Updates Hier | Bilder Hier | Videos Hier

19.6.2017 - lightbox effekt für bilder
3.2.2017 - Spendenbutton neu und Benutzerkarte - viel Spass damit
9.2.2017 - danke Gennaro ;) | 10.2.2017 - danke cruisen ;) | 19.2.2017 - danke Kringla - cool |27.2.2017 - danke Ch.Bacca ...hammer | 28.2.2017 danke 2halves1bike - uff - vielen Dank

Kaufberatung Faltpedale

Sattel, Reifen, Anhänger, Bekleidung...
Antworten
roseblood11
Beiträge: 13
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 14:34
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1974
Status: Suchender
Wohnort: Bielefeld

Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von roseblood11 » Mi 7. Jun 2017, 23:47

Hallo,
welche Faltpedale würdet ihr aktuell empfehlen? Es geht um Fahrten als Berufspendler in der Stadt, aber mit ziemlicher Beanspruchung. Rad ist ein Tern Link C7. Es sollte also was solides sein, zudem rutschfest und nicht zu teuer. Bilige Teile von Suntour habe ich schon mehrere verschlissen. Steckpedale sind keine Alternative für mich...
Grüße, Immo

alterfalter2
Beiträge: 1203
Registriert: Do 29. Mär 2012, 23:09
Faltrad 1: Brompton M RD10
Faltrad 2: BikeFriday PocketLla
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1952
Wohnort: Hamburg

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von alterfalter2 » Do 8. Jun 2017, 01:16

@ roseblood11

Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht, robust und haltbar:
MKS D7 -- Beispiel:
http://www.simon-bikes.de/zubehoer/peda ... edale-fd-7

Gruß TIL

Motte
Beiträge: 4735
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Motte » Do 8. Jun 2017, 11:37

Kann ich nur bestätigen - von allen Faltpedalen (und das waren einige), die ich hatte waren das die Besten. Ich hatte zwar "nur" den Vorläufer (das FD 6) aber schon mit dem war ich sehr zufrieden.

Das Konzept Steckpedale würde ich trotzdem nicht so "leichtfertig" verwerfen. Die sind in jedem Fall robuster und langlebiger. Mit so einer Halterung viewtopic.php?f=33&t=3971 dauert das Falten auch nicht länger als das Umklappen der Faltpedale.

Aber da hat halt jeder so seinen eigenen Geschmack - und das ist auch gut so... :)

Raffineur
Beiträge: 201
Registriert: Do 16. Dez 2010, 00:08
Faltrad 1: Dahon Jetstream P16
Faltrad 2: GoBike Rohloff Gates
Geschlecht: m
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Südlich des Rheins

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Raffineur » Fr 9. Jun 2017, 16:53

Mein Dahon kam ursprünglich ebenfalls mit Faltpedalen. Typ ist mir enfallen, aber sie waren recht schwer, und das Plastik wirkte nicht gerade hochwertig. Bin deshalb bei beiden Rädern auf (unterschiedliche) Steckpedale von MKS umgestiegen: Einmal Promenade EZY und einmal Cygma EZY (schwer zu kriegen). Letztere haben sogar gedichtete Lager. Kann beide nur empfehlen: Leicht, stabil und mit dem Zusatznutzen, daß man sie beim Abstellen abnehmen kann und niemand ein Rad klaut, mit dem er nicht wegradeln kann :lol:

roseblood11
Beiträge: 13
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 14:34
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1974
Status: Suchender
Wohnort: Bielefeld

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von roseblood11 » Fr 9. Jun 2017, 17:36

Ich möchte lieber bei Faltpedalen bleiben. Was haltet ihr vom Wellgo F265? Soll sehr solide sein, zudem günstig. Aber die Firma scheint in D wenig vertreten zu sein. http://en.wellgopedal.com/year_detail_490.htm

Grüße, Immo

Motte
Beiträge: 4735
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 19:27
Faltrad 1: Birdy Grey
Faltrad 2: Tern Verge S27H
Faltrad 3: Tern Link P24
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1958
Status: FALTradfahrer
Wohnort: Essen - die Kulturhauptstadt

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Motte » Fr 9. Jun 2017, 18:37

Wellgo selbst ist hier gut gekannt. Man bekommt nur nicht alle Produkte vor Ort.
Zu den von Dir verlinkten Pedalen kann ich nix sagen. Die hatte ich nie im Einsatz. Bei den Kunststoff/Metall Faltpedalen so unter 20 Euro Verkaufspreis sind mir reihenweise die Lager kaputtgegangen - raus gebrochen oder verklemmt. Mal nach 100, mal nach 500 Km - das war jeweils Totalschaden.

Meiner Meinung nach sind Faltpedale Verschleißartikel.
Schon aufgrund der geringen Lagerabstände auf der kurzen Achse und der geringen Auflagefläche auf der sich i.d.R. der Faltteil abstützt.
Sie sollten sich nur möglichst viel Zeit damit lassen und vorher keine Beschwerden verursachen. Z.B. indem die Trittfläche sich absenkt - dann bekommt man Ärger mit den Knien. Aber auch nicht jeder, sondern nur die, die längere Strecken unterwegs sind. Der 4 Km Bahnhofpendler eher nicht - der wird sie daher loben. Und damit den Vielfahrer irritieren.

Die MKS FD 6 sind mit wenigen Schuhen (mit glatter Sohle) bei Nässe rutschig ansonsten unauffällig und bei meinem Timor Faltrad seit 2007 und Tausenden von Kilometern bei jedem Wetter unauffällig. Sie klappern jetzt unbelastet - wenn der Fuß drauf ist nicht - und der steht auch immer noch gerade, weil dort nix ausgeleiert ist. Das dürfte auch auf das FD 7 zutreffen. Man findet im Netz ähnliche Aussagen.

VP, MKS und Wellgo dürften so ca. 95% aller Pedale auf dem Weltmarkt bauen. Auch wenn nicht immer ihr Name drauf steht.

Jonny
Beiträge: 317
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 11:12
Faltrad 1: Dahon Mu XL Sport
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 2012
Wohnort: Schwetzingen

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von Jonny » Do 15. Jun 2017, 13:55

In der Suchfunktion findet man mit "Faltpedale" etliche ältere Beiträge zum Thema. Einiges zum Nachlesen.

roseblood11
Beiträge: 13
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 14:34
Geschlecht: m
Geburtsjahr: 1974
Status: Suchender
Wohnort: Bielefeld

Re: Kaufberatung Faltpedale

Beitrag von roseblood11 » Do 15. Jun 2017, 23:26

Hab das FD-7 bestellt.

Danke, Jungs!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste