not(wendigkeit) transportiere ich kein Fahrrad (mehr) im Camper. Auf dem Fahrradträger ist das wesentlich komfortabler und da spielt die Größe des Rads keine Rolle. Mein Camper ist mittelgroß ("Sprinterklasse"). Ich bin froh, wenn ich zum Wohnen oder für kurze Pausen nichts hin- und herräumen muss. Im Alltag ist das anders. Da steht das Faltrad manchmal startklar hinter den Vordersitzen. In den Dickschiffen sieht man häufiger Fahrräder quer in der Heckgarage.

Ein oder zwei Brompton (will ich nicht) würden vielleicht sogar in meine inneren Staufächer passen. Die sind aber für anderes Sportgerät reserviert.

Auf der Fähre nach Irland würde ich die Räder und den Träger innen lagern, um die Fahrzeuglänge zu reduzieren. Da wohnt man sowieso nicht im Camper. Bislang hatten wir in Irland keine Räder dabei. Nächstes Mal nehmen wir die mit.

Antworten